Brikettierspezialist Ruf feiert Jubiläum

In 50 Jahren zum Weltmarktführer

Anzeige
Im Jahr 1969 gründete Hans Ruf eine kleine Firma, die sich inzwischen zum führenden Hersteller hochwertiger, hydraulischer Brikettieranlagen entwickelt hat. Heute leiten seine beiden Söhne Roland und Wolfgang Ruf das Unternehmen. Gleichmäßiges Wachstum mit motivierten und hochqualifizierten Mitarbeitern, die am bayerischen Standort entwickeln und produzieren – das war von Anfang an die weitsichtige Strategie, die auch heute noch gültig ist.

„Wir sind in Zaisertshofen daheim, aber in der Welt zuhause“, so bringt Geschäftsführer Roland Ruf die Firmenphilosophie der Ruf Maschinenbau GmbH & Co. KG. auf den Punkt. Denn das Unternehmen entwickelt und produziert in der bayerischen Heimat, ist aber in der ganzen Welt aktiv. In Summe laufen inzwischen in mehr als 100 Ländern über 4500 Ruf-Anlagen, die Metall, Holz, Biomasse oder andere Reststoffe mit hohen Durchsatzleistungen zu kleinen Briketts pressen –materialabhängig von 20 kg/h bis 4800 kg/h.

Wie alles begann

Die Gründung der Firma vor 50 Jahren begann allerdings mit einer etwas anderen Entwicklung von Hans Ruf, die für die Forstwirtschaftsbranche ausgelegt war. Die sogenannte „Schälhexe“ war eine schleppergetriebene Maschine, mit der Baumstämme einfach und schnell entrindet werden konnten.

Mehrere erfolgreiche Ideen und rund 13 Jahre später legte der findige Maschinenbauer mit einem patentierten Pressverfahren den Grundstock für die heute weltweit bekannten Brikettieranlagen. 1985 stellte er sein erstes Modell auf der Handwerksmesse in München vor und verkaufte diese noch im gleichen Jahr an das nahegelegene Sägewerk Schmied in Anhofen. Diese Maschine war unglaubliche 30 Jahre im zweischichtigen Einsatz und ist heute noch voll funktionsfähig. „Das zeigt“, sagt Geschäftsführer Wolfgang Ruf, „welch hohe Qualität wir schon damals produziert haben. Das hat sich bis heute nicht geändert.“

Gleich geblieben ist auch die zentrale Firmenphilosophie von Hans Ruf, die in gleicher Weise von seinen Söhnen gelebt wird. Er beschreibt diese in wenigen Worten: „Wir wollen stets ein ehrlicher und zuverlässiger Partner für unsere Kunden, Mitarbeiter und Lieferanten sein.“ Nicht zuletzt dank dieser Einstellung und Arbeitsweise gelang es Ruf, nach schwierigen Anfangsjahren zahlreiche Meilensteine zu setzen.

Meilensteine bei Ruf Maschinenbau

Nachdem die erste eigene Brikettierpresse erfolgreich verkauft worden war, nutzte Hans Ruf 1986 die Ausstellung auf einer internationalen Holzverarbeitungs-Messe in Hannover. Es folgte eine echte Auftragsexplosion. Anfragen kamen aus aller Welt, und so reiste der Maschinenbauer in den folgenden Jahren von Malaysia über Kuwait bis zu den Philippinen. Währenddessen bauten seine rund fünf Mitarbeiter im heimischen Zaisertshofen eine Maschine nach der anderen.

Die Weiterentwicklung seiner Brikettiertechnologie übernahm Hans Ruf zu dieser Zeit neben dem Verkauf nach wie vor selbst. Das Ergebnis seiner unermüdlichen Arbeit: Im Jahr 1988 wurde die erste Metallpresse gebaut und verkauft.

Im Jahr 1990 firmierte sein Unternehmen in eine GmbH & Co. KG um. Es wurden erstmals Lehrlinge zur Ausbildung eingestellt. Mitte des darauf folgenden Jahres hatte Ruf bereits 84 Brikettierpressen verkauft und die Jahresproduktion auf 23 Maschinen erhöht. Gebaut wurden diese von inzwischen zehn Mitarbeitern.

In den folgenden Jahren war gleichmäßiges Wachstum angesagt. Schon 1995 beschäftigte das Unternehmen rund 30 Personen. Grund genug, ein neues Firmengelände zu suchen und zu finden. Im gleichen Jahr begann der Bau der ersten Halle am heutigen Standort in der Hausener Straße. 2004 wurde eine zweite Halle errichtet, und in den Folgejahren entstanden bis zum Jahr 2008 neben dem Bürogebäude noch vier weitere Hallen. Darüber hinaus gründete die Familie mit der Ruf UK eine Tochterfirma in Fauld nördlich von Birmingham.

Die Weltwirtschaftskrise in 2009 sorgte auch bei Ruf für einen Umsatzrückgang. Da man aber in weiser Voraussicht die Mitarbeiterzahl weitgehend konstant bei knapp 100 Angestellten beließ, wurde dieser innerhalb relativ kurzer Zeit wieder kompensiert. Weiteres Wachstum war möglich.

Internationalisierung schritt voran

Zu dieser Zeit waren die beiden Söhne Roland und Wolfgang Ruf schon einige Jahre im Unternehmen aktiv und unterstützten in der Entwicklung und Produktion ebenso wie bei der weiteren Internationalisierung. Die Familie gründete Niederlassungen in den USA (Elyria, Ohio) und in Slowenien (Radovljica).

Im Jahr 2012 erfolgte eine Teilübergabe der Firma an die zwei Söhne, vier Jahre später übernahmen die beiden auch das operative Geschäft. In dieser Verantwortung führen sie die RUF Maschinenbau GmbH & Co. KG erfolgreich weiter. Sie investierten in zwei weitere Hallen, so dass inzwischen neun Hallen am Standort Zaisertshofen stehen.

Im Jahr 2018 übernahm Ruf den dänischen Mitbewerber C. F. Nielsen. Dadurch gibt es künftig das gesamte Spektrum der Brikettiertechnologien aus einer Hand. Heißt: Die hydraulische Brikettierung von RUF wird nun um zwei weitere wichtige Technologien dieser Branche ergänzt, die C. F. Nielsen einbringt – die mechanische Brikettierung und die Verpressung über Extruder, auch Shimada genannt. Damit ist das Familienunternehmen für die Zukunft bestens aufgestellt.

Ruf Maschinenbau GmbH & Co. KG
www.brikettieren.de

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 10
Ausgabe
10-2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

CHIRON Präzisionstage

Führende Hersteller präsentieren an zwei Tagen Lösungen für die Mikromechanik, an einem Ort, in konzentrierter Form. Am 27.11.steht die Uhren-/ Schmuckindustrie im Fokus, am 28.11. die Medizintechnik. Profitieren Sie von dieser Kompetenz und verschaffen Sie sich wertvolle Wettbewerbsvorteile!

INDEX Technologie Campus

Sie sind herzlich eingeladen! Besuchen Sie das Event „Verzahnen: Flexibel und hocheffizient“ am 5. November 2019 auf dem INDEX Technologie Campus in Esslingen. Jetzt schnell anmelden!

Neue Fachzeitschrift additive

KUKA: Smarte Automatisierung

KUKA Roboter Hochschule Karlsruhe

Smarte Automatisierung mit KUKA im Überblick

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de