Schleifmaschinen-Weiterentwicklung vergrößert den Einsatzbereich

Planschultern und Stirnflächen dank Schrägeinstechschleifen

Anzeige
Mit der Schleifmaschine Jupiter 200 S – einer Weiterentwicklung der Jupiter 200 – lassen sich künftig auch Produkte mit Planschultern und Stirnflächen fertigen. Dies ermöglicht das Schrägeinstechschleifen. Vorgestellt wird die neue Maschinenvariante auf der AMB.

Die Jupiter 200 S von Junker bietet eine spezielle Verfahrensvariante: Anders als beim herkömmlichen Einstechschleifen ist beim Schrägeinstechschleifen der Schleifspindelstock um 10° schräggestellt. Damit wird das spitzenlose Schleifen von Planschultern oder Stirnflächen möglich und die verschiedenen Anwendungen erweitern sich – etwa in der Präzisions- und Metallbearbeitung, der Werkzeugindustrie sowie bei Lohnschleifern.

Die Schleifmaschine bearbeitet unterschiedlichste Materialien von Stahl bis Hartmetall – und das mit hoher Präzision. Typische Werkstücke sind Rotoren, Kolbenteile und Profilrollen. Die Jupiter 200 S basiert auf dem bewährten Jupiter-Konzept, das seit Jahren erfolgreich im Einsatz ist und sich beispielsweise für Lagerteile, Wellen und Motorenteile eignet. In der Baureihe sind Messsysteme verbaut, die auch bei sehr schneller Produktion hervorragende Qualität sichern.

Das produktivste Schleifverfahren

Das spitzenlose Schleifen ermöglicht eine hohe Ausbringmenge mit kurzen Taktzeiten. Es gibt zwei Arten: das Durchgangsschleifen und das Einstechschleifen.

Beim spitzenlosen Durchgangsschleifen wird ein Teil nach dem anderen (im Strang) durch die Schleifzone geführt. Dies funktioniert bei Werkstücken mit einheitlichem Durchmesser. Beim spitzenlosen Einstechschleifen hingegen werden die Werkstücke kurz fixiert und mit einer geeigneten Ladevorrichtung der Maschine zugeführt. Das Profil der Scheibe entspricht hierbei dem Negativprofil der Werkstückkontur: So können am Werkstück alle Durchmesser in einem Einstich geschliffen werden.

Die Rüstzeit reduziert sich drastisch, da die Maschinen die Positionen der Schleif- und Regelscheiben automatisch berechnen. Zudem lassen sich über das Bedienpanel die Schleifspaltkomponenten Schleifscheibe, Regelscheibe und Auflageschiene bequem steuern.

Präzision hat höchste Priorität

Eine hohe Ausbringung, sichere Prozesse und damit gleichbleibende Qualität vom ersten bis zum letzten Schliff werden bei den Jupiter Maschinen stets sichergestellt. Sie bieten eine sehr hohe Genauigkeit. Denn viele Kunden erwarten extrem präzise Rundheiten, selbst bei kleinsten Bauteilen.

Möglich wird dies auch durch eine ausgefeilte Konstruktion: Die Maschinenparameter und Steifigkeit der Schleifspaltkomponenten sind optimal abgestimmt. Die CNC-Höhenverstellung der Auflageschiene hat zwei entscheidende Vorteile. Erstens sorgt sie für schnelleres Einrichten, weil sich alle drei Schleifspaltkomponenten (Schleifscheibe, Regelscheibe und Auflageschiene) vom Bedienpanel aus steuern lassen. Zweitens bleibt die Werkstückachse während des Schleifprozesses auf einer Höhe, was beim spitzenlosen Schleifen einen positiven Einfluss auf die Werkstückqualität hat.

Außerdem passen die Experten von Junker jede Maschine exakt an die Kundenanforderungen an. Bei Schleifversuchen im Junker-Technologiezentrum wird für jede Anwendung die optimale Maschinenkonfiguration ermittelt und in einer Messstation geprüft. Damit kann der Kunde in seiner Produktion optimale Ergebnisse erzielen.

Effizient konventionell Schleifen

Mit den Zema Korundschleifmaschinen komplettiert die Junker Gruppe das Produktportfolio an Schleifmaschinen: So bietet der Weltmarktführer für CBN-Hochgeschwindigkeits-Schleifmaschinen nun auch effiziente Lösungen für das konventionelle Schleifen. Die Kunden profitieren wie gewohnt von den vielfältigen und bewährten Junker-Serviceleistungen.

Filtrationssysteme als optimale Ergänzung

Am Junker-Messestand präsentiert sich auch das Junker Gruppen Mitglied LTA Lufttechnik GmbH. Das Unternehmen ist neben Gross-Filtrationssystemen auch auf kompakte Filtersysteme spezialisiert und bietet Absauglösungen für Maschinen und Bearbeitungszentren, bei denen Aerosole sowie Stäube abgesaugt werden können.

Erwin Junker Maschinenfabrik GmbH
www.junker-group.de
AMB Halle 5 Stand C81



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

EMO 2019 – industrie 4.0 area

Bereits zum 2. Mal realisiert die mav, gemeinsam mit dem VDW, die industrie 4.0 area auf der EMO in Hannover. Werden auch Sie Teil dieses Gemeinschaftsprojekts und präsentieren Sie Ihre Lösungen im Bereich Digitalisierung!

Neue Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Hier finden Sie alle Whitepaper unserer Industrieseiten
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de