Startseite » News »

Kuka ist Produkt- und Lösungsanbieter für die digitale Transformation von Unternehmen

Cobots & mehr
Kuka verfügt über eines der breitesten Portfolios am Markt

1_KUKA_automatica_2022_(2).jpg
Sie testen Displays oder Knöpfe an Maschinen, bewegen Einzelteile oder Verpackungen von A nach B oder führen Qualitätsprüfungen mittels maschineller Bildverarbeitung durch: Cobots. Bild: Kuka

Der Augsburger Automatisierungsspezialist Kuka verfügt über eines der breitesten Portfolios am Markt und führt Produkte und Lösungen für verschiedene Branchen – vom Mittelständler über den Lebensmittelkonzern bis zur Microchip-Fertigung im Reinraum.

Cobots für alle Branchen

Sie testen Displays oder Knöpfe an Maschinen, bewegen Einzelteile oder Verpackungen von A nach B oder führen Qualitätsprüfungen mittels maschineller Bildverarbeitung durch: Cobots. Das Unternehmen hat weitere Modelle der sensitiven Leichtbauroboter aus der LBR iisy Serie entwickelt– mit noch mehr Reichweite, Traglasten von 11 und 15 kg und einer höheren Schutzklasse.

Ab Ende 2022 sollen der LBR iisy 11 R1300 und der LBR iisy 15 R930 erhältlich sein. Sie sind neben dem LBR iisy 3 die ersten Roboter des Herstellers, die auf dem neuen Betriebssystem iiQKA.OS laufen. Das neue Betriebssystem ist der zukünftige Weg, mit Kuka-Robotern zu arbeiten: intuitiv, schnell und leistungsstark.

1_KUKA_automatica_2022.jpg
Mehr Reichweite, höhere Traglasten: Kuka erweitert die Serie des LBR iisy.
Bild: Kuka

Produkt- und Lösungsanbieter für die digitale Transformation

Die gesamte Industrie arbeitet daran, digitaler zu werden. Kuka steht Unternehmen hier nicht nur als Berater zur Seite, sondern unterstützt auch als Produkt- und Lösungsanbieter. So ermöglicht die Simulationssoftware Kuka.Sim, Roboterapplikationen offline zu programmieren, virtuell in Betrieb zu nehmen, Zeit zu sparen und effizienter zu arbeiten. Dafür erstellt die Software einen digitalen Zwilling – ein Abbild des späteren Produktionsprozesses – für maximale Planungssicherheit.

Software als zentrales Thema

Neben der Hardware rückt also auch die Software immer mehr in den Mittelpunkt: Dazu zählt etwa die Plattform iiQoT, die das Unternehmen gemeinsam mit Device Insight entwickelt hat und die Fernüberwachung sowie Anlagenmanagement der gesamten Roboterflotte erleichtert.

Die KI-basierte Leitsteuerung Kuka AIVI revolutioniert dagegen die Intralogistik, indem sie für den optimalen Materialfluss sowie die perfekte Auslastung von fahrerlosen Transportfahrzeugen sorgt.

Für den Anlagenbau fokussiert sich das Unternehmen auf die Digital Factory und verfolgt das Ziel, eine flexible und anpassungsfähige Anlage zu erstellen, die sich über die gesammelten Prozesswerte im Produktionsbetrieb selbst optimiert. Dabei wird die gesamte Wertschöpfungskette betrachtet. (eve)

 



Hier finden Sie mehr über:
Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 3
Ausgabe
3-2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de