Kommentar von Frederick Rindle

Wer das beste Auto hat, wird als Sieger hervorgehen

Frederick Rindle; Redakteur
Frederick Rindle; Redakteur
Anzeige

Die deutsche Automobilindustrie steckt tief in der Krise. Die Daimler AG hat beispielhaft in diesem Jahr gleich mehrmals vor Gewinneinbrüchen gewarnt. Höhere Rückstellungen für einen Rückruf von Takata-Airbags, die Dieselaffäre, eine Umsortierung des Produktportfolios von Mercedes-Benz Vans, verlangsamte Produktionshochläufe und eine Wachstumsschwäche der Automobilmärkte haben dem Konzernumsatz deutlich zugesetzt. Merkwürdig ist dabei jedoch, dass die schwächere Nachfrage nach den Fahrzeugen dabei erst an fünfter Stelle steht. Der dritte Quartalsbericht für 2019 lässt noch mehr aufhorchen. Denn Daimler legte demnach sowohl beim Umsatz als auch beim Absatz deutlich zu. Auch BMW hat „ungeachtet der hohen (wirtschafts-)politischen Unsicherheiten sowohl im dritten Quartal 2019 als auch in den ersten neun Monaten neue Höchstwerte beim Automobilabsatz“ erzielt. Porsche hat 2019 bislang sogar ein Umsatzplus von sieben Prozent erzielt.

Was ist das für eine Krise? An den Absatzahlen hängt es anscheinend ja nicht. Momentan wird aber jede Investition in neue Maschinen und Anlagentechnik auf Eis gelegt – mit dem Ziel den angestrebten Konzerngewinn scheinbar bedingungslos zu erreichen. Aber wie soll so die nächste Generation an Fahrzeugen gebaut werden? Es ist Zeit sich auf das zu besinnen, was einen der stärksten Wirtschaftsmotoren Deutschlands groß gemacht hat: Am Ende des Tages sollte man das technologisch beste Produkt haben und nicht das gewinnstärkste Unternehmen sein.

Dabei spielen selbstverständlich digitale Produkte eine gewichtige Rolle. Themen wie Cloud- und Edge Computing, KI und Data Analytics sollten mittlerweile in jedem Lehrplan eines angehenden Ingenieurs fest verankert sein. In unserem Trendthema ab Seite 20 haben wir das Thema Ausbildung tiefer beleuchtet.

Technologische Höchstleistung haben auf jeden Fall die Unternehmen auf dem mav-Fachforum Mikropräzision bei Chiron gezeigt. Die Highlights finden Sie ab Seite 39.

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 12
Ausgabe
12-2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

1. mav Innovationsforum Düsseldorf

Melden Sie sich an zum 1. mav Innovationsforum am 12.03.2020 im Congress Center Düsseldorf und sichern Sie sich Ihren Informationsvorsprung! Jetzt direkt hier anmelden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Neue Fachzeitschrift additive

KUKA: Smarte Automatisierung

KUKA Roboter Hochschule Karlsruhe

Smarte Automatisierung mit KUKA im Überblick

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de