Startseite » Peripherie » Anlagen, Verfahren »

Aus Corona-Not eine kostensparende Tugend gemacht

Aluminium-Bearbeiter steigt wegen Ethanol-Verknappung auf Schmiermittel von HPM um
Aus Corona-Not eine kostensparende Tugend gemacht

Anzeige
Für die Walter Otto Müller GmbH & Co. KG war Ethanol so etwas wie ein Lebenselixier. Ohne diesen Alkohol konnten die Werkzeuge zur mechanischen Bearbeitung des Werkstoffes Aluminium nicht gekühlt werden. Als zu Beginn der Corona-Pandemie die Lieferkette stockte, machte das Unternehmen aus der Not eine kostensparende Tugend – und stieg auf den Hochleistungsschmierstoff Sentos V-LR3 der HPM Technologie GmbH um.

Es war im März, als die Lieferkette riss. So erinnert sich Lutz Bitomsky, geschäftsführender Gesellschafter der Firma Walter Otto Müller GmbH & Co. KG. Ein Lieferant konnte kein Ethanol mehr nach Itzehoe liefern. Zu Beginn der Corona-Pandemie wurde der Alkohol für die Produktion von Desinfektionsmitteln dringend benötigt. „Unser Lieferant durfte das Ethanol einfach nicht mehr nach Deutschland ausführen“, so Bitomsky.

Für den Metallbearbeiter, der sich auf die Bearbeitung von Aluminium und das Finishing von anspruchsvollen Oberflächen für dieses Leichtmetall spezialisiert hat, ist das Ethanol so etwas wie ein Lebenselixier, diente der Alkohol doch zur Kühlung der Werkzeuge für die mechanische Bearbeitung. Das Unternehmen lief somit Gefahr, nicht mehr lieferfähig zu sein, und dementsprechend seine Kunden nicht mehr mit Terminware beliefern zu können.

Zu diesem Zeitpunkt gab es bereits einen Kontakt zur HPM Technologie GmbH in Dettingen, einem Spezialisten für Minimalmengensprühauftrag, Tropfenauftrag und Schmierstoffe für die spanende Bearbeitung. Sehr schnell konnte HPM dem Kunden mit seinem Hochleistungsschmierstoff Sentos V-LR3 einen mehr als adäquaten Ersatz anbieten, der sehr schnell von Süd- nach Norddeutschland geliefert wurde. Weitere 30 000 l sind schon bestellt.

Sentos V-LR3 wurde von HPM speziell für die Minimalmengenschmierung (MMS) entwickelt. Weil das Medium sich größtenteils aus flüchtigen Komponenten zusammensetzt, fallen aufwendige Reinigungsprozesse von Maschine und Werkzeug praktisch weg. Durch den verbleibenden Schmierstoffrest von nur ca. 3 % bleiben die Produkte sauber. Es wird eine optimale Schmierleistung mit gleichzeitiger nahezu rückstandsloser Abtrocknung erreicht.

Im Nachhinein entpuppte sich die vermeintliche Notlösung als nachhaltige Verbesserung für die Fertigung der Walter Otto Müller GmbH & Co. KG. Schon nach wenigen Tagen wurde deutlich, dass sich durch den Einsatz von Sentos V-LR3 als Schmiermittel der Verbrauch im Vergleich zum Ethanol drastisch senken lässt. „Wir haben in der Nachkalkulation eine Verbrauchseinsparung von 90 % errechnet“, betont Bitomsky.

Einsparungen von jährlich 80 000 Euro

Darüber hinaus freut sich Bitomsky über weitere Vorteile, die sich positiv auf den Stückkostenpreis auswirken. Die mechanische Bearbeitung kann mit deutlich höheren Vorschüben der Bearbeitungsmaschinen erfolgen. Bitomsky erklärt dazu: „Letztlich bedeutet das für unsere Produktion eine Erhöhung der Geschwindigkeit um 30 %.“ Sentos V-LR3 sorgt in der Anwendung für eine außerordentlich hohe Schnittgeschwindigkeit. Und ein weiterer Aspekt macht sich in der Kostenrechnung positiv bemerkbar. Trotz der höheren Schnittgeschwindigkeit wird die Standzeit des Werkzeuges dadurch nicht beeinträchtigt. Rein rechnerisch bestätigt Bitomsky eine Standzeiterhöhung von 30 %.

Durch die nachhaltige Senkung des Verbrauchs rückte zudem das Thema Wochenendarbeit in Itzehoe wieder in den Fokus. Denn die Einfüllmenge von maximal 18 l in der Zuführapparatur ermöglicht es nun, dass ein Schmiermittel am Wochenende nicht mehr nachgefüllt werden muss. In Summe betrachtet, sorgt der Umstieg von Ethanol auf den Hochleistungsschmierstoff Sentos V-LR3 für jährliche Einsparungen von 60 000 Euro, wie Bitomsky im Gespräch bestätigt.

Schmiermittel biologisch gut abbaubar

Die Firma Walter Otto Müller mit ihrer 71-jährigen Firmengeschichte fühlt sich dem Menschen und der Umwelt verpflichtet. Der Schutz der Umwelt ist ein wesentlicher Bestandteil der Firmenphilosophie. Mit Sentos V-LR3 nutzt man nun ein Produkt, das biologisch gut abbaubar ist. Metallische Abfälle können komplett wieder dem Recyclingkreislauf zugeführt werden. „Das ist heute ein nicht zu unterschätzender Faktor“, weiß Bitomsky aus Erfahrung. Immer mehr Kunden würden Wert auf ein funktionierendes Umweltmanagement und auf Nachhaltigkeit legen. Das Unternehmen ist entsprechend nach ISO 14001:2015 zertifiziert. Auch der Umgang mit dem neuen Hochleistungsschmierstoff hat nachhaltig positive Auswirkungen auf die Gesundheit der Mitarbeiter, weil keine flüchtigen und somit schädlichen Komponenten des Ethanols eingeatmet werden.

„Ohne Corona hätten wir HPM Technologie erst gar nicht zu unserem Lieferanten gemacht“, blickt Lutz Bitomsky zurück. Er zieht ein sehr positives Fazit der Zusammenarbeit. Für die nächste Zeit hat er erst einmal genügend Sentos auf Lager, denn bei der Bestellung hatte man sich an der Jahresverbrauchsmenge von Ethanol orientiert – bekanntlich nun 90 ´% zu viel für 2020.

HPM Technologie GmbH
www.hpmtechnologie.de

HPM Technologie GmbH
Paul-Lechler-Straße 21
D-72581 Dettingen/Erms
Telefon: +49 7123 88039–10
E-Mail: info@hpmtechnologie.de
Internet: www.hpmtechnologie.de

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 9
Ausgabe
9-2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Neue Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de