Soraluce präsentiert neue Serie von Portal-Fräs- und -Bohrzentren für die Großteilebearbeitung

Intelligente Lösungen unter realen Bedingungen erleben

Anzeige
Der Soraluce Summit 2019 bot Kunden und Fachleuten aus der Werkzeugmaschinenbranche die Gelegenheit, die neuesten Technologien und Entwicklungen des spanischen Unternehmens kennenzulernen. Die Veranstaltung fand vom 20. bis 22. März im neuen, hochmodernen Soraluce-Portal-Werk in Bergara statt.

Höhepunkt des Soraluce Summit war die Vorstellung der neuen Maschinenbaureihe für die Bearbeitung von großen, präzisen und komplexen Werkstücken. Mit der Erweiterung des Fertigungsprogramms der Portal-Serie will das Unternehmen seine technologische Leistungsfähigkeit zum wiederholten Male unter Beweis stellen und seine Position als marktführendes Unternehmen stärken.

Mit der neuen Portal-Serie erweitert Soraluce sein Fertigungsprogramm und bietet seinen Kunden jetzt eine komplette Serie von Portal-Fräs- und -Bohrzentren mit verfahrbarem Tisch und in Gantry-Bauweise an. Die Maschinen können auf Wunsch mit festem oder verfahrbarem Querbalken sowie Multitask-Funktionen ausgestattet werden. Natürlich stehen, wie bei allen anderen Serien, eine große Anzahl an Fräsköpfen und Automationsausstattungen zur Verfügung.

Investition von neun Millionen Euro
in ein neues Portal-Maschinen-Werk

Soraluce präsentierte auf der Kundenveranstaltung auch sein neues Portal-Werk in Bergara. Mit dem hochmodernen Montage- und Fertigungsstandort für große, leistungsstarke und intelligente Portal-Fräs-, -Dreh- und -Bohrzentren reagiert das Unternehmen auf den ständig steigenden Bedarf im Bereich der Großteilebearbeitung.

Das Werk ist ausschließlich auf diesen Maschinentyp ausgerichtet und umfasst den gesamten Produktionsprozess sowie die Forschungs- und Entwicklungsarbeit der Portal-Serie.

In das neue Portal-Werk wurden 9 Millionen Euro investiert. Die Halle verfügt über eine Länge von 140 m, eine Breite von 35 m und über eine Produktionsfläche von 4900 m². Besonders nennenswert ist die Höhe von 17 m und eine Krankapazität von 80 t für ein optimales Handling der gigantischen Bauteile der neuen, großen Portal-Fräs- und -Bohrzentren.

Das Ziel von Soraluce ist es, Vorteile für Kunden zu schaffen. Für dieses Ziel werden immer wieder neue Produkte, Anwendertechnologien und individuelle Anwenderfunktionen entwickelt sowie der Service und Dienstleistungen erweitert. Das Unternehmen zeigte dies anhand spezieller Projekte mit hohen kundenspezifischen Anforderungen. Die Abteilung für Forschung, Entwicklung und Innovation hat in Zusammenarbeit mit dem gruppeneigenen Forschungs- und Entwicklungszentrum IK4-Ideko speziell auf Kunden und ihre Fertigungsaufgabe abgestimmte Technologien entwickelt.

Multitasking-Lösungen zur Steigerung
von Produktivität und Präzision

Mit den Multitasking-Lösungen können unterschiedliche Bearbeitungsvorgänge in einer einzigen Maschine ausgeführt werden. Dadurch werden Zyklus- und Spannzeiten und die Fertigungskosten drastisch reduziert sowie die Effizienz und Präzision der Bearbeitungsprozesse gesteigert.

Neben den Funktionen Fräsen und Drehen steht den Kunden jetzt zusätzlich die „Schleiffunktion“ zur Verfügung. Schleifen ist immer der letzte hochpräzise Bearbeitungsschritt an Werkstücken und erfordert daher eine extrem hohe Präzision und Qualität der Maschine.

„Die von Soraluce entwickelten Technologien ermöglichen es, die einzelnen Bearbeitungsschritte der Werkstückbearbeitung effizient in einer Aufspannung auf einer Maschine auszuführen und hochpräzise Ergebnisse zu erzielen“, erläutert Andres Mazkiaran, Multitasking Product Manager bei Soraluce.

Das Multitasking-Konzept kann in allen Maschinenbaureihen der Serien T, S, F und P integriert werden. Die Vorteile sind unter anderem die Zeiteinsparung für das Be- und Entladen sowie das Ausrichten der Werkstücke durch den Wegfall von mehrfachem Spannen auf verschiedenen Maschinen.

Durch den Einsatz des Multitasking-Paketes benötigt man anstatt drei Maschinen nur noch „eine“ Maschine. Für Anwender bedeutet das geringere Investitionskosten, optimale Ausnutzung der Fertigungsressourcen sowie eine Reduzierung des Platzbedarfs.

Die Multitasking-Maschinen sind kompakt, vielseitig und bieten große Flexibilität. Sie steigern die Effizienz im Bearbeitungsprozess und ermöglichen die wirtschaftliche Produktion von einzelnen Werkstücken oder bei kleinen Losgrößen.

Die Soraluce-Multitasking-Zentren sind alle mit dem neuen mechanischen Fräskopf HXXXT ausgestattet. Mit der T-Funktion wird der Fräskopf zu einem leistungsstarken „Multifunktions-Fräs-, -Dreh- und -Schleifkopf“ mit der „gleichen Werkzeugaufnahme“. Dadurch ist der automatische Werkzeugwechsel der Fräs- und Drehwerkzeuge über einen Werkzeugwechsler garantiert. Die zum Einsatz kommenden Rundtische, in allen nur möglichen Größen, bieten ein hohes Maß an Flexibilität und die Bearbeitung von Teilen unterschiedlicher Größen und Werkstückgeometrien.

Dynamische Fräskopf- und
Wärmedehnungskompensation

Basierend auf jahrzehntelanger Erfahrung im Bereich Fräsen und Drehen entwickelte Soraluce kundenspezifische Zyklen zur Ergänzung der CNC-Steuerung. Dazu zählt die dynamische Fräskopf- und Wärmedehnungskompensation, die höchste Genauigkeiten im gesamten Arbeitsraum garantiert, sowie die unkomplizierte Programmierung einfacher und komplexer Geometrien, die nicht von Steuerungsherstellern angeboten werden.

Bei einer Multitasking-Anwendung ist es möglich, zwischen den Bearbeitungsprozessen einfach zu wechseln und eigens entwickelte Anwenderzyklen für die Fräs-, Dreh- und Schleifbearbeitungen zu nutzen.

Intelligente Dämpfung der gesamten Bearbeitung für eine optimale Zerspanung

Das Soraluce-Expertenteam für „dynamische Eigenschaften“ hat in Zusammenarbeit mit dem gruppeneigenen Technologiezentrum IK4-Ideko den Dynamics Workpiece Stabilizer (DWS) entwickelt, der auch während der Kundenveranstaltung präsentiert wurde.

DWS erkennt und eliminiert Vibrationen im Werkstück, die ebenfalls zu einem Rattern während der Bearbeitung führen können. Diese können typischerweise bei der Bearbeitung von labilen Werkstücken, wie zum Beispiel bei Schweißkonstruktionen, auftreten. Das patentierte, aktive Dämpfungssystem DWS ist mobil und kann an jeder beliebigen und gewünschten Stelle am Werkstück befestigt werden. Es besteht aus einer Kontrolleinheit und mehreren integrierten Aktoren, die die Gegenschwingungen zur Eliminierung der Vibrationen erzeugen.

„Einer der größten Vorteile ist eine bessere Oberflächenqualität bei der Bearbeitung von labilen Werkstücken. Zusätzlich wird die Produktivität durch das Eliminieren von Vibrationen gesteigert. Benutzerfreundlichkeit und Anpassungsfähigkeit an verschiedene Werkstücke sind weitere bemerkenswerte Eigenschaften des mobilen DWS-Systems.“ sagt Xabier Mendizabal, Leiter Forschung und Entwicklung.

Fotogrammetrie-Technologie für Ausrichtung und Überprüfung großer Werkstücke

Vor der Bearbeitung großer Werkstücke wird bis dato die Überprüfung der Rohteile zeitintensiv und damit kostspielig direkt auf den Maschinen durchgeführt. Die Kosten für die Fertigung der Werkstücke steigen ins Unermessliche durch einen unproduktiven Einsatz der Maschinen. Maximale Spindellaufzeiten von 30 % sind normal!

Die erste Herausforderung! Genügend Aufmaß auf dem Rohteil? Eine komplizierte Überprüfung beginnt und das meistens auf der Maschine. Die zweite Herausforderung! Wie muss gespannt werden, um sicherzustellen, dass das Werkstück optimal vermittelt wird? Das alles passiert auf der Maschine und sorgt dafür, dass das Einrichten und Spannen der Werkstücke oftmals länger dauert als die eigentliche Bearbeitung.

Während des Summits präsentierte Soraluce die Vorteile seines Vset-Systems, das auf Fotogrammetrie-Technologie basiert und genau diesen Prozess optimiert. Die Softwaremodule Vset Vermessen und Vset Best-Fit sorgen dafür, dass die Vermessungs- und Best-Fit-Vorgänge schnell und sicher ausgeführt werden. Diese zwei Prozesse werden außerhalb der Maschine durchgeführt. Rüstzeiten für Vermessungen, Anpassungen und Korrekturen werden also aus der Maschine ausgelagert und die Verfügbarkeit und Produktivität der Maschine dadurch erhöht.

Um den gesamten Prozess inklusive der fehlerfreien Übertragung der Daten an die Steuerung in kürzester Zeit zu ermöglichen, gibt es als drittes Softwaremodule Vset Ausrichtung. Somit ist eine komplette Lösung für ein Werkstückausrichtsystem entstanden, mit welchem der komplette Ausricht- und Spannprozess vor der Bearbeitung sehr einfach und in kürzester Zeit mit maximaler Präzision ausgeführt werden kann. Das komplette Ausrichten wird durch die neue Software um 70 % verkürzt.

Bimatec Soraluce
www.bimatec.de

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

KUKA: Smarte Automatisierung

KUKA Roboter Hochschule Karlsruhe

Smarte Automatisierung mit KUKA im Überblick

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Innovative Zerspanungskonzepte

Auf dem Expertentreff am 9. Oktober bei HAHN+KOLB präsentieren Ihnen hochkarätige Technologieführer intelligente Lösungen für die Zerspanung von Morgen! Sichern Sie sich jetzt Ihr Besucherticket, die Teilnehmerzahl ist begrenzt! Wir freuen uns auf Sie.

EMO 2019 – industrie 4.0 area

Bereits zum 2. Mal realisiert die mav, gemeinsam mit dem VDW, die industrie 4.0 area auf der EMO in Hannover. Besuchen Sie uns vom 16.-21.09.2019 in Halle 9, Stand F32.

Neue Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de