Startseite » News »

Schleiftechnik-Spezialist Studer blickt zuversichtlich auf 2021

Schleiftechnik-Spezialist Studer blickt zuversichtlich aufs Jahr 2021
Studer: Digitalisierung als Treiber der Entwicklung

Studer_GF_Bleher-Stoll-Huber-Bottazzo.jpg
Die Geschäftsleitung der Fritz Studer AG: CEO Jens Bleher, COO Stephan Stoll, CTO Daniel Huber und CSO Sandro Bottazzo (v.l.). Bild: Studer
Anzeige

Vor gut einem Jahr hatte Studer zwar einen Umsatzrückgang zu verkraften, aber gerade das drittbeste Jahr seit Bestehen des Unternehmens hinter sich. Die Wirtschaftslage hatte sich jedoch bereits damals verschlechtert. Als Traditionsunternehmen können die Schweizer jedoch mit zyklischen Schwankungen umgehen. Allerdings zeichnete sich damals schon eine neue Bedrohung für die Weltwirtschaft ab: die Corona-Pandemie. Anlässlich der Jahres-Pressekonferenz sagte Jens Bleher, CEO der Fritz Studer AG: „Insgesamt ist die Lage heute deutlich besser als in der Finanzkrise vor zehn Jahren.“ Auf Umsatzrückgänge wurde mit dem bewährten Jahresarbeitszeitmodell und, wo erforderlich, mit Kurzarbeit reagiert. Wichtige Entwicklungen wurden weitergeführt und das Produktportfolio weiterentwickelt. In puncto Digitalisierung spielen zahlreiche Gruppenprojekte, die „United Grinding Digital Solutions“, eine entscheidende Rolle.

Starkes Jahresende sorgte für Zuversicht

Dank einem guten Auftragsbestands aus dem Vorjahr startete Studer gut ins Jahr 2020. „Durch den guten Auftragseingang gegen Ende des letzten Jahres vor allem aus Asien, Lateineuropa, aber auch vereinzelt aus Zentraleuropa, konnten wir 2020 in Summe deutlich höhere Aufträge als in der letzten großen Krise in 2009 generieren“, sagte CSO Sandro Bottazzo. Zudem stimmte der starke Dezember das Unternehmen zuversichtlich für 2021. „Viele unserer Kunden erwarten vor allem ein stärkeres zweites Quartal respektive eine stärkere zweite Jahreshälfte. Auch deshalb wurden viele Schleifmaschinen noch im Dezember bestellt.“ Maßgebend für den Unternehmenserfolg sei das breite Portfolio an unterschiedlichsten Universal-, Außen-, Innen-, Produktions- und konventionellen Rundschleifmaschinen.

Maschinen gingen in 40 Länder weltweit

Im Marktüberblick sei vor allem in Deutschland die Auftragslage verglichen mit den vorangehenden Jahren niedrig ausgefallen. Das sei einerseits eine Folge der Corona-Pandemie, andererseits aber auch dem anhaltenden Strukturwandel in der Automobilindustrie geschuldet. Auf einem sehr erfreulichen Niveau waren 2020 dagegen laut Bottazzo die Auftragseingänge aus Asien, Nordamerika sowie Nordosteuropa. Hier vor allem dank hoher Nachfrage aus den Segmenten der Lohnfertiger und der Flugzeugindustrie. Hinzu gekommen sei ein starker Endjahresspurt aus Italien. „Insgesamt verkauften wir 2020 unsere Schleifmaschinen in über 40 verschiedene Länder, weltweit“, berichtete Bottazzo.

Als wesentlichen Erfolgs-Faktor sieht der CSO den Studer Customer Care. Dank des dezentralen, kundennahen Netzwerks mit über 130 Servicetechnikern weltweit konnten die Spezialisten ihre Kunden auch während der Pandemie stetig unterstützen – trotz Reisebeschränkungen.

Digitalisierung sorgt für Transparenz

Zudem haben die Schweizer ihr Dienstleistungsportfolio auch digital weiterentwickelt. Ab sofort können Kunden mit einem Wartungsvertrag das komplette United Grinding Digital Solutions-Nachrüstpaket zu einem Sonderpreis erwerben. COO Stephan Stoll verwies darauf, dass „wir alle Technologien, welche wir unseren Kunden anbieten, auch in unserer eigenen Produktion einsetzen“. Über die standardisierte Umati-Schnittstelle lassen sich auch verschiedenste externe Produktionsmittel und Hersteller integrieren.

CTO Daniel Huber hob die Bedeutung der Digitalisierung in der Technologie-Entwicklung hervor. „Wir brauchen eine transparente und dennoch sichere Verbindung, damit Prozessinformationen einfach auf externe Systeme übertragen werden können.“ Genau das biete die Studer-OPC-UA-Lösung. Auch im Tech Center sind sämtliche Maschinen mittels OPC-UA nach Umati-Standard an die Digital Solutions-Applikationen angeschlossen, und mit zusätzlichen Sensoren ausgerüstet.

Berührungslose Laservermessung

Als Neuigkeit aus dem Bereich der Lasermesstechnik stellte Huber die neuste Generation der Studer LaserControl vor. Sie eignet sich zum berührungslosen Messen unter anderem von Werkzeugschneiden unter rausten Bedingungen, aber auch bei rotierenden Werkstücken, was die Messzeit erheblich verkürzt. Zur EMO, der Weltleitmesse der Metallbearbeitung, die vom 4. bis 9. Oktober in Mailand stattfinden soll, kündigte der COO mehrere Neuheiten an, zu den er aber keine weiteren Informationen verriet.

Studer Award 2020 geht an Dr. Mirko Theuer

Im Rahmen der Pressekonferenz wurde Dr. Mirko Theuer vom Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen der Leibniz Universität Hannover mit dem Fritz-Studer-Award 2020 ausgezeichnet. Theuer überzeugte die Jury mit seiner Arbeit zum „Kontinuierliches Wälzschleifen von Zerspanwerkzeugen“. Der Forschungspreis, der sich an Absolventen europäischer Universitäten richtet, wurde bereits zum sechsten Mal vergeben. (mw)

Kontakt:

Fritz Studer AG
CH-3602 Thun
Schweiz
www.studer.com

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 6
Ausgabe
6-2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

1. mav EMO-Preview-Veranstaltung

Präsentieren Sie sich bei dieser Hybrid-Veranstaltung im thematischen Umfeld der EMO 2021 und profitieren Sie vom großen Media-Special! Jetzt mehr erfahren

Websession Smarte Zellen für die Maschinenautomation

Automation ist aufwändig, teuer und kompliziert! Mit diesem Vorurteil wollen die Experten unserer Websession gründlich aufräumen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme am 20.05.2021!

Additive Fertigung jetzt erleben!

Erleben Sie spannende Vorträge beim Anwenderforum Additive Produktsionstechnologie am 10.06.2021 und sichern Sie sich Ihr kostenfreies Ticket!

Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de