Toolcraft wächst mit 3D-Druck in Metall und Robotik

Fertiger wächst mit 3D-Druck in Metall und Robotik

Toolcraft expandiert in Georgensgmünd

Anzeige

Der fränkische Präzisionsfertiger Toolcraft expandiert am Standort in Georgensgmünd: Im Jahr 2000 mit einer Halle gestartet, baut das Unternehmen in diesem Jahr bereits an der Erweiterung durch eine vierte und fünfte Halle. Damit trägt das Unternehmen dem rasanten Wachstum in den Bereichen 3D-Druck in Metall sowie der Robotik Rechnung.

3D-Druck in Metall erobert weitere Branchen

Immer weitere Branchen werden laut Toolcraft auf die Vorteile des 3D-Drucks in Metall aufmerksam. Während im Energiesektor oder der Luftfahrt bereits Höchstleistungen erzielt werden, kann auch die Medizintechnik von der Fertigungstechnologie profitieren. Beispielsweise verbessert ein 3D-gedruckter Bohrer den Erfolg einer Operation am Knochen maßgeblich.

Die im Metall-Laserschmelzverfahren hergestellte Innenkühlung führt zu einer Senkung der beim Bohren entstehenden Hitze um bis zu 70 Prozent. Diese konnte bislang zu Schäden am Knochen führen.

Die zunehmende Nachfrage nach 3D-gedruckten Teilen zeigt sich sowohl in der Notwendigkeit zur Erweiterung des Maschinenparks als auch in dem Bau eines eigenen Laserschmelzzentrums. In diesem Zuge entsteht zudem ein Mitarbeiterrestaurant, das nicht nur zur Verpflegung der Mitarbeiter, sondern auch als Kommunikationstreffpunkt und Veranstaltungsort dienen wird.

Erweiterung des Bereichs Robotik

Ebenfalls auf dem Vormasch ist weltweit die Roboterindustrie. Zunehmende Leistungsfähigkeit und der Bau von intelligenten Systemen stehen dabei im Vordergrund. Toolcraft entwickelt und baut universell einsetzbare Roboterlösungen, von der ersten Idee bis zum fertigen System. Die gestiegene Nachfrage schlägt sich nun im Bau einer eigenen Halle nieder. Auf weiteren 2700 m2 werden in Zukunft Roboterzellen nach Kundenanforderung gebaut sowie Keramikteile mithilfe von Robotern geschliffen und poliert.

Zudem hat das Unternehmen eine Roboterzelle für Schulungszwecke entwickelt. Diese soll in Schulen, Fachhochschulen und Universitäten zum Einsatz kommen, damit die Arbeitskräfte von morgen schon heute mit der Technologie in Berührung kommen.

Stetige Erweiterung des Maschinenparks

Kürzlich hat das Unternehmen weitere 12 000 m2 von der Gemeinde erworben. Auf dieser Fläche soll in naher Zukunft die Zusammenführung von Formenbau und Spritzguss stattfinden. Weitere Bauvorhaben, wie der Ausbau der Lagerlogistik, sind bereits in der Planung. Toolcraft etabliert sich zunehmend als Systemlieferant in Branchen wie der Medizintechnik, der Luftfahrt und der Automobilentwicklung. Dabei setzt das Unternehmen auf Diversifikation, um eine Branchen- oder Kundenabhängigkeit zu vermeiden.

Auch der Ausbau des nationalen und internationalen Netzwerks durch die Mitgliedschaft in einschlägigen Verbänden führen zu einer stetigen Umsatz- und Ertragssteigerung. Diese spiegelt sich in der Erweiterung des Maschinenparks in fast allen Bereichen wider.

Arbeitsplätze der Zukunft entstehen

Der Ausbau jener zukunftsträchtigen Bereiche führt zur Schaffung neuer, attraktiver Arbeitsplätze. Um den Anforderungen einer zunehmend schneller werdenden Welt gewachsen zu sein, setzt das Unternehmen auf lokale Talente und Fachkräfte. Der Großteil der neuen Mitarbeiter kommt auf Empfehlung der vorhandenen Belegschaft.

Auch die Ausbildung der eigenen Fachkräfte steht weiterhin im Fokus. Die angebotenen Plätze erhöhen sich dabei von aktuell 33 auf 40 bis 45 Ausbildungsstellen. Neu hinzu kommen der Ausbildungsberuf des Mechatronikers sowie eine Lehrstelle im IT-Bereich. Dabei wird auch die Ausbildung und Integration von Jugendlichen aus dem Ausland forciert. Zudem treten die Kinder der Mitarbeiter immer häufiger in die Fußstapfen ihrer Eltern.

Unternehmen bleibt auf Wachstumskurs

Die Zukunftsperspektiven im Bereich der neuen Technologien sowie der Robotik versprechen ein weiteres Umsatzwachstum. Einen großen Anteil am Erfolg trägt die engagierte Belegschaft, auf die die Geschäftsführung sehr stolz ist. Toolcraft ist ein mittelständisches Familienunternehmen, das den familiären Charakter zusammen mit dem stetigen Wachstum erhalten möchte. Bereits heute wird an einer Nachfolgeregelung gearbeitet, die die Stabilität in Zukunft sichert.

Die Halleneinweihung beging das Unternehmen am 8. Juli mit einem Richtfest im Kreise der Mitarbeiter und deren Familien. Auch Ben Schwarz, Bürgermeister von Georgensgmünd, war vor Ort. „Wir sind stolz darauf, in solch einer hervorragenden Gemeinde ansässig zu sein“, freut sich Toolcraft-Geschäftsführer Bernd Krebs. „Der Gemeinderat sowie der Bürgermeister unterstützen uns bei unserem Wachstumskurs sehr.“

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Hier finden Sie alle Whitepaper unserer Industrieseiten

industrie 4.0 area 2017

Besuchen Sie uns auf der industrie 4.0 area und sichern Sie sich hierfür Ihr kostenloses Tagesticket!

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de