Software vereinfacht Organisation und Planung

Flexible ERP-Lösung für Formenbauer

Anzeige
Projektorientierte Unternehmen wie Werkzeug- und Formenbauer haben besondere Anforderungen an ihre Organisation und somit an die eingesetzte PPS- oder ERP-Software. Workplan Enterprise von Sescoi ist speziell für solche Firmen konzipiert und flexibel anpassbar. Bei Mangel Formenbau, Hersteller von Spritzgussformen, sorgt Workplan seit November 2009 für gesteigerte Transparenz und Produktivität in Organisation, Planung und Fertigung.

Fast jeder Werkzeug- und Formenbau-Betrieb braucht heutzutage Unterstützung durch ein PPS- oder ERP-System (Produktionsplanungs- und Steuerungs- bzw. Enterprise Resource Planning System). Es hilft beim Planen und Optimieren von Arbeitskraft, Materialien, Ressourcen und Zeiten. Außerdem ermöglicht es den Verantwortlichen, jederzeit die Kontrolle über alle Vorgänge zu behalten.

Derartige Vorteile hat die Mangel Formenbau GmbH im niederösterreichischen Roggendorf realisiert. Der Lohnformenbau stellt ausschließlich Spritzgusswerkzeuge her und ist besonders auf die 2-Komponenten-Technologie und die Fertigung hochpräziser Kavitäten für die Lichttechnik spezialisiert. „Unser Hauptgeschäftsfeld sind Lichtsysteme für die Automobilzulieferindustrie“, beschreibt Walter Mangel, Gründer und Geschäftsführer des 15 Mitarbeiter starken Unternehmens. „Wir beliefern aber auch Unternehmen der Unterhaltungs- und Haushaltselektronik sowie der Medizintechnik, wo wir jeweils branchenspezifisches Fachwissen im Bereich der Kunststoffteile vorweisen können.“
Das Angebot von Mangel beginnt bei rheologischen Analysen und setzt sich in der Konstruktion von Spritzgussformen fort, die anschließend auf einem hochmodernen Maschinenpark gefertigt werden. „Damit unsere Kunden ihre Formwerkzeuge bis hin zu Erstmustern inklusive Erstmusterprüfberichten schnellstmöglich bekommen, arbeiten wir stets auf dem aktuellen Stand der Technik – was Maschinen und Software, aber auch die Weiterbildung der Mitarbeiter anbelangt“, erklärt Philipp Mangel, der gemeinsam mit seinem Bruder Christian den Vater in den Bereichen Auftragsabwicklung und Kundenbetreuung unterstützt. „Durch unser modernes Equipment sind wir in der Lage, dem Kunden hochqualitative Formen zu einem günstigen Preis zu liefern und die Durchlaufzeiten kurz zu halten.“
Software steigert Wettbewerbsfähigkeit
Allein in den Jahren 2009 und 2010 inves- tierte Mangel in fünf Maschinen mit Linearmotoren in allen Achsen, um höchste Wiederholgenauigkeiten und damit eine gleichbleibend hohe Qualität gewährleisten zu können. „Wir haben nur hochwertige Maschinen im Einsatz, wobei keine Anlage älter als fünf Jahre ist“, erläutert Walter Mangel. „Jüngste Errungenschaft ist eine GS 1000/5-T der Firma Alzmetall. Mit ihren Möglichkeiten zur 5-Achs-Bearbeitung wird sie uns in der Fräsbearbeitung noch ein weiteres Stück fortschrittlicher machen.“
Doch ein hochwertiger Maschinenpark allein ist noch kein Garant für den Erfolg. Dazu gehören zudem Softwarelösungen, die gut ausgebildete Mitarbeiter und moderne Maschinen optimal unterstützen. Mangel verfügt über eine Simulationssoftware für die Erstellung von rheologischen Analysen, eine leistungsfähige CAD-Software mit zusätzlichen Modulen für die 2,5D-Bearbeitung, eine Software für Draht- bzw. Senkerosion sowie eine 3D-CAM-Software für die 3- und 5-Achs-Bearbeitung.
Im Jahr 2009 entschloss sich Mangel, in ein ERP-System zu investieren, das die Unternehmensorganisation, Planung sowie Fertigung vereinfachen und sich möglichst gut auf die gewachsenen Prozesse abstimmen lassen sollte. Drei Systeme kamen in die enge Auswahl, von denen schließlich Workplan Enterprise von Sescoi den Zuschlag erhielt. Für Workplan sprachen mehrere Gründe: Zum einen war dem Unternehmen der Softwarespezialist Sescoi über die CAD/CAM-Software Work NC bereits bekannt. Zum anderen beeinflussten Referenzen des Kunden Injectoplast und des Lieferanten Harting die Entscheidung. Die Präsentation von Sescoi im Haus Mangel arbeitete schließlich wichtige Workplan-Merkmale heraus, wie die sehr gute Übersicht bezüglich laufender Aufträge und die automatisch in Echtzeit mitlaufende Nachkalkulation. „Ein weiterer Faktor war, dass diese – eine – Software auch die Personalzeit- sowie die Maschinenzeiten erfasst“, ergänzt Philipp Mangel. „Den letzten Ausschlag gaben die einfache Handhabung im Alltag und der vergleichsweise attraktive Preis.“
Workplan Enterprise ist modular aufgebaut. Zur Verfügung stehen Funktionen zur Ressourcenplanung, die die Automatisierung und Verwaltung entscheidender betrieblicher Tätigkeiten erlauben. So gibt es Module zu den Bereichen Angebot, Auftragsabwicklung, Planung und Simula- tion, Bestellwesen und Lagerverwaltung, Zeit-, Qualitäts-, Leistungs- sowie Informationsmanagement. Daneben bietet das System viele Optionen, die extra für den Werkzeug- und Formenbau entwickelt wurden – etwa eine spezielle Datenbankstruktur, die alle Änderungen aufzeichnet und die Rückverfolgung von Angebotsdaten und Kosten erlaubt. Schließlich ist es üblich, dass im Lebenszyklus eines Projekts mehrere Änderungen an den Projektdaten erfolgen. Die Verfolgbarkeit ist auch für die spätere Koordination von Kundendienst und Reparaturleistungen nützlich.
Mangel nutzt aufgrund der Vielfältigkeit der Software und der knappen Zeitressourcen nicht alle Module. Philipp Mangel konkretisiert: „Unsere Auftragslage ist seit dem Erwerb der Software 2009 steil angestiegen, so dass die Zeit für eine durchgängige Einführung fehlte. Mit Hilfe von Sescoi haben wir jedoch in wenigen Wochen die für uns wichtigen Elemente installiert.“ Heute übernimmt Workplan in der Prozesskette wesentliche Bestandteile wie die Angebotslegung, Auftragsbestätigung und Fertigungsplanung. Außerdem läuft die interne Fertigungsfreigabe und permanente Fertigungskontrolle darüber. Selbst Lieferschein und Rechnung werden mit Workplan erstellt. So wurde eine durchschnittliche Durchlaufzeit von acht bis zehn Wochen erreicht.
„Wir haben bei der täglichen Anwendung von Workplan beste Erfahrungen gesammelt und sind uns einig, dass die wohl größte Stärke der Software in der einfachen Bedienung liegt“, zieht Philipp Mangel Bilanz. „Außerdem konnten die für Mangel überaus wichtigen Kriterien Qualität und Liefertreue durch den Einsatz von Workplan deutlich gesteigert werden. Weitere Pluspunkte vergeben die Verantwortlichen für die Möglichkeit, die Software frei an eigene Bedürfnisse anzupassen sowie für die im Hintergrund automatisch gesammelten Daten. Sie lassen es zu, mit wenigen Mausklicks professionelle Auswertungen zu generieren.
Der größte wirtschaftliche Nutzen liegt laut Philipp Mangel in der Zeitersparnis beim Auffinden von Angeboten, Rechnungen, Lieferscheinen und in der unkomplizierten Dokumentation des Herstellprozesses. Informationen darüber, welcher Mitarbeiter welches Teil wann auf welcher Maschine gefertigt hat, seien jederzeit unkompliziert abrufbar. Außerdem könne man durch die Echtzeitanzeige des Fortschritts eventuellen Verzögerungen rechtzeitig entgegen wirken.
Schnelle Korrekturen der Spritzgusswerkzeuge sind bei Mangel ebenfalls ein wichtiges Thema, das durch Workplan Unterstützung erfährt. In der Software werden Korrekturen genau dokumentiert, so dass der Kunde stets Letztstandinformationen erhält. „Die automatische Indexierung und die Dokumenta- tion in Form von Qualitätsabweichungsberichten in Workplan ist dabei sehr hilfreich“, lobt Walter Mangel.
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

EMO 2019 – industrie 4.0 area

Bereits zum 2. Mal realisiert die mav, gemeinsam mit dem VDW, die industrie 4.0 area auf der EMO in Hannover. Werden auch Sie Teil dieses Gemeinschaftsprojekts und präsentieren Sie Ihre Lösungen im Bereich Digitalisierung!

Neue Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Hier finden Sie alle Whitepaper unserer Industrieseiten
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de