Startseite » Automation » Steuern, Antreiben »

EMO: Heidenhain präsentiert neue CNC-Steuerung TNC7

EMO: Heidenhain stellt neue CNC-Steuerungsgeneration vor
Werkstattorientierte Fertigung auf hohem Niveau

Mit der TNC7 hat Heidenhain auf der EMO 2021 das nächste Kapitel der werkstattorientierten Fertigung aufgeschlagen. Die neue CNC-Steuerung unterstützt den Anwender von der ersten Idee bis zum Finish des Werkstücks – bei der Einzelteil- oder der Serienproduktion, bei komplexen Konturen oder einfachen Nuten. Maschinenhersteller können die Benutzeroberfläche an ihre spezifischen Maschinen anpassen. Außerdem hält die TNC7 dynamische Weiterentwicklungsmöglichkeiten für mehr Funktionen bereit.

Die TNC7 von Heidenhain bietet laut Hersteller ein außergewöhnliches Bedienerlebnis und eröffnet dem Anwender an der Maschine in der Werkstatt neue Möglichkeiten. Dazu gehören eine einfache und intuitive Bedienung sowie die perfekte Unterstützung durch die virtuelle Nachbildung von Werkstück und Arbeitsraum. Aber sie bietet auch richtungsweisende Bearbeitungstechnologien und Zerspanstrategien sowie leistungsstarke Funktionen zur Prozesssicherheit und -optimierung.

Die TNC7 überzeugt mit durchdachten und aufgabenorientierten Lösungen für den Arbeitsalltag. Dafür kombiniert sie die vertrauten Funktionen der TNC-Programmiersprache Klartext mit von Grund auf neu entwickelten Features wie der grafischen Programmierung. Die komplette Entwicklung der TNC7 stand unter der Prämisse, die tägliche Arbeit an der Maschine erheblich zu erleichtern.

Fortschrittliches Design

Die TNC7 definiert das Design zukünftiger Steuerungsgenerationen von Heidenhain. Dabei ist nicht nur das Look and Feel auffallend neu. Neben hochwertigen Hardware-Komponenten bietet die TNC7 vor allem ein fortschrittliches und individuell an die Anforderungen des jeweiligen Anwenders anpassbares Nutzer-Interface. Auch die Bedienung der TNC7 wurde von Grund auf neu entwickelt. Programmerstellung, Einrichten oder Vermessen des fertigen Teils – die CNC unterstützt den Anwender in jeder Situation und bietet mit einem umfangreichen Funktionenpaket hohe Flexibilität bei der Arbeit.

Maßgeschneiderte Benutzeroberfläche

Die Benutzeroberfläche der TNC7 ist darauf ausgelegt, dass der Anwender im Arbeitsalltag einfach und schnell zum bestmöglichen Ergebnis kommt. Weil unterschiedliche Aufgaben auch darauf abgestimmte Arbeitsumgebungen erfordern, können Anwender den Bildschirminhalt ganz nach ihren jeweiligen Wünschen und Vorlieben anpassen, z. B. über individuelle Favoriten und ein eigenes Home-Menü für den Schnelleinstieg. So sind alle Informationen und Funktionen immer genau da, wo sie benötigt werden.

Dabei bietet das formularbasierte und dialoggeführte Nutzer-Interface hohen Bedienkomfort bei optimaler Orientierung. Das Arbeiten geht am Touchscreen präzise und flüssig von der Hand. Dank der hohen Bediendynamik reagiert die Steuerung verzögerungsfrei auf die Eingaben. Eine neu entwickelte Tastatur macht klassische Eingaben mit verbesserter Mechanik und optimiertem Druckpunkt ebenfalls komfortabler und sicherer.

Intelligentes Programmieren

Die TNC7 ergänzt die vertraute Programmierung in der dialoggeführten TNC-Programmiersprache Klartext um smarte Funktionen und um die neu entwickelte grafische Programmierung. Der Anwender zeichnet Konturen direkt am Touchscreen. Die TNC7 übersetzt und speichert die Zeichnung in Klartext. Auch Zyklen und bestehende Konturprogrammierungen sind weiter nutzbar – natürlich ebenso vorhandene NC-Programme.

So begleitet die TNC7 den gesamten Fertigungsprozess von der Idee bis zum fertigen Werkstück mit durchdachten Lösungen. Etwa mit einem äußerst vielfältigen Zyklenpaket, intelligenten Antastfunktionen und dem grafisch geführten Einmessen von Spannmitteln. Der neue, hoch performante Editor erlaubt die schnelle und sichere Bearbeitung auch komplexer NC-Programme. Die perfekte Visualisierung von Werkstück und Arbeitsraum erleichtert dabei den Alltag. Und Programmsimulationen sind ohne Betriebsartenwechsel jederzeit möglich.

Dynamische Kollisionsüberwachung DCM: die nächste Generation

Für den Rundumschutz der Maschine durch die Überwachung von Maschinenelementen, Werkzeugen und Spannmitteln bietet die TNC7 die nächste Generation der dynamischen Kollisionsüberwachung DCM (Dynamic Collision Monitoring). Diese schützt nicht nur vor Kollisionen zwischen Maschinenteilen und Werkzeugen – auch Spannmittel können in 3D-Formaten importiert, überwacht und mit einer neuen Funktion ganz einfach grafisch unterstützt eingemessen werden. Diesen Kollisionsschutz bietet die TNC7 sowohl im manuellen als auch im Automatikbetrieb. Mögliche Kollisionen können zudem bereits vor der Bearbeitung im Programmtest erkannt werden. Dazu stellt die CNC-Steuerung die Situation im Arbeitsraum mit Werkstück, Werkzeug und Spannmitteln in einer hochauflösenden 3D-Ansicht detailgetreu nach.

TNC-Komponentenüberwachung schützt die Werkzeugmaschine

Die TNC-Komponentenüberwachung ist eine Toolbox, über die Maschinenhersteller umfangreiche Überwachungsfunktionen realisieren können. So schützt sie beispielsweise das Spindellager im laufenden Betrieb vor Überlastung oder erkennt zunehmenden Verschleiß von Komponenten im Antriebsstrang. Außerdem liefert sie wertvolle Daten über die tatsächliche Belastung der Maschine für die Planung von Wartungsmaßnahmen im Rahmen von Predictive Maintenance und für die Bewertung der Prozessfähigkeit. Mit der TNC-Komponentenüberwachung kann die Maschine beispielsweise den Verschleiß der Kugelumlaufspindel selbst erfassen und anzeigen oder sogar vor Überlastung der Spindel warnen.

TNC-Prozessüberwachung: sicher und zuverlässig fertigen

Die neue, steuerungsintegrierte TNC-Prozessüberwachung erkennt Prozessstörungen anhand von Abweichungen gegenüber einer Referenzbearbeitung. Der Anwender steuert die Überwachung einfach per Klartext-Syntax und über eine intuitive Benutzerschnittstelle. Die Prozessüberwachung kommt ohne zusätzliche Sensorik aus und sorgt für eine gesicherte Prozessqualität.

Über hochauflösende Sensoren wie den ERM 6000 Dplus kann die Prozessüberwachung besser auf besonders anspruchsvolle Applikationen abgestimmt werden. Das ermöglicht eine komfortable Kontrolle des Prozessergebnisses und gleichzeitig die Absicherung der Produktivität durch umfangreiche Reaktionsmöglichkeiten wie das Einwechseln eines Schwesterwerkzeugs.

Dr. Johannes Heidenhain GmbH
www.heidenhain.de

Dr. Hohannes Heidenhain GmbH
Dr. Johannes-Heidenhain-Str. 5
D-83301 Traunreut
Telefon:: +49 8669 31–0
E-Mail: info@heidenhain.de
Internet: www.heidenhain.de

Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 10
Ausgabe
10-2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

12. Medizintechnisches Kolloquium

Unter dem Fokusthema „Mikrobearbeitung in der Medizintechnik“ präsentieren führende Hersteller ihre neuesten Innovationen entlang der gesamten Prozesskette medizintechnischer Fertigung. Jetzt Ticket sichern mit dem Code MAVMED2021!

Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de