Fertigungstiefe von 85 % - Viele Kernkomponenten werden im eigenen Haus produziert 100 Jahre Innovationen in der Schleiftechnik

Fertigungstiefe von 85 % - Viele Kernkomponenten werden im eigenen Haus produziert

100 Jahre Innovationen in der Schleiftechnik

Anzeige
1917 – also vor genau 100 Jahren – gründete Leonhard Kellenberger in St. Gallen eine mechanische Werkstätte zur Herstellung von Schleifmaschinen. Der junge Leonhard war ein Tüftler, hatte im Ausland Erfahrungen im Bereich der mechanischen Fertigung gesammelt und ging nun daran, in seinem Heimatland Schweiz seine Ideen zu verwirklichen. 1918 brachte seine junge Firma, die L. Kellenberger & Compagnie die erste eigenentwickelte Universalschleifmaschine auf den Markt.

Die Präsentation auf der Messe Basel im Jahr 1919 brachte die ersten Kunden, der wachsende Erfolg ermöglichte weitere Maschinenentwicklungen. So 1920 die erste Flachschleifmaschine sowie eine Spezialschleifmaschine für das Überholen von Automobilmotoren und 1922 die erste Kurbelwellenschleifmaschine. Viele weitere Maschinenentwicklungen prägten die Firmengeschichte in den nächsten Jahrzehnten. 1960 spezialisierte sich Kellenberger auf Universal-Rundschleifmaschinen. Dank konsequenter Entwicklungen im Hochpräzisions-Sektor gehört Kellenberger inzwischen weltweit zu den führenden Herstellern von numerisch gesteuerten Präzisionsschleifmaschinen und Systemen der mittleren und obersten Technologiestufe.

Maßstab bei Qualität und Langlebigkeit
Kellenberger Schleifmaschinen sind heute in der Rundschleiftechnik Wertmaßstab, was Qualität und Langlebigkeit anbelangt. Die kontinuierliche Entwicklung vom Schweizer Familienunternehmen zum Global Player ermöglichte in der weltweit agierenden Hardinge Gruppe neue Möglichkeiten. Kellenberger ist die Führungsgesellschaft in der Hardinge Grinding Group – einem umfassenden Netzwerk an herausragender Schleiftechnologie, zu dem neben Voumard, Hauser, Tschudin und Usach auch der englische Schleifmaschinenhersteller Jones & Shipman gehört. Die fusionierte Gesellschaft mit den Standorten St. Gallen (Kellenberger) und Biel (Hauser, Tschudin) bringt für den Kunden eine einzigartige Palette von Schleifmaschinen und Schleifsystemen sowie ein breit ausgebautes Dienstleistungsangebot. Von Einsteigermaschinen der Marke Jones & Shipman bis zu Premiumschleifmaschinen der Marken Kellenberger und Voumard, über hochpräzise Koordinatenschleifmaschinen von Hauser und den modularen Lösungen der Marke Tschudin und Usach liefert die Hardinge Grinding Group heute Lösungen für jede nur erdenkliche Schleifaufgabe vom universellen Bereich bis zum Systemgeschäft sowie Sonderlösungen im produktiven Umfeld.
Weitreichende Applikations- und Lösungskompetenz
Bei Kellenberger in St. Gallen und in Biel laufen die Fäden der Hardinge Grinding Gruppe zusammen. Der heutige CEO Urs Baumgartner verantwortet dabei nicht nur die Strategien im Hause Kellenberger, sondern die der ganzen Gruppe. Er löste 2015 den Enkel des Firmengründers, Jürg Kellenberger, ab und ist der erste CEO in der langen Firmengeschichte, der nicht aus der Familie stammt. Die Kompetenz von Kellenberger sieht Baumgartner in der Zukunft nicht mehr nur darin, hochpräzise langlebige Schleifmaschinen zu bauen, sondern in einer weitreichenden Applikations- und Lösungskompetenz, gepaart mit einem herausragenden Service, der die größtmögliche Verfügbarkeit der Maschinen für den Kunden gewährleistet.
Mit einer Fertigungstiefe von 85 % produziert Kellenberger viele der Kernkomponenten seiner Schleifmaschinen im eigenen Haus. In Zukunft sollen Kompetenzzentren in St. Gallen und Biel wichtige Komponenten für die ganze Gruppe fertigen. Ein modularer Maschinenaufbau mit einer Reihe standardisierter Teile, wie er bereits in den Neuentwicklungen im High-End-Bereich verwirklicht wurde, soll in jeder Baureihe dafür sorgen, dass höchste Präzision mit wettbewerbsfähigen Kosten einhergeht. Dass dadurch auch Lieferzeiten verkürzt und Wartungen erleichtert werden, ist für die Kunden ein erfreulicher Nebeneffekt.
Breites Maschinen- und Anwendungsspektrum
Das Kellenberger Maschinenprogramm reicht heute von Maschinen für komplexe Schleifaufgaben, wie die 1995 auf den Markt gebrachten und 2014 komplett neu konzipierte Varia, bis hin zu kompakten preisgünstigen Universalmaschinen, wie die im Jahr 2000 am Markt eingeführte und nach einem kompletten Facelift im Jubiläumsjahr mit neuen technischen Features versehenen Maschinenbaureihe Vista. Diese Maschine ist perfekt für den Einsatz im höchst anspruchsvollen Werkzeug- und Formenbau, im Maschinen- und Prototypenbau, in Unterhaltswerkstätten und Labors für die wirtschaftliche Fertigung von Klein- und Mittelserien geeignet.
Die Maschine zeichnet sich unter anderem durch anwenderfreundliches Einrichten und Bedienen aus. Dank der anwenderfreundlichen, einfachen Kellenberger-Menüprogrammierung sind Programmierkenntnisse nicht mehr zwingend erforderlich. Die optimale Sicht auf den Bearbeitungsprozess ist durch extragroße Fenster in der Verkleidung weiter verbessert worden.
Die Vista ist sehr kompakt gebaut und verfügt über eine vom Maschinenbett getrennte Wasserführung, ein integriertes Transportsystem und einen schwenkbaren Obertisch. Ein weiteres Beispiel für die richtungweisende Konstruktion ist der schwenkbare und sowohl zum Schleifen zwischen feststehenden Spitzen wie auch zum Fliegendschleifen einsetzbare Werkstückspindelstock. Die Belastung zwischen Spitzen beträgt max. 100 kg, fliegend max. 100 Nm.
Externe Einflüsse werden minimiert
Die thermisch optimierte Lagerung der Schleifscheiben mit Durchmesser 450 x 63 mm garantiert höchste Rundlauf- und Formgenauigkeiten. Durch die Trennung des Maschinenbetts vom Maschinengestell werden externe Einflüsse auf den Bearbeitungsprozess minimiert. Auch der 7,5 kW UR-Schleifkopf ist dank optimierter Spindellagerung und wassergekühlten Motors thermisch stabil. Eine Hochfrequenz-Innenschleifspindel mit Drehzahlen von 4000 bis 40 000 U/min und einer Leistung von 6,5 kW ersetzt den bisherigen Riemenantrieb. Ein Hochfrequenz-Abrichtgerät mit 0,4 kW Leistung verschiebbar in der X-Achse ist ebenfalls neu.
Die Z-Achsen-Bewegung erfolgt auf klassischer Gleitführung, wodurch eine hohe Dämpfung garantiert ist, die X-Achsen-Bewegung hingegen erfolgt auf einer Wälzführung, womit ein slipstickfreies Positionieren erreicht wird. Die Maschine ist in beiden Achsen mit hochpräzisen Glasmaßstäben ausgerüstet. KEL-Soft Softwaremodule für das Schleifen von Profilen und Gewinden stehen zur Verfügung.
Ebenfalls mit neuen Features versehen wurde die Baureihe Kel-Vita. Eine hochauflösende B-Achse mit schnellem Direktantrieb, optional verfügbarem Synchronreitstock und automatischer Feinverstellung machen die Kel-Vita zukunftsfähig. Zum 100-jährigen Bestehen gibt es diese Maschine als Sondermodell zum Jubiläumspreis mit einem kostenlosen Dienstleistungspaket aus Inbetriebnahme und Schulung.
Neue Maschinengeneration dieses Jahr auf der EMO
Die Premiere einer komplett neuen Maschinengeneration erwartet die Kellenberger-Kunden dann auf der EMO in Hannover. ■
L. Kellenberger & Co. AGwww.kellenberger.com
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 11
Ausgabe
11.2018
LESEN
ARCHIV
ABO

Stellenanzeige

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Medizintechnisches Kolloquium


9. Medizintechnisches Kolloquium Chiron Werke, Tuttlingen 28.11.2018
Zehn Marktführer präsentieren die gesamte Prozesskette medizintechnischer Fertigung. Sichern Sie sich Ihren Informationsvorsprung!

EMO 2019 – industrie 4.0 area

Bereits zum 2. Mal realisiert die mav, gemeinsam mit dem VDW, die industrie 4.0 area auf der EMO in Hannover. Werden auch Sie Teil dieses Gemeinschaftsprojekts und präsentieren Sie Ihre Lösungen im Bereich Digitalisierung!

Neue Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Hier finden Sie alle Whitepaper unserer Industrieseiten
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de