Startseite » Fertigung » Maschinen »

Anca zeigt Technologiebaukasten für die Werkzeugproduktion

Anca präsentiert Technologiebaukasten für die agile und zukunftsorientierte Werkzeugproduktion
Vollautomatischer, integrierter Prozess in neuer Fertigungszelle

Der Schleifmaschinenhersteller Anca zeigt die neusten Ergebnisse der Innovationskultur des Unternehmens auf der GrindingHub in Stuttgart in Halle 10, Stand C51.

Innovation ist der Schlüssel zum Erfolg in der CNC-Bearbeitung. Schleifmaschinen, Schneidwerkzeuge und Software werden ständig weiterentwickelt, Automatisierungsgrad, Effizienz, Flexibilität und Präzision vorangetrieben. Anca hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Voraussetzungen und den Herausforderungen auf Kundenseite auf den Grund zu gehen und auf dieser Basis das Technologieangebot ständig weiterzuentwickeln. Im Laufe der über 40-jährigen Geschichte des Unternehmens sind dabei immer wieder Innovationen entstanden, die sich einst revolutionär anfühlten, heute als Selbstverständlichkeit gelten und so die Branche prägten. Die neusten Ergebnisse dieser Innovationskultur, darunter die AIMS Fertigungszelle und die flexible In-Prozess-Messung von Rohlingen zeigt Anca auf der GrindingHub.

Premiere: AIMS Fertigungszelle

AIMS steht für „Anca Integrated Manufacturing System“. Das Kürzel kann im Englischen auch als „Ziele“ gelesen werden. Für Anca bedeutet es die Zukunft der Werkzeugproduktion. Automation ist die Antwort des Werkzeugspezialisten auf Herausforderungen wie Fachkräftemangel und Globalisierung, Erhöhung der Gesamtanlageneffektivität, gestiegene Qualitätsanforderungen oder auch Ergonomie.

Die integrierte Fertigung unter dem Stichwort Industrie 4.0 hat verschiedene Ausprägungen, bei Anca ist sie auf die Werkzeugfertigung ausgerichtet. Auf der GrindingHub können Fachbesucher zum ersten Mal den vollautomatischen, integrierten Prozess in einer Fertigungszelle erleben. Die Automatisierung soll in der höchsten Ausbaustufe die gesamte Prozesskette abdecken können und durch Integration in die Unternehmenssysteme Flexibilität und Transparenz erhöhen. Die verschiedenen beteiligten Bereiche und Prozessschritte sollen als Ganzes betrachtet werden, einschließlich Konstruktion, Rohlingsbearbeitung, Schleifen, Lasermarkierung, Waschen, Verpackung und Versand. Die Leistungssteigerung ergibt sich aus der Betrachtung der Potenziale des gesamten Systems und der dadurch möglichen Effizienzsteigerung. Ein Baukastensystem stellt sicher, dass Anwender klein anfangen und nach Bedarf und Möglichkeiten einfach und schrittweise den reibungslosen Übergang von der traditionellen zur automatisierten und integrierten Fertigung gestalten können.

Auf der GrindingHub wird eine AIMS-Fertigungszelle präsentiert, die einen vollautomatischen Werkzeugherstellungsprozess von der Palette mit Rohlingen bis hin zu Paletten mit geschliffenen Werkzeugen demonstriert. Das GrindingHub Demo beinhaltet die folgenden Komponenten: AutoSet – die zentrale Bedienerschnittstelle. Aufträge, die für die Produktion vorgesehen sind, werden über den AIMS-Server an die AutoSet-Station transferiert und hier für die Produktion vorbereitet, wobei die Paletten mit Rohlingen für den weiteren automatisierten Prozess beladen werden.

AutoFetch – Ein AMR (Autonomer Mobiler Roboter) kommt für den Materialtransfer zwischen den Prozessschritten zum Einsatz, um Paletten oder einzelne Werkzeuge zu transferieren. Der AutoFetch-Roboter bringt volle Paletten mit Rohlingen zur jeweiligen Schleifmaschine, entnimmt einzelne Werkzeuge von einer Maschine zur Messung und Kompensation außerhalb des Prozesses und transportiert die fertigen Werkzeuge ab.

MX7 Linear Schleifmaschine mit Anca-eigenem Robomate2-Lader als Schnittstelle sowie Be- und Entladeautomation.

Zoller Genius mit Zoller AutoLine Advanced für die prozessunabhängige Vermessung einzelner Werkzeuge aus einer zu fertigenden Charge. Die Messwerte werden an die jeweilige Schleifmaschine übertragen und die Kompensation der Schleifparameter erfolgt auf Basis der kundenspezifischen Toleranzeinstellungen.

Flexible In-Prozess-Messung von Rohlingen auf CPX

Eine weitere Messepremiere ist die CPX von Anca. Sie wurde mit Blick auf den Einsatz im Produktionsschleifen von Werkzeugrohlingen mit hohen Abtragsraten und engen Toleranzen entwickelt. Ein neues In-Prozess-Messsystem misst und kompensiert den Außendurchmesser von geschliffenen Rohlingen in der Serienproduktion. Die eingesetzten Komponenten erweitern im Zusammenspiel mit der Maschine und Software den Einsatzbereich und die erreichbaren Qualitäten. Das Außendurchmesser-Messsystem verfügt über eine Funktion zur statistischen Prozesskontrolle (SPC), die standardmäßig in der Messsoftware enthalten ist. SPC ist benutzerdefiniert, die Toleranzen sowie die Cp- und CpK-Werten werden ständig überwacht, kontrolliert und dem Anwender ausgegeben.

Das Messsystem ist fest in der Maschine verbaut und wird nach Bedarf, basierend auf den voreingestellten Toleranzen und Messhäufigkeiten eingesetzt. Es wird eine genaue In-Prozess-Messung und Kompensation durchgeführt, um die Einhaltung der Nenndurchmesser am Rohling zu garantieren. Das System ist flexibel und kann verschiedene Durchmesser in einer Aufspannung messen, was vor allem bei komplexen Rohlingsgeometrien und -formen sowie in der Serienproduktion zum Tragen kommt.

GCX Linear: Gerüstet für’s Wälzschälen

Infolge der Elektrifizierung der Automobilindustrie ist die Nachfrage nach Wälzschälwerkzeugen jährlich um 30 % gestiegen. Die GCX Linear bietet eine Komplettlösung für Kunden, die diesen schnell wachsenden Markt erschließen wollen. Sie bietet eine fortschrittliche, eigenständige Software zur Konstruktion und Optimierung des Werkzeugs, die mit dem Verzahnwerkzeug-Paket in der ToolRoom-Software von Anca nahtlos verbunden ist. Alle linearen Achsen und der Spindelstock wurden von der bewährten Anca TX-Plattform übernommen. Die Maschine wurde außerdem um eine Reihe von Technologien erweitert: AEMS – akustisches Abrichten, Motortemperaturregelung an Schrupp- und Schlichtspindel, integrierte Werkzeugvermessung und Direktkompensation. Sie setzt damit laut Anca neue Maßstäbe bei die Herstellung von Wälzschälwerkzeugen der höchsten Qualitätsklasse DIN AA.

Aufgrund der Komplexität und Weiterentwicklung der Wälzschälwerkzeuge verfügen viele eigenständige Messmaschinen bis heute noch nicht über die notwendigen mathematischen Modelle zur zuverlässigen Messung der Werkzeuge. Anca konnte dieses Problem lösen und präsentiert das weltweit erste integrierte Messsystem für Verzahnungswerkzeuge, das als einziges das Schleifen, Messen und Kompensieren in der Maschine ermöglicht.

Auf der GrindingHub sehen Fachbesucher den kompletten Produktionsprozess für Wälzschälwerkzeuge inklusive der Premiere der exklusiven In-Prozess-Messung und -Kompensation.

Anca CNC Machines
www.Anca.com

Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 3
Ausgabe
3-2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de