Startseite » Xing »

Der Maschinenbau ist in Deutschland Vorreiter bei der Digitalisierung

Künstliche Intelligenz in Deutschland interessant, aber wenig genutzt
Der Maschinenbau ist Vorreiter bei der Digitalisierung

Anzeige

Der Maschinen- und Anlagenbau ist unter den Schlüsselbranchen in Deutschland am aufgeschlossensten gegenüber der Digitalisierung. Das ist ein Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Bitkom Research im Auftrag des IT-Dienstleisters Tata Consultancy Services (TCS). So sind neun von zehn Maschinen- und Anlagenbauern (93 %) offen für digitale Technologien und Neuerungen, im Branchenschnitt sind es 85 %. Und: Kein einziges Unternehmen lehnt die Digitalisierung mehr ab.

Acht von zehn (80 %) Maschinen- und Anlagenbauern haben aufgrund der Erfahrungen in den vergangenen Monaten ihre Investitionen in digitale Geräte, Technologien und Anwendungen erhöht – ebenfalls mehr als in den anderen untersuchten Branchen.

Corona treibt die Digitalisierung an

„Die Pandemie hat die Digitalisierung rasant beschleunigt“, sagt Santu Mandal, Head – Manufacturing Business Unit bei TCS in Deutschland. „Corona hat auch deutlich gemacht, dass Digitalisierung für Unternehmen zwingend notwendig ist, um flexibel und belastbar zu bleiben. Firmen müssen heute digitale Technologien und digitale Geschäftsmodelle einführen, um auch künftig schwierige Rahmenbedingungen besser zu meistern. Denn: Je digitaler ein Unternehmen aufgestellt ist, desto besser kommt es durch Krisenzeiten.“

3D-Druck, Robotik und Cloud-Computing im Trend

Wenig überraschend setzt der Maschinen- und Anlagenbau zwei Technologien mehr als doppelt so häufig ein wie andere Branchen: Jedes zweite Unternehmen nutzt 3D-Druck (54 %, gesamt: 26 %) oder Robotik (47 %, gesamt: 20 %). Ein Nischenthema bleibt hingegen Blockchain, die nur 3 % der Unternehmen einsetzen (gesamt: 7 %). Eine Schlüsseltechnologie wird bereits häufig eingesetzt: Cloud-Computing. 84 % der Maschinen- und Anlagenbauer in Deutschland nutzen IT-Leistungen über das Internet.

„Public, Private oder Hybrid Cloud wurden auch vor der Pandemie bereits in den meisten Unternehmen eingesetzt – aber noch nicht in der Breite“, sagt Mandal. „In den vergangenen Monaten haben sich die Cloud-Einführungen verdrei- bis verfünffacht und Cloud bildet das Herzstück der digitalen Transformation der Unternehmen.“

Künstliche Intelligenz soll Kosten sparen

Eine weitere Schlüsseltechnologie ist bereits auf dem Vormarsch: Künstliche Intelligenz (KI) könnte bald den Alltag in Unternehmen prägen. Mehr als jeder zweite Maschinen- und Anlagenbauer (53 %) ist überzeugt, dass KI eine Schlüsseltechnologie für die eigene Wettbewerbsfähigkeit ist. Bei den Unternehmen, die sich bereits mit KI beschäftigt haben und entsprechende Anwendungen einsetzen, dies planen oder darüber diskutieren, liegt der Anteil mit 80 % sogar noch deutlich darüber.

Allerdings hinkt der KI-Einsatz in der Praxis noch hinterher: Gerade einmal 14 % der Unternehmen setzen bereits KI-basierte Anwendungen ein. Weitere 16 % planen die Nutzung, 17 % diskutieren dies aktuell im Unternehmen. Durch den Einsatz von KI wollen die Unternehmen vor allem Kosten sparen (59 %) und Effizienzgewinne erzielen (47 %).

„Es ist verständlich, dass Unternehmen in der aktuellen Situation vor allem auf Kosten und Effizienz achten“, sagt Mandal. „Künftig wird KI aber stärker für Innovationen und bessere Kundenerfahrung genutzt – zukunftsgerichtete Unternehmen tun das bereits heute.”

Weitere Ergebnisse der Studie, etwa zum Stellenwert der Digitalisierung in den Unternehmen oder zum Einsatz von Schlüsseltechnologien, sind online verfügbar: www.studie-digitalisierung.de.

Tata Consultancy Services Deutschland GmbH
www.tcs.com/de

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 12
Ausgabe
12-2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de