Großes Einsparpotenzial durch Auftragsschweißen Additive Bearbeitung auf Schleifmaschinen

Großes Einsparpotenzial durch Auftragsschweißen

Additive Bearbeitung auf Schleifmaschinen

Anzeige
Der Schleifmaschinenhersteller Elb-Schliff zeigte auf der Metalloobrabotka 2017 in Moskau, was mit additiver Bearbeitung auf Schleiffräszentren möglich ist. Die additive Smart-Line Mill-Grind-Technologie vereint zwei Bearbeitungsverfahren in einer Maschine: Schleifen und Auftragslaserschweißen.

Neben dem bisherigen Zerspanen, zum Beispiel eines Flanschbauteils, ist es nun möglich, die Bereiche des Flansches auch durch das Auftragsschweißen additiv herzustellen. Der zu zerspanende Anteil ist zum Teil fast dreimal so groß, wie der aufzutragende. Somit bietet dieses Verfahren großes Einsparpotenzial. Gerade bei teuren, schwer zerspanbaren Materialien lässt sich der Bearbeitungsaufwand radikal verkürzen.

Ziel der Auftragsschweißung ist die Herstellung eines Teils mit verbesserten technischen Eigenschaften oder die Wiederherstellung des Originalteils. Es können auch die verschiedensten Eigenschaften und Materialien kombiniert werden, wobei z. B. das aufgeschweißte Material geeignete Oberflächeneigenschaften besitzt, während das Grundmaterial über geeignete Struktureigenschaften verfügt. Somit lassen sich die Gesamtbauteileigenschaften sehr gezielt verbessern und beeinflussen.
Beispielsweise kann auf eine Laufbahn eines Kugellagers oder an belasteten Kanten eines Umformwerkzeugs Material mit verbessertem Verschleißschutz aufgetragen werden. Dies bedeutet, dass das Originalbauteil nahezu unverändert hergestellt werden kann und nur in sehr begrenzten Bereichen verschleißhemmendes Material gezielt appliziert wird. Somit kann man entweder durch Verwendung eines günstigeren Gesamtwerkstückmaterials oder durch Verlängerung der Bauteillebensdauer durch Verschleißschutz Geld einsparen.
Das Hybrid-System ist in der Lage, hochwertige Metallbauteile wieder aufzubereiten, damit kein Neuteil gefertigt werden muss. Dadurch können Kostenvorteile erzielt werden, insbesondere bei komplexen Bauteilen. Unter Einsatz einer Hybrid-Maschine ist es möglich, die beschädigte Stelle durch Abtragen des verschlissenen Teils zu entfernen, dann das Material mit Hilfe der Auftragsschweißung wieder aufzubauen und auf Fertigmaß zu bearbeiten, ohne dass das Bauteil zwischen den einzelnen Bearbeitungsstadien aus der Maschine genommen werden muss. Dies ist ein Garant für höchste Präzision, Wiederholbarkeit und Reproduzierbarkeit. ■
Elb Schliff Werkzeugmaschinen GmbHwww.elb-schliff.de
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

additive

2. mav Themenpark industrie 4.0

Unser 2. mav Themenpark industrie 4.0 auf der METAV 2018 startet in die zweite Runde. Nähere Informationen finden Sie demnächst hier.

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Hier finden Sie alle Whitepaper unserer Industrieseiten
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de