Startseite » News »

MT Technologies wird Mitglied beim Marktspiegel Werkzeugbau

Branchenechte Kennzahlen
MT Technologies wird Mitglied beim Marktspiegel Werkzeugbau

Etwa 11,2 Mio. Euro investieren die Verantwortlichen des Automobilzulieferers MT Technologies aktuell in die ganzheitliche Umstrukturierung ihrer Fertigung. Für genauso essenziell wie die Digitalisierungsstrategie ihres Modell- und Formenbaus halten die Ingolstädter Experten aber auch den Erhalt von branchenechten Kennzahlen, die sie fortan über den Marktspiegel Werkzeugbau (MW) beziehen.

Die Zeichen stehen auf Veränderung. Wo viele Unternehmer der Modell- und Formenbaubranche aktuell noch brainstormen, wie die Wettbewerbsfähigkeit des eigenen Betriebs dauerhaft gesichert werden kann, arbeitet der Automobilzulieferer MT Technologies aus Ingolstadt bereits an der Umsetzung.

Mit 18 Monaten Vorlaufzeit konnte im Juli dieses Jahres nun der Startschuss für das größte Projekt in der Firmengeschichte fallen. Insgesamt 11,2 Mio. Euro fließen in die Neuausrichtung des Modell- und Formenbaus am Standort Ingolstadt. Neben 13 neuen Fertigungsanlagen, halten im Zuge der Neuausrichtung unter anderem auch ein neues ERP-System und ein Nullpunktspannsystem Einzug.

„Mit dem Invest wird die gesamte Fertigung bei uns technisch auf ein neues Niveau gehoben“, erklärt dazu Marcus Bernecker, Leiter Formenbau und Produktion.

Kompetenzzentrum ist und bleibt am deutschen Standort

Unter dem Slogan „Make Misslbeck great again“ möchten die Verantwortlichen ihrem Namen am Markt technologisch wieder gerecht werden und öffentlich Flagge zeigen: „Sowohl unsere Spritzgussteilefertigung als auch der Modell- und Formenbau werden sehr stark digitalisiert“, berichtet Bernecker.

Marktspiegel Werkzeugbau schafft Sprachrohr in die Politik

„Mit den Umbaumaßnahmen möchten wir bewusst ein Zeichen setzen, dass wir nach wie vor zum Standort Deutschland und insbesondere Ingolstadt als Kompetenzzentrum stehen und uns dem Markt und den Marktpreisen stellen. Unser Millionenprojekt ist eine Investition in die Zukunft. Denn nur mit entsprechenden Technologien und deren Vernetzung sind wir in der Lage, eine Fertigung gemäß Industrie 4.0 sicherzustellen. Diese erachten wir wiederum als Basis, damit wir langfristig wettbewerbsfähig agieren können“, so Bernecker weiter.

Die Modell- und Formenbauer sind auf 2K-Werkzeuge spezialisiert sowie GID, TSG, WIT und Hinterspritzwerkzeuge bis zu einem Gewicht von 32 t.

Wirtschaftskrise verlangt nach konkreten Zahlen, Daten und Fakten

Auch wenn das mit einem derartigen Millionenprojekt auf den ersten Blick nicht so scheinen mag, kämpft auch MT Technologies mit den Auswirkungen der Wirtschaftskrise. Daraus entstand unter anderem auch die Motivation sich als Mitglied der Marktspiegel Werkzeugbau Genossenschaft mit Gleichgesinnten zu benchmarken. Ziel ist es, anhand konkreter Vergleichszahlen eine Standortbestimmung des Unternehmens zu erhalten.

Werkzeug- und Formenbau sollte neue Umsatzpotenziale erschließen

„Wir sehen mit dem Marktspiegel eine hervorragende Möglichkeit, den Inhabern und Shareholdern aufzuzeigen, dass der Weg, den wir einschlagen, auch der richtige ist“, erläutert Bernecker. „Die Kennzahlenreports des MW repräsentieren die Branche und führen zu einer Reflexion des eigenen Handelns. Das war für mich hochspannend und ausschlaggebend, mich in diesem Netzwerk zu integrieren.“

Die Branche muss offen werden für den Austausch untereinander

Der Netzwerkgedanke genießt für die Modell- und Formenbauer zunehmend Priorität. „Bislang hat man sich unter den Mitbewerbern in der Branche mehr bekriegt als man miteinander gearbeitet hat“, beschreibt Bernecker. „Ich halte das für falsch. Viel wichtiger ist es doch, dass man miteinander spricht und sich austauscht. Und das erhoffe ich mir als Teil der Genossenschaft.“

Benchmark-Angebot für Kunststoffverarbeiter trifft auf Zuspruch

MT Technologies wird in diesem Jahr zum ersten Mal an der Datenerhebung des Marktspiegel Werkzeugbau teilnehmen. Um ein ganzheitliches Stimmungsbild des Unternehmens zu erhalten, stellen die Experten jedoch nicht nur ihren Modell- und Formenbau der anonymen Unternehmensanalyse. Auch die Kunststoffteileproduktion soll im MW-Benchmarking bewertet werden. (bec)

Kontakt:
Marktspiegel Werkzeugbau eG
Gerberwiesen 3
88477 Schwendi
Tel.: +49 160 92382631
E-Mail: info@marktspiegel-werkzeugbau.com
Website: www.marktspiegel-werkzeugbau.com

MT Technologies GmbH
Hebbelstraße 65
85055 Ingolstadt
Tel.: +49 841 9530–0
E-Mail: info@mt-technologies.com
Website: www.mt-technologies.com

Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 9
Ausgabe
9-2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de