Startseite » Intuitiv fertigen »

Produktivität digitalunterstützt

Software schließt Informationskette von der Leitebene bis in die Maschine
Produktivität digitalunterstützt

Beispiel für eine App-orientierte HMI: Celos von DMG Mori.
Anzeige
Der Systemintegrator Heitec entwickelt Software-Konzepte und Apps für Maschinen in der Produktion, die z. B. technologische Funktionen berechnen, Dokumentationen anzeigen und Servicefunktionen aufrufen. Neben den eigentlichen Funktionen zur Steuerung der Maschine werden damit insbesondere die vorbereitenden Tätigkeiten zur Steigerung der Produktivität digital unterstützt.

Damit bei der steigenden technologischen Komplexität in den Fertigungsabläufen der Bediener besser unterstützt werden kann, muss die Mensch-Maschine-Kommunikation an Maschinen entsprechend neu gestaltet werden. Heitec 4.0 bietet dafür die Basis zur Vereinheitlichung und Flexibilisierung der Bedienoberflächen von Maschinen. Unterschiedliche Steuerungen werden für die HMI-Software so abstrahiert, dass ihre Funktionen für die unterschiedlichsten Tätigkeiten an der Maschine in einzelnen, intuitiv bedienbaren Apps visualisiert werden können.

Mithilfe der Apps können Maschinen- und Anlagenbediener beispielsweise Fertigungsaufträge vorbereiten, optimieren und abarbeiten, direkt an der Maschine Fertigmeldungen eingeben oder einen neuen Auftrag anfordern. Mit dem neuen Konzept kann ein Dienst wie „Hole einen Arbeitsauftrag und sende fertige oder teilfertige Leistungen zurück“ spezifiziert werden. Die Schnittstelle zur Schichtverwaltung meldet dann zurück, „wer-wann-welchen Job bearbeitet hat“. Gleichzeitig sieht der Maschinenbediener zu jedem Fertigungsauftrag neben den Auftragsdaten auch die NC-Daten, die Stücklisten, die Betriebsmittel und deren Abnutzungsvorrat. Dies erlaubt ihm, Ressourcen besser zu optimieren und Stillstandszeiten zu minimieren.
Durch die direkte Anbindung zu den SAP-Diensten kann das ERP-System die Informationen aus dem Shopfloor für die nächste Terminierung nutzen und die Auslastung verbessern. Die Visualisierung der Prozessdaten in Echtzeit bietet Bedienern und Produktionsplanern eine hohe Transparenz über den Fertigungsprozess. Gleichzeitig lassen sich durch die direkte Rückmeldung die Qualitätsprozesse sofort überprüfen und dokumentieren. Damit schließt die Software die digitale Informations- und Interaktionskette von der Unternehmensleitebene bis in die Maschine und der Kunde bekommt damit ein Schlüsselelement der vernetzten Produktion in die Hand. ■
Heitec AGwww.heitec.de
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 9
Ausgabe
9-2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Neue Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de