Startseite » News »

Yamazaki Mazak eröffnet Werkzeugmaschinen-Museum

Anlässlich des 100-jährigen Firmenbestehens
Yamazaki Mazak eröffnet Werkzeugmaschinen-Museum

Anzeige
Mit dem Yamazaki Mazak Museum of Machine Tools möchte die Yamazaki Mazak Corporation der weitreichenden Bedeutung Rechnung tragen, die Werkzeugmaschinen haben. Das Ende 2019 der Öffentlichkeit zugänglich gemachte Museum legt den Fokus auf die Verbindung zwischen der Geschichte des Unternehmens und der Entwicklung der Werkzeugmaschinentechnik.

Das anlässlich des 100-jährigen Firmenbestehens eröffnete Yamazaki Mazak Museum of Machine Tools in der japanischen Stadt Minokamo soll seine Besucher mit auf eine Reise nehmen: Von den Werkzeugen und Gerätschaften des 18. Jahrhunderts bis zum heutigen Zeitalter der Konnektivität und Automatisierung. Unter anderem bekommen Interessierte eine automatisierte Fertigungsstraße zu sehen, in der zur Herstellung von Maschinenteilen innovative IoT-Technologie zum Einsatz kommt. Hiermit soll vor Augen geführt werden, welche technischen Fortschritte über die Zeit erzielt wurden.

Zu den Ausstellungsstücken zählen mehrere historische und in einwandfreiem Zustand befindliche Werkzeugmaschinen sowie einige Produkte, bei deren Herstellung solche Maschinen eine ganz wesentliche Rolle gespielt haben. So sind unter anderem Autos, ein Flugzeug und eine Dampflok zu sehen. Die Maschinen und Produkte wurden in Zusammenarbeit mit Herstellern aus aller Welt restauriert und bieten einen Einblick in das kulturelle Erbe verschiedener Industriezweige. An den Museumsexponaten wird außerdem verdeutlicht, in welcher Weise Werkzeugmaschinen zum technischen Fortschritt in diesen Branchen beigetragen haben.

Nachhaltige Architektur

Beim Museumsbau selbst stand der Nachhaltigkeitsgedanke im Vordergrund. Der Bau wurde 11 m unterhalb der Erdoberfläche in einer renovierten Montagehalle für Mazak-Laserschneidmaschinen errichtet und nutzt Erdwärme zur Regelung auf eine gleichmäßige Innentemperatur. Der Energieverbrauch zur Beheizung und Klimatisierung des Museums ist damit deutlich geringer als bei einer oberirdischen Einrichtung gleicher Größe.

„Ohne Werkzeugmaschinen wäre die weltweite Fertigung völlig undenkbar und dasselbe gilt auch für die Tätigkeiten des täglichen Lebens“, erläutert Richard Smith, European Group Managing Director bei Yamazaki Mazak Europe. „Mit dem Yamazaki Mazak Museum of Machine Tools möchten wir dem gewaltigen Einfluss Tribut zollen, den diese ‚Mutter aller Maschinen‘ auf den technischen Fortschritt und die Gesellschaft insgesamt hat.“

Yamazaki Mazak Corporation
www.mazak.com

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 07/08
Ausgabe
07/08-2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Neue Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de