Hersteller für medizinischer Instrumente senkt die Kosten durch den Wechsel des Filtersystems Filter-Upgrade zahlt sich aus

Hersteller für medizinischer Instrumente senkt die Kosten durch den Wechsel des Filtersystems

Filter-Upgrade zahlt sich aus

Filtermist-mav1218.jpg
Fusion-Filter, installiert bei der Hipp Medical AG. Bild: Flitermist
Anzeige
Nach dem Upgrade seines Filtersystems findet die Hipp Medical AG, ein deutscher Hersteller für medizinische Instrumente, die Ölnebelabsaugung jetzt deutlich verbessert. Die Filter laufen länger und müssen seltener ausgetauscht werden. Auch die Kosten wurden gesenkt.

Die Hipp Medical AG im baden-württembergischen Kolbingen ist seit zehn Jahren ein Kunde von Filtermist. Das Unternehmen verwendet eine Reihe von Hawema-Maschinen, welche zum Schleifen von Bohrern und rotierenden Komponenten verwendet werden und die alle mit Filtermist-Ölnebelabscheidern und -Standard-Nachfiltern geliefert werden. Hipp berichtete, dass der Standard-Nachfilter bei dieser speziellen Maschine und der hohen Mengen an feinstem Ölnebel schnell verstopfte.

Filtermist empfahl, stattdessen einen seiner Fusion-Filter zu testen, um zu sehen, ob dies einen Unterschied macht. S Fusion kombiniert große Mengen synthetischer High-Tech-Filtermedien mit der bewährten Zentrifugal-Technologie von Filtermist. Der Filter wurde für hohe Volumen an Ölnebelpartikeln im Mikrobereich konzipiert, die bei Anwendungen mit hohem Druck, hohen Spindelgeschwindigkeiten oder hohen Schnitttiefen entstehen. Diese Art der Anwendung kann reines Öl und lösliches Kühlmittel in Tausende Feinstpartikel zerstäuben. Herkömmliche Filterpatronen können schnell verstopfen und verursachen so unnötige Ausfallzeiten.

Bis zu sechsmal längere Standzeit

Anschließende Feldtests haben gezeigt, dass Fusion-Filter in einigen Anwendungen bis zu sechsmal länger als Standard-Nachfilter einsetzbar sind (ein Fusion-Filter und ein Standard-Nachfilter wurden beide auf einem Filtermist S400 in einer Anwendung unter Verwendung von reinem Öl bei 100 bar getestet). Dies bedeutet, dass die Filter weniger häufig ausgetauscht werden müssen, was die Wartungskosten für die Kunden reduziert.

Der Filtermist-Vertreter inspizierte das Innere des Fusion-Filters, nachdem er einige Wochen im Einsatz war. Er berichtete, dass er immer noch brandneu aussah und keine sichtbaren Kühlmittelrückstände aufzeigte.

Dominique Ullmann, Vertriebsleiter für Filtermist in Deutschland, kommentiert: „Das System läuft schon seit geraumer Zeit ohne Probleme, und der Kunde ist sehr zufrieden damit. Wir würden auf jeden Fall anderen Unternehmen im medizinischen Bereich empfehlen, die S-Fusion-Filter in Betracht zu ziehen.“ Die Tatsache, dass die Filtereinheiten direkt auf der Maschine montiert sind, bringe den Kunden zusätzliche Vorteile, da sie so keinen wertvollen Platz belegten.

Fusion-Filter sind mit den Filtermist-Ölnebelabscheidern S400 und S800 kompatibel und können auch mit speziellen Adaptern an S200- und FX4002-Modellen montiert werden.

Filtermist
http://filtermist.de

Hipp Medical AG
www.hipp-medical.com

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

EMO 2019 – industrie 4.0 area

Bereits zum 2. Mal realisiert die mav, gemeinsam mit dem VDW, die industrie 4.0 area auf der EMO in Hannover. Werden auch Sie Teil dieses Gemeinschaftsprojekts und präsentieren Sie Ihre Lösungen im Bereich Digitalisierung!

11. mav Innovationsforum

Sichern Sie sich Ihren Platz beim 11. mav Innovationsforum am 21.03.2019 und melden Sie sich noch heute an!

Neue Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Hier finden Sie alle Whitepaper unserer Industrieseiten
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de