Maßgeschneidertes Sonderwerkzeug von Mapal ermöglicht hochgenaue Bearbeitung unterbrochener Bohrungen

Mehrschneidiges Feinbohrwerkzeug im Serieneinsatz

Anzeige
Die hochgenaue Bearbeitung unterbrochener Bohrungen stellt Zerspaner vor besondere Herausforderungen. In Einzelfällen wird mit einschneidigen Werkzeugen ausgespindelt. Für eine Serienfertigung bei hohen Anforderungen an die Passung ist dieses Verfahren jedoch zu langsam und aufwendig. Aus diesem Grund hat sich die F. Schumacher Maschinenteilefabrik für ein Sonderwerkzeug von Mapal zur Fertigbearbeitung von Achsschwingen entschieden.

Bereits in vierter Generation führt Ansgar Schumacher die Geschäfte der F. Schumacher Maschinenteilefabrik GmbH & Co. KG in Bad Sassendorf-Ostinghausen. Das Familienunternehmen mit 70 Mitarbeitern und 30 CNC-Maschinen ist auf die Bearbeitung von anspruchsvollen Guss- und Schmiedeteilen im Gewichtsbereich von fünf Kilogramm bis fünf Tonnen spezialisiert.

Zu den Kunden von F. Schumacher gehört unter anderem ein weltweit führender Hersteller von Landtechnikmaschinen. Um bei Traktoren und Erntemaschinen höchste Produktivität zu erreichen, setzt dieser Hersteller für bestimmte Einsatzbereiche auf Raupenlaufwerke. Diese belasten im Vergleich zu Ballonreifen den Boden deutlich weniger und ermöglichen darüber hinaus höhere Fahrgeschwindigkeiten.

Zu den wesentlichen Funktionsbauteilen dieser Laufwerke gehören Achsschwingen für zwei kleinere, in der Mitte der Raupe befindliche Rollen. Die Schwingen und damit die Rollen werden mithilfe von Hydraulikzylindern nach unten gedrückt. Bei Unebenheiten können sich die Rollen deshalb federnd nach unten oder oben bewegen und stabilisieren so das Fahrverhalten.

Herausforderung: unterbrochene Bohrungen

„Bei der Bearbeitung der Achsschwingen aus EN-GJS 600-3 für das Raupenlaufwerk ergeben sich durch zwei unterbrochene fluchtende Bohrungen sehr hohe Anforderungen“, erläutert Ralf Herlich, Technischer Berater bei Mapal. Die hintereinander angeordneten Bohrungen nehmen einen Bolzen auf, der im Auge eines Hydraulikzylinders sitzt und durch die oberen Unterbrechungen eingeführt wird. Hierfür müssen die beiden Bohrungen über eine Gesamtlänge von 177 mm einen Durchmesser von 59 mm mit Passung H7 bei Rz = 16 µm aufweisen. Eine Herausforderung bei der Bearbeitung dieser Bohrungen sind neben dem unterbrochenen Schnitt fallweise auftretende Aufhärtungen im Bereich der dünn auslaufenden Vorsprünge an den Unterbrechungen. Die Bearbeitung erfolgt auf zwei Bearbeitungszentren von Nigata mit BT-50-Schnittstelle, die Zufuhr der auf Paletten mit Nullpunktspannsystem aufgespannten Werkstücke erfolgt mithilfe eines automatischen Palettenwechslers mit 60 Plätzen.

Schwierigkeiten der bisherigen Bearbeitungsstrategie

„Bisher hatte sich F. Schumacher damit beholfen, die Feinbearbeitung nach dem Einbringen einer Vorbohrung mit einem Durchmesser von 58,65 mm durch Spindeln zu bewerkstelligen“, erinnert sich Mapal-Anwendungstechniker Frank Pfeiler. Dieses Verfahren war jedoch weder im Hinblick auf die Stabilität des Prozesses noch hinsichtlich der Produktivität zufriedenstellend.

Das lang auskragende Spindelwerkzeug reagierte beispielsweise empfindlich auf Schwankungen im Aufmaß. Es kam zu Schwierigkeiten bezüglich Zylindrizität, Bearbeitungszeit und Maßhaltigkeit. Um trotzdem die nötige Stückzahl für den Kunden bereitstellen zu können, war viel Zeit und Aufmerksamkeit der Mitarbeiter gefragt. Das Verfahren war also weder besonders wirtschaftlich noch prozesssicher. Mit dieser Herausforderung wandte sich Ansgar Schumacher schließlich auf der Suche nach der optimalen Bearbeitungsstrategie an Mapal.

Ein Fall für eine neu entwickelte Werkzeugkategorie

„Bei dieser Anfrage traf es sich gut, dass wir bei Mapal kürzlich für ähnlich gelagerte Einsatzfälle ein neues Werkzeugkonzept entwickelt haben“, erinnert sich Herlich. Statt eines Spindelwerkzeugs kommt hierbei ein mehrschneidiges Feinbohrwerkzeug mit Führungsleisten zum Einsatz. Die Mehrschneidigkeit ermöglicht eine deutliche Verringerung der Bearbeitungszeit, während die Führungsleisten für höchste Genauigkeit sorgen.

Das Werkzeug kann zudem exakt eingestellt werden. Das axiale Einstellmaß der Schneiden wird exakt auf die Drehzahl und den Vorschub der jeweiligen Bearbeitung abgestimmt. Die entsprechende Verteilung des Materialabtrags auf die Schneiden sorgt für hohe Standzeiten und eine sehr gute Oberflächenqualität.

Das Feinbohrwerkzeug wurde auf den spezifischen Einsatzfall hin konfiguriert, mit sieben Führungsleisten aus Cermet sowie drei asymmetrisch angeordneten TEC-Wendeschneidplatten. Die Spannung der TEC-Platten erfolgt mithilfe des Easy-Adjust-Systems, das die Wendeschneidplatte spielfrei und stabil aufnimmt.

In die Kassette ist die Verjüngung der Nebenschneide bereits integriert, sodass der entsprechende Einstellaufwand entfällt. Dank der exakten Führung der Kassette auf einem Präzisionsführungsstift bleibt die Verjüngung auch während der Durchmessereinstellung unverändert. Bei der Bearbeitung der Bohrungen mit einem Vorschub von 0,45 mm und einer Schnittgeschwindigkeit von 80 m/min erzeugt das Werkzeug bei F. Schumacher beste Ergebnisse.

Fazit

„Mit dem von Mapal gelieferten Werkzeug sowie der Betreuung durch den Werkzeughersteller bin ich vollauf zufrieden und vergebe dafür gerne die Bestnote“, fasst Ansgar Schumacher seine Erfahrungen zusammen. Er vermeldet sogar auf zwei Gebieten Erfolge: So habe sich nicht nur die Bearbeitungszeit im Vergleich zum vorherigen Ansatz halbiert, auch die Stabilität des Prozesses verbesserte sich erheblich.

Letzteres mache sich in der Zahl der Gutteile bemerkbar, die am Ende eines Monats an den Kunden gehen könnten. Auch die Standzeit des Werkzeugs sei mehr als zufriedenstellend. „Natürlich ist das Werkzeug als Sonderanfertigung nicht besonders kostengünstig gewesen. Vergleicht man dies aber mit dem Aufwand, der früher für die selbst entwickelten Lösungen aufgewendet werden musste, der Bearbeitungszeit und der Standzeit des Werkzeugs, so stehe die Wirtschaftlichkeit der Anschaffung völlig außer Frage“, schließt Ansgar Schumacher.

Mapal Dr. Kress KG
www.mapal.com
EMO Halle 4 Stand A18



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 12
Ausgabe
12-2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Neue Fachzeitschrift additive

KUKA: Smarte Automatisierung

KUKA Roboter Hochschule Karlsruhe

Smarte Automatisierung mit KUKA im Überblick

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de