Startseite » Peripherie » Software »

EMO: Umati zeigt Datenkonnektivität

Standardisierte Schnittstellen erlauben Entwicklung von Produkten über die gesamte Wertschöpfungskette
Umati zeigt Datenkonnektivität auf der EMO Mailand

Mit mehr als 50 angeschlossenen Maschinen aus aller Welt, davon knapp die Hälfte remote, präsentiert sich Umati auf der EMO Mailand. Auf dem überarbeiteten umati-Dashboard können Interessenten live beobachten, was diese Maschinen, angeschlossen über die standardisierte Schnittstelle OPC UA for Machine Tools, gerade tun und wie sie arbeiten. Der Auftritt ist Teil eines international angelegten Präsentationsprogramms, mit dem der VDW die Weltsprache der Produktion bekanntmacht.

„Wir freuen uns sehr, nach unserem ersten Auftritt vor gut zwei Jahren in Hannover endlich wieder auf einer Livebühne zu stehen – und das auch noch mit einer so beeindruckenden Demonstration“, begrüßte Dr. Heinz-Jürgen Prokop, Vorsit zender des VDW, seine Gäste beim internationalen Umati-Event am 05. Oktober 2021 in Mailand. „Der wichtigste Meilenstein für die Entwicklung der OPC-UA-Schnittstelle for Machine Tools war die Veröffentlichung der Spezifikation vor ziemlich genau einem Jahr. Sie ist nun weltweit und kostenlos verfügbar, so dass alle Unternehmen, die Werkzeugmaschinen herstellen, nutzen oder Software dafür anbieten, auf Basis dieser Spezifikation ihre Produkte weiterentwickeln können.“ Mit der Veröffentlichung sei die Werkzeugmaschinenspezifikation zugleich die erste, die auch die übergreifende Spezifikation für den gesamten Maschinen- und Anlagenbau, OPC UA for Machinery, referenziert.

OPC UA for Machinery veröffentlicht

OPC UA for Machinery bietet große Effizienzgewinne

Insbesondere diese harmonisierte Spezifikation, an deren Entwicklung die Werkzeugmaschinengruppe beteiligt ist, sorgt dafür, dass ein gewisser Satz von Daten, der für den gesamten Maschinen- und Anlagenbau relevant ist, vereinheitlicht wird. Im ersten Schritt geht es dabei um die Identifikation der Maschine. Für ein digitales Typenschild ist es vollkommen unerheblich, um welche Art von Maschine es sich handelt. Alle haben einen Hersteller, eine Seriennummer, ein Herstelldatum, ein Anschaffungsdatum, einen Standort und vieles mehr.

Dank der OPC UA for Machinery müssen sich technologiespezifische Spezifikationen nicht mehr um die Identifikation kümmern, sondern können sich vollkommen auf die Abbildung der technologiespezifisch relevanten Daten konzentrieren. Im nächsten Entwicklungsschritt werden beispielsweise Betriebszustände von Maschinen harmonisiert, da auch diese übergreifend verwendet werden könnten. Das Beispiel zeigt bereits, welches Effizienzptenzial für Hersteller und Anwender von Maschinen in der OPC UA for Machinery steckt.

Umati steht als weltweite Community für die Nutzung offener Schnittstellenstandards und gemeinsames Marketing inzwischen nicht mehr allein für die Werkzeugmaschinenindustrie, sondern für den gesamten Maschinen und Anlagenbau. Fast 200 Partner, sidn mit an Bord, davon mehr als 160 Unternehmen – sowohl Maschinenhersteller als auch Softwareanbieter und Anwender. Mit eigenen OPC-UA-Spezifikationen sind außerdem die Bereiche Holzmaschinen, Oberflächentechnik und Glasmaschinen in der Community vertreten.

Version 2 der OPC UA for Machine Tools holt die Automobilindustrie ab

Die OPC UA for Machine Tools zielte in der ersten Version darauf ab, einen Datensatz zu schaffen, der für alle Werkzeugmaschinen universell anwendbar ist. Gegenwärtig arbeitet eine Teilgruppe der so genannten Joint Working Group Machine Tools daran, zusätzliche Analysedaten für KPI-Auswertungen zu standardisieren. „Damit wird auch ein großer Teil der heute schon genutzten MDE- und BDE-Daten der Automobilindustrie in unsere offene Schnittstelle überführt“, stellt Prokop in Aussicht. Damit sollte es den Werkzeugmaschinen-herstellern künftig leichter fallen, bei ihrer Hauptkundengruppe Akzeptanz für die offene Schnittstelle zu erreichen. Die Veröffentlichung der Spezifikation wird für das erste Quartal 2022 angestrebt.

Anbindung von IT-, MES- und ERP-Systemen geplant

Der Markterfolg von Schnittstellen hängt davon ab, dass es sowohl Maschinen als auch Software gibt, die mit den entsprechenden Schnittstellen ausgestattet sind beziehungsweise diese verarbeiten können. „Die Kunden fragen heute schon, wann ihr IT-, MES- oder ERP-System die standardisierten Daten endlich verarbeiten kann“, beschreibt Prokop die Diskussion. „An dieser Baustelle arbeiten wir mit namhaften Partnern schon seit längerem. Beispielsweise hat uns SAP immer wieder bei Livedemonstrationen unterstützt. Hier auf der EMO Mailand können wir mit den Partnern MPDV und IGH-Infotec die ersten serienreifen Schnittstellenimplementierungen in namhaften MES-Systemen ankündigen.“

Insgesamt erahre Umati weltweit großes Interesse und Zustimmung, so die Verfechter. Allein in Mailand sind 11 Maschinen chinesischer Hersteller über die dortige Kooperation NC Link angeschlossen. „Die große Resonanz spornt die beteiligten Maschinenhersteller und das Umati-Team immer wieder an, den Marathon, den die Entwicklung einer solchen standardisierten Schnittstelle bedeutet, weiterhin durchzuhalten“, sagt Prokop.

VDW — Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.
Lyoner Straße 18
D-60528 Frankfurt am Main
Telefon; +49 69 756081–0
E-Mail: info@umati.org
https://umati.org


Über Umati

Umati (universal machine technology interface), getragen von den deutschen Branchenverbänden VDW und VDMA, ist die internationale Community zur Verbreitung und Implementierung von OPC-UA-Standards im Maschinen- und Anlagenbau. Ziel ist es, unterschiedliche OPC-UA-Spezifikationen einheitlich zu implementieren, damit die Hersteller von Maschinen, Komponenten und Software ihren Kunden und Anwendern echtes Plug and Play im Maschinenbau ermöglichen können. Gemeinsam bringen Hersteller und Anwender die Nutzung offener Schnittstellen im Produktionsumfeld voran. Dies erleichtert, dass Maschinen und Anlagen untereinander kommunizieren oder in kunden- und anwenderspezifische IT-Ökosysteme integriert werden können – einfach, nahtlos und sicher. Weitere Informationen unter www.umati.org

Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 10
Ausgabe
10-2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

12. Medizintechnisches Kolloquium

Unter dem Fokusthema „Mikrobearbeitung in der Medizintechnik“ präsentieren führende Hersteller ihre neuesten Innovationen entlang der gesamten Prozesskette medizintechnischer Fertigung. Jetzt Ticket sichern mit dem Code MAVMED2021!

Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de