Startseite » News »

Walter will Produktion von Standardprodukten nach China verlagern

Werkzeugkörper
Walter will Produktion von Standardprodukten nach China verlagern

Die Walter AG hat jetzt angekündigt, die Produktion am Standort Tübingen künftig auf maßgeschneiderte Sonderwerkzeuge konzentrieren zu wollen. Die Fertigung des Standardprogramms an Werkzeugkörpern soll an den Standort in Wuxi, China, verlagert werden.
Mit diesem Schritt will das Unternehmen seine Position im harten internationalen Wettbewerb sichern.

„Die geplante Verlagerung unseres Standardsortiments nach Wuxi ist kein Vorhaben, das uns leicht fällt“, betont Richard Harris, Vorstandsvorsitzender von Walter. „Um weiterhin auf dem Weltmarkt erfolgreich zu sein, müssen wir auf einem nachhaltigen Kostenniveau und näher an unseren Kunden in den Wachstumsmärkten agieren.“

Fertigung maßgeschneiderter Sonderwerkzeuge weiterhin in Tübingen

Nach den Plänen des Unternehmens sollen Spezialwerkzeuge, die ein hohes Maß an Engineering-Know-how erfordern, weiterhin in Tübingen gefertigt werden. Der Standort Tübingen wird seine herausragende Bedeutung als Firmenhauptsitz von Walter behalten.

Mit der beabsichtigten Neustrukturierung der Produktion setzt Walter seine Internationalisierungsstrategie fort und passt sich damit weiter an die Veränderungen in den internationalen Märkten an: Das stärkste Wachstum des Walter-Geschäfts wird sich vor allem in Asien und den USA abspielen. Die Verlagerung betrifft diejenigen Produkte, die einem hohen Kosten- und Wettbewerbsdruck ausgesetzt sind.

Etwa 107 Arbeitsplätze in der Fertigung von Standard-Werkzeugkörpern

Die Walter AG beschäftigt am Stammsitz in Tübingen insgesamt etwa 550 Mitarbeiter. Rund 107 Arbeitsplätze in der Fertigung von Standard-Werkzeugkörpern zum Bohren, Fräsen und Drehen für verschiedene industrielle Anwendungen wären von der geplanten Verlagerung betroffen.

„Wir sind uns der negativen Auswirkungen auf die betroffenen Mitarbeiter sehr bewusst“, so Harris. Die Geschäftsleitung will in Kürze mit dem Betriebsrat in Beratungen und Verhandlungen über die geplante Verlagerung eintreten. „Ein wichtiger Aspekt in den Gesprächen wird daher sein, wie wir die mit der geplanten Verlagerung verbundenen Belastungen für die Betroffenen so weit wie möglich abfedern können.“ Die geplante Verlagerung soll bis spätestens Ende 2022 abgeschlossen sein. (bec)

Walter AG reduziert Produktionskapazitäten

Kontakt:
Walter AG
Derendinger Straße 53
72072 Tübingen
Tel.: +49 7071 701–0
E-Mail: service@walter-tools.com
Website: www.walter-tools.de

Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 10
Ausgabe
10-2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

12. Medizintechnisches Kolloquium

Unter dem Fokusthema „Mikrobearbeitung in der Medizintechnik“ präsentieren führende Hersteller ihre neuesten Innovationen entlang der gesamten Prozesskette medizintechnischer Fertigung. Jetzt Ticket sichern mit dem Code MAVMED2021!

Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de