Schneller 3D-Druck dank Multilasertechnologie Trumpf puscht additive Fertigung

Schneller 3D-Druck dank Multilasertechnologie

Trumpf puscht additive Fertigung

Anzeige

Der Laserspezialist Trumpf fociert seine Aktivitäten im Markt für additive Fertigung. Auf der Formnext in Frankfurt/Main haben die Ditzinger die nach eigenen Angaben weltweit schnellste und produktivste 3D-Druck-Anlage im Mittelformat vorgestellt. Die Truprint 5000 arbeitet im Multilaserprinzip mit drei Strahlquellen und ist mit einer speziell konstruierten Optik ausgestattet. In Kombination mit den von Trumpf entwickelten Belichtungsstrategien und optimal eingestellten Prozessparametern benötigt sie nur noch ein Drittel der Belichtungszeit pro Baujob. Die Anlage basiert auf der Fertigungstechnologie Laser Metal Fusion (LMF) und erzeugt komplexe, metallische Bauteile per Laser Schicht für Schicht im Pulverbett.

„Alle unsere neuen 3D-Drucker verkaufen sich gut, wir gewinnen in verschiedenen Branchen immer mehr Marktanteile“, freut sich Cheftechnologe Peter Leibinger. „Deswegen ist für uns klar, dass wir weiter in dieses Zukunftsfeld investieren.“ Dazu gehöre auch eine neue Entwicklungseinheit in Aachen. „Als Keimzelle für Zukunftstechnologien und mit der Nähe zur RWTH und dem Fraunhofer Institut für Lasertechnik ist Aachen ein idealer Standort, um unsere additiven Fertigungstechnologien weiterzuentwickeln“, so Leibinger.

Trumpf beschäftigt mittlerweile über 200 Mitarbeiter im Bereich Additive Manufacturing und bietet als einer der wenigen Hersteller neben LMF auch das zweite für den industriellen Metall-3D-Druck relevante Fertigungsverfahren an, das Laserauftragsschweißen (Laser Metal Deposition; LMD). „Wenn sich der Markt für 3D-Drucker so weiterentwickelt, wie es sich derzeit abzeichnet, dann sehen wir hier die Chance für unser Unternehmen, in fünf bis sieben Jahren einen zusätzlichen Umsatz von einer halben Milliarde Euro zu erzielen“, so Leibinger. „Wir wollen im Markt eine führende Rolle einnehmen und uns mittelfristig einen Marktanteil von rund 20 Prozent sichern.“

Trumpf stellt nicht nur die für den 3D-Druck benötigten Maschinen und Anlagen sowie die dazu passenden Laserstrahlquellen samt aller optischen Komponenten her, sondern hat auch die notwendige Technologie-, Prozess- und Digitalisierungskompetenz im Haus. „Wir vereinen als einziger Anbieter weltweit alle Kompetenzen unter einem Dach, unsere Kunden bekommen bei uns alles aus einer Hand“, sagt Leibinger. Ein weiterer Wettbewerbsvorteil seines Unternehmens sei das weltweit ausgebaute Servicenetzwerk.

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

additive

2. mav Themenpark industrie 4.0

Unser 2. mav Themenpark industrie 4.0 auf der METAV 2018 startet in die zweite Runde. Nähere Informationen finden Sie demnächst hier.

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Hier finden Sie alle Whitepaper unserer Industrieseiten
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de