Startseite » Qualitätssicherung »

Fagor baut optoelektronische 3Statech-Serie aus

Fagor Automation baut optoelektronische 3Statech-Baureihe weiter aus
Wegmesssystem erkennt Verschmutzungen

Wegmesssystem erkennt Verschmutzungen
Die Fagor-Wegmesssysteme der Serien S3, G3 und L3 wurden für den Einsatz unter schwierigen Bearbeitungsbedingungen entwickelt. Die Systeme L3 sind bis 50 m Länge erhältlich. Bild: Fagor
Hersteller von industriellen Teilen stehen häufig vor der Herausforderung, unter schwierigen Bearbeitungsbedingungen die geforderte Qualität zu erzielen. Fagor Automation, Hersteller von CNC-Steuerungen, Wegmesssystemen und Positionsanzeigen, hat sich dieser Problematik angenommen und das optoelektronische 3Statech-System entwickelt. Die patentierte Technologie ist in der Lage, Verschmutzungen zu erkennen und aus der Messung herauszurechnen.

Das neue System liefert redundante Informationen über die absolute Position. Während des Betriebs des Messsystems verwaltet die Software all diese Informationen und überprüft kontinuierlich die ermittelte Position, um sicherzustellen, dass sie korrekt ist und nicht außerhalb des sicheren Positionswertes liegt. Darüber hinaus kann sie alle Fehler erkennen, die den sicheren Betrieb der Maschinenachse beeinträchtigen könnten. Das Ziel ist es, dem Maschinenbediener unter allen potenziell gefährlichen Umständen höchste Leistung und funktionale Sicherheit zu gewährleisten.

Die 3Statech-Technologie ist in die linearen Systeme der erst vor kurzem am Markt vorgestellten Serie 3 integriert. Diese wurde jetzt durch die Wegmesssysteme L3 mit Längen bis 50 m erweitert. Die Messsysteme der Serie 3 sind sehr robust und langlebig. Die für die Dichtlippen verwendeten Fluorpolymere zeichnen sich durch hohe Chemikalien- und Temperaturbeständigkeit aus. Die neu entwickelten Montageschienen der Serie 3 sind steifer und gegenüber thermischen Schwankungen stabil.

Unempfindlich gegen Vibrationen

Die Serie 3 bietet neben der 3Statech-Technologie weitere Neuentwicklungen in den Bereichen Mechanik, Optoelektronik und Software. Dazu gehört z. B. in den S3-Messsystemen ein kleinerer, leistungsfähigerer Lesekopf, der die Einbaufähigkeit der Systeme positiv beeinflusst. Das neue Design der Aluminiumprofile macht die Messsysteme insgesamt unempfindlicher gegenüber Vibrationen in der Maschine, wie sie besonders bei schweren Bearbeitungen vorkommen. In den G3-Messsystemen wurde das Aluminiumprofil verstärkt, um den in der Bearbeitung erzeugten Vibrationsfrequenzen besser standzuhalten. Diese Messsysteme sind damit nun selbst bei Vibrationen von bis zu 300 m/s2 voll funktionstüchtig.

Die Neugestaltung der mechanischen Komponenten der Serie 3 resultiert in höherer Genauigkeit. Gleichzeitig liefern die leistungsstarke kundenspezifisch entwickelte Elektronik und die darin eingebettete Software eine Auflösung im Nanometerbereich bei hohen Betriebsgeschwindigkeiten. Das Ergebnis ist ein reibungsloser, störungsunempfindlicher und genauer Betrieb.

Bei den neuen L3-Messsystemen sind die Luft- und Stromanschlüsse auf beiden Seiten des Kopfes integriert, so dass die Ausgaberichtung frei wählbar ist, ohne dass der Kopf verändert werden muss. Das ist am Markt einzigartig. Das neu gestaltete Bandspannsystem erlaubt das Einführen des Lesekopfs von beiden Seiten aus, auch wenn das Band installiert und gespannt ist. Das Bandsubstrat ist mit einem Anti-Fehler-System ausgestattet, das eine falsche Installation verhindert und damit zeitraubende Verzögerungen bei der Installation.

Die Module, die für den Zusammenbau eines sehr langen Messsystems erforderlich sind, verfügen nun über eine spezielle Endbearbeitung, die das Aneinanderfügen erleichtert. Eine Gummidichtung verhindert hier das Eindringen von festen und flüssigen Verunreinigungen in das Messsystem. Zusätzlich eingeführte Laufbänder verhindern ein Springen des Lesekopfes bei den Modulübergängen und damit eventuelle Messfehler an diesen Stellen.

Die gesamte Serie 3 verfügt über eine breite Palette an Anschlussmöglichkeiten durch serielle digitale Kommunikationsprotokolle, einschließlich FeeDat, dem von Fagor Automation eigens für diese Anwendung entwickelten Protokoll.

Fagor Automation
www.fagorautomation.de



Hier finden Sie mehr über:
Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 6
Ausgabe
6-2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de