News

Starthilfe für Start-ups

Anzeige

Deutschland hat sich über die vergangenen Jahrzehnte in der klassischen Industrie als Standort mit hoher Innovationskraft etabliert. Nun, in Zeiten der Digitalisierung, rücken andere Technologien wie Big Data, Internet of Things und Künstliche Intelligenz in den Fokus und setzen die Akteure unter Druck. Um den Standort Deutschland zukunftsfähig aufzustellen, müssen die notwendigen Rahmenbedingungen geschaffen werden – und das so schnell wie möglich! Sei es bei der Umsetzung alternativer Antriebskonzepte, der Bereitstellung des Mobilfunkstandards 5G, dem flächendeckenden Glasfaserausbau oder der Förderung von Start-ups.

Gerade Start-ups erhoffen sich von der Regierung den Abbau regulatorischer und bürokratischer Hürden oder die Unterstützung bei der Kapitalbeschaffung. Denn die jungen Unternehmen stehen häufig vor einem Problem: Eine Idee ist vorhanden, die nötigen Rahmenbedingungen sind es oft nicht. Der Global Entrepreneurship Monitor 18/19 bewertet das Umfeld für Gründungsaktivitäten auf nationaler Ebene und zeigt, dass Deutschland hier nur einen Platz im Tabellenmittelfeld einnimmt. Bessere Werte erreichen beispielsweise die Niederlande und die USA. Aber auch in Ländern mit schlechteren Bedingungen wie zum Beispiel Kroatien werden im Schnitt deutlich mehr Unternehmen gegründet.

Es mangelt in Deutschland nicht an globalen Marktführern und Großkonzernen. Das dürfte vielen die Entscheidung abnehmen, ob sie das Risiko in Kauf nehmen und in die Selbstständigkeit gehen oder den sicheren Weg einschlagen und bei einem gestandenen Unternehmen einsteigen. Diese können im Normalfall mit mehr Verdienst bei weniger Aufwand locken. Jedoch besteht die Möglichkeit bei einem Start-up als Treiber des digitalen Strukturwandels mitzuwirken, neue Märkte zu schaffen und den bestehenden Wettbewerb umzukrempeln. Ein Beispiel für diese Innovationskraft stellt Cell-Core dar (S. 26). Das Berliner Start-up hat eine Software entwickelt, die nach dem Prinzip des inneren Aufbaus von Knochen Strukturen in der Technik optimiert.

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

KUKA: Smarte Automatisierung

KUKA Roboter Hochschule Karlsruhe

Smarte Automatisierung mit KUKA im Überblick

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Innovative Zerspanungskonzepte

Auf dem Expertentreff am 9. Oktober bei HAHN+KOLB präsentieren Ihnen hochkarätige Technologieführer intelligente Lösungen für die Zerspanung von Morgen! Sichern Sie sich jetzt Ihr Besucherticket, die Teilnehmerzahl ist begrenzt! Wir freuen uns auf Sie.

EMO 2019 – industrie 4.0 area

Bereits zum 2. Mal realisiert die mav, gemeinsam mit dem VDW, die industrie 4.0 area auf der EMO in Hannover. Besuchen Sie uns vom 16.-21.09.2019 in Halle 9, Stand F32.

Neue Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de