Familiengeführte Unternehmen an der Börse

Solide und erfolgreich wirtschaften

A_city_worker_Analysing_stock_market_data_on_a_monitor.
An der Börse notierte Familienunternehmen verzeichneten von 2009 bis 2018 ein Beschäftigungswachstum von durchschnittlich 6 %.Bild: James Thew/Adobe Stock
Anzeige
Börsennotierte Familienunternehmen wirtschaften solider und erfolgreicher als nicht-familiengeführte Unternehmen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen erstellt wurde. Demnach wächst die positive Performance des Betriebs mit dem Einfluss der Gründerfamilie.

Etwa 40 % der börsennotierten Unternehmen sind Familienunternehmen, welche für etwa 30 % der gesamten Marktkapitalisierung im CDAX verantwortlich sind. Zu diesem Befund kommt die Studie „Börsennotierte Familienunternehmen in Deutschland“, die das Center for Entrepreneurial and Financial Studies an der TU München im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen erstellt hat. „Familienunternehmen wirtschaften auf lange Sicht und mit Substanz. Diese Tugenden übertragen sie auch an die Börse. Sie setzen damit einen Kontrapunkt im Börsenkonzert, in dem es häufig vor allem darum geht, die Erwartungen von Investoren zu steuern“, sagt Prof. Rainer Kirchdörfer, Vorstand der Stiftung Familienunternehmen.

Familienunternehmen verzeichnen im Betrachtungszeitraum 2009 bis 2018 ein höheres Wachstum in Bezug auf Umsatz und Beschäftigung. So ist das jährliche Beschäftigungswachstum von familiengeführten Unternehmen mit 6 % doppelt so hoch wie bei Nicht-Familienunternehmen (3 %). Auch gemessen an den Kennzahlen Gesamtkapitalrendite (Return on Assets) und Eigenkapitalrendite (Return on Equity) schneiden sie signifikant besser ab.

Positiver Effekt durch wachsenden Familieneinfluss

Ein börsennotiertes Unternehmen qualifiziert sich in der Studie als Familienunternehmen, wenn die Gründerfamilie mindestens 25 % der Stimmrechte besitzt oder ein Aufsichtsrats- oder Vorstandsmandat bekleidet. Die Ergebnisse, bezogen auf den Return on Equity und den Return on Assets, sind deutlich höher, wenn eine engere Definition Anwendung findet, die von einem besonders starken Familieneinfluss ausgeht (SFImod).

Die marktwertgewichtete Kursentwicklung zeigt, dass eine starke familiäre Verankerung auch auf das Interesse von Anlegern stieß. Nach der engen Definition (SFImod) erzielten börsennotierte Familienunternehmen über den Untersuchungszeitraum einen durchschnittlichen Total Return (Aktien- zzgl. Dividendenrendite) von jährlich 23,2 %. Nicht-Familienunternehmen kamen hingegen auf eine Rendite von 15,2 %. Nach der weiter gefassten Definition von Familienunternehmen ist die Rendite ebenfalls höher, wenn auch nur leicht.

In Anbetracht dieser Befunde stellt Studienleiter Prof. Dr. Christoph Kaserer zusammenfassend fest, „dass börsennotierte Familienunternehmen für Investoren sehr attraktiv sein können. Dies gilt umso mehr, als in dieser Studie die Gesamtheit dieser Unternehmen betrachtet und damit keine Rosinenpickerei betrieben wurde.“ Zwar ist ein Trend erkennbar, demzufolge börsennotierte Familienunternehmen immer häufiger von Fremdgeschäftsführern geführt werden. Doch nach wie vor haben Gründerfamilien einen großen Einfluss. In durchschnittlich 60 % der Familienunternehmen ist die Gründerfamilie operativ in die Unternehmensleitung im Rahmen eines Vorstandsmandats involviert. In durchschnittlich 45 % nimmt die Familie gegebenenfalls zusätzlich ein Aufsichtsratsmandat war.

Stiftung Familienunternehmen
www.familienunternehmen.de

Entwicklung der Gesamtkapitalrente zum Jahresende: die linke Grafik differenziert die Unternehmenstypen nach der Founding-Family-Definition, während bei der rechten Grafik die modifizierte Substantial Family Influence-Definition Anwendung findet. Bild: Stiftung Familienunternehmen
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 11
Ausgabe
11-2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Neue Fachzeitschrift additive

KUKA: Smarte Automatisierung

KUKA Roboter Hochschule Karlsruhe

Smarte Automatisierung mit KUKA im Überblick

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de