Thermisches Verfahren als Schlüssel zu verbesserter Produktqualität

Zulieferriese entgratet mit Kennametal

Thermische Entgratanlage Kennametal Extrude Hone P400 TEM
Anzeige
Der Automobil-Zulieferriese Delphi-TVS, ein Joint-venture der Delphi Corp. (Troy, Michigan, USA) mit der T. V. Sundaram Iyengar & Sons (Kancheepuram, Indien), hat sich für den Einsatz der thermischen Entgrattechnologie (TEM) von Kennametal Extrude Hone entschieden. „Wir fertigen hauptsächlich Komponenten für Dieseleinspritzsysteme in sehr großer Stückzahl“, erläutert T. N. Umasankar, Leiter der Fertigungstechnik bei Delphi-TVS. „Ein zentraler Qualitätsfaktor ist dabei für uns das Entfernen von Graten an sich überschneidenden Bohrungen.“

Bei TEM wird eine Mischung aus Sauerstoff und einem entzündlichen Gas mit 5 bis 10 bar Druck in eine abgeschlossene Entgratkammer geleitet. Das Gasgemisch wird gezündet, wodurch innerhalb von 20 Millisekunden ein hochenergetischer Prozess entsteht, der Grate und andere Überstände auch im Innern der Komponenten sofort verbrennt. Weil das Gasgemisch den gesamten Arbeitsraum der Maschine durchströmt, sind sämtliche äußeren und inneren Oberflächen der Komponenten diesem sehr schnellen Oxidationsvorgang ausgesetzt. Sich überschneidende Bohrungen im Inneren des Bauteils, die mit mechanischen Mitteln nur schwer oder überhaupt nicht erreicht werden können, werden auf diese Weise ebenfalls zuverlässig entgratet.
„Wir haben bereits hunderte von TEM-Anlagen installiert und den Prozess kontinuierlich verfeinert“, so Bruno Boutantin, Global Marketing Manager bei Kennametal. TEM sei ein sehr schnelles, kostengünstiges Verfahren, bei dem der Anwender mit einer einzigen Maschine pro Jahr eine Million Bauteile und mehr entgraten kann. „Das thermische Entgraten eignet sich vor allem für Volumen-Anwendungen, bei denen andere Entgrattechniken an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen“, pflichtet Umasankar bei. „Das Verfahren reinigt buchstäblich blitzartig, in 20 Millisekunden, eine große Anzahl an Bohrlöchern, Gewinden und anderen Bereiche, die schwer zu erreichen sind.Da sich mehrere oder viele Bauteile gleichzeitig in der Entgratkammer befinden, ist das Verfahren sehr effizient und kostengünstig. Alternativverfahren, die zum Beispiel mit Hochdruck-Wasserstrahl arbeiten, sind längst nicht so effektiv.“
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

EMO 2019 – industrie 4.0 area

Bereits zum 2. Mal realisiert die mav, gemeinsam mit dem VDW, die industrie 4.0 area auf der EMO in Hannover. Werden auch Sie Teil dieses Gemeinschaftsprojekts und präsentieren Sie Ihre Lösungen im Bereich Digitalisierung!

Neue Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Hier finden Sie alle Whitepaper unserer Industrieseiten
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de