Startseite » Fertigung » Maschinen »

Anca-Premieren zum produktiven Werkzeugschleifen auf der EMO

Anca-Premieren zum produktiven Werkzeugschleifen auf der EMO
Erweiterte Produktreihen für die automatisierte Fertigung

Anca präsentiert auf der EMO Milano 2021 Technologie, Software und Automatisierung, die es Werkzeugherstellern ermöglicht, mehrere Werkzeugtypen zu konstruieren und in einer Charge zu schleifen. So wird auch die Produktion von Sonderwerkzeugen zu einer profitablen Strategie.

In der Zerspanungswerkzeugindustrie geht der Weg immer weiter fort von Standardwerkzeugen hin zu komplexeren Geometrien, die speziell auf die Anwendung abgestimmt sind. Damit Hersteller die Sonderwerkzeuge auch wirtschaftlich fertigen können, sind smarte Lösungen gefragt.

„Um im hart umkämpften Markt bestehen zu können, streben Werkzeughersteller nach gesteigerter Produktivität, höherer Genauigkeit und stabileren Prozessen. Gerade der Wunsch nach Automatisierung, Industrie 4.0 und Technologien, die alle Aspekte der Produktion digital verbinden können, wächst stetig. Deswegen arbeiten wir an einer neuen Lösung: AIMS (Anca Integrated Manufacturing System). AIMS ist eine übergreifende Plattform, unter der wir in den nächsten Jahren Software und Hardware herausbringen werden. An der Spitze steht eine Management-Software-Suite, unter der sich die gesamte Hardware sammelt, die zum Schleifen, Messen und Bearbeiten komplexer Schneidwerkzeuge notwendig ist“, beschreibt Patrick Boland, Mitbegründer von Anca, den Weg, den das Unternehmen in den nächsten Jahren verfolgt.

Automatisch Werkzeuge markieren

Ein neuer Baustein davon ist das neue Lasermarkiersystem AutoMarkX, das Anca auf der EMO präsentieren wird. Die automatische Stand-Alone-Laserbeschriftungsstation ersetzt manuelle und zeitintensive Markierungsarbeiten.

Patrick Boland: „Da AutoMarkX kompatibel mit unserer flexiblen Software-Suite ist, lädt das System die Werkzeuge automatisch direkt von den Paletten der Schleifmaschine, um sie dann mit dem Laser zu markieren. Die Anca-eigene Technologie ist für die Integration mit AIMS konzipiert. So werden die Paletten automatisch mit einem AMR (Autonomous Mobile Robot) empfangen und verladen. Die Verbindung zum AIMS-Server liefert die auf den Werkzeugen zu markierenden Daten.“

Chance Elektromobilität

2017 entfielen circa 12 Prozent des Schneidwerkzeugverbrauchs auf die Automobilfertigung. Die Elektromobilität und die damit verbundenen Veränderungen in der Fertigung werden dies jedoch erheblich beeinflussen. Bei der Herstellung von Elektrofahrzeugen reduziert sich die erforderliche Bearbeitungszeit im Vergleich zu traditionellen Verbrennungsmotoren erheblich – um schätzungsweise 50–75 Prozent.

Xiaoyu Wang, Produktmanager der GCX Linear von Anca: „Die sinkende Nachfrage nach Zerspanungswerkzeugen ist eine existenzielle Herausforderung, insbesondere für Werkzeughersteller, die die Automobilindustrie bedienen. Wer diese Herausforderungen annimmt und Teil der Lieferkette zur Produktion von Elektrofahrzeugen wird, dem eröffnen sich ungenutzte Möglichkeiten und eine einmalige Chance: Etwa 45 Prozent der gesamten Zahnradproduktion ist für Fahrzeuggetriebe bestimmt. Mit den Elektro-Fahrzeugen haben sich auch die Anforderungen an die Zahnradfertigung drastisch verändert. Zum Beispiel bedeutet die hohe Motordrehzahl von bis zu 20 000 U/min, dass ein höheres Übersetzungsverhältnis erforderlich ist, um die Drehzahl für den effizienten Einsatz in Automobilen zu reduzieren. Zudem sind die komplexen Planetengetriebesysteme in den neuen elektrischen Getrieben stärker vertreten. Die in diesen Getrieben verwendeten Innenverzahnungen werden mit dem Wälzschälverfahren bzw. Skiving hergestellt. Dazu sind neuartige Schälfräser erforderlich. Hier eröffnen sich Werkzeugherstellern mit Anca-Technologie neue Optionen.“

Angetrieben durch die beispiellose Wachstumsrate von 28 bis 36 Prozent bei Elektrofahrzeugen sind die Vollhartmetall-Schälfräser, die in den Hochgeschwindigkeits-Schälprozessen eingesetzt werden, sehr gefragt. Für eine stabile und wiederholgenaue Produktion der komplexen Geometrien ist eine Reihe von Technologie- und Prozessentwicklungen erforderlich. Anca vereint diese in ihrer GCX Linear-Schleifmaschine und setzt damit für die Produktion von Schälfräsern neue Maßstäbe. Auf der EMO können Interessierte die Komplettlösung für die Herstellung von Vollhartmetall-Schälfräsern hautnah erleben und sich von der Spitzenqualität der produzierten Werkzeuge überzeugen.

Die GCX Linear basiert auf der bewährten und hochwertigen CNC-Schleifmaschinenplattform von Anca. Sie verfügt über maßgeschneiderte Funktionen, um alle Operationen für Schälfräser und Stoßmeißel in einer einzigen Aufspannung zu erledigen.

Anca Europe GmbH
www.anca.com
EMO Halle 2 Stand F10, G09

Im Technologiepark 15

69469 Weinheim


Preisverleihung

Ein weiteres Highlight auf der EMO wird neben den technischen Innovationen die Bekanntgabe des diesjährigen Gewinners des branchenweiten Wettbewerbs „Tool of the Year“ von Anca sein. Schon 2020 nutzten Werkzeughersteller die Möglichkeit, ihr Können bei dem Wettbewerb unter Beweis zu stellen.



Hier finden Sie mehr über:
Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 10
Ausgabe
10-2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

12. Medizintechnisches Kolloquium

Unter dem Fokusthema „Mikrobearbeitung in der Medizintechnik“ präsentieren führende Hersteller ihre neuesten Innovationen entlang der gesamten Prozesskette medizintechnischer Fertigung. Jetzt Ticket sichern mit dem Code MAVMED2021!

Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de