Startseite » News »

Martin Engels, Geschäftsführer, Yamazaki Mazak Deutschland GmbH zur Corona-Krise

Martin Engels, Geschäftsführer, Yamazaki Mazak Deutschland GmbH
Mazak: „Medizintechnik und Lebensmittelindustrie sind sehr stabil“

Gespraechssituation__freundlich.jpg
Martin Engels , Geschäftsführer der Yamazaki Mazak Deutschland GmbH. Bild: Mazak
Anzeige
Wie beeinflusst die Corona-Krise die Industrie? Martin Engels, Geschäftsführer der Yamazaki Mazak Deutschland GmbH gibt für den Werkzeugmaschinenhersteller Mazak Antworten.

In welcher Region (Nordamerika, Europa, Asien) läuft die Produktion derzeit am besten?

Engels: Sicherlich in Japan aber auch in China. Japan ist aufgrund seiner Geographie und der jüngeren Vergangenheit ein Land welches daran gewöhnt ist, mit Krisensituationen sehr professionell und geordnet umzugehen. Darüber hinaus ist der hohe Automatisierungsgrad unserer Werke ein wesentlicher Bestandteil der derzeit reibungslosen Produktion in diesen Regionen.

Welche Branchen sind momentan am stärksten?

Engels: Die Medizintechnik und Lebensmittelindustrie sind wie immer sehr stabil und krisenunabhängig. Darüber hinaus sind die finanziell gesunden klein- und mittelständischen Betriebe auch jetzt in der Lage antizyklisch zu investieren.

Kann man in bestimmten Regionen schon wieder eine konjunkturelle Erholung nach dem „Lockdown“ erkennen?

Engels: Das ist derzeit noch nicht möglich. Aus meiner Sicht sind die ökonomischen Auswirkungen noch nicht abzuschätzen. Die weltwirtschaftliche Lage ist sehr komplex und es fällt den Ökonomen ja bereits schwer in einer „normalen“ Lage Vorhersagen zu treffen. Für den Industriestandort Deutschland gibt es sowohl sehr negative, bis hin zu moderat positiven Vorhersagen. Vieles hängt davon ab, welche Schlüsse aus der Situation gezogen werden und wie schnell wir zur Normalität zurückkehren.

Haben Sie Sorge, dass der vorübergehende „Lockdown“ protektionistische Tendenzen in bestimmten Weltregionen fördern könnte?

Engels: Wir befanden uns schon vorher in einer protektionistischen Strömung. Es ist möglich, dass diese nun verstärkt wird. Auf der anderen Seite könnte eine globale wirtschaftliche Eintrübung auch Druck auf einen Abbau von Handelshemmnissen ausüben. Ich denke wir tun gut daran, die Chancen zu sehen, welche die ohnehin nicht rückgängig machbare Lage bietet. Die Stärkung der nationalen Industrie durch Modernisierung, Automatisierung und Digitalisierung erfährt nun endlich eine Beschleunigung. Eine Neubewertung der Kosten und Risiken von internationalen Fertigungs- und Lieferketten findet bei vielen deutschen und europäischen Unternehmen gerade statt. Dies kann zu einer Wiederauferstehung des „Made in Germany“ führen. Genau das sollte die Politik mit industrieübergreifenden Investitionsanreizen gerade jetzt unterstützen.

Yamazaki Mazak Corporation
www.mazak.com


Mehr zum Thema Corona-Krise
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 6
Ausgabe
6-2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

12. mav Innovationsforum Böblingen

Jetzt Ticket sichern zum 12. mav Innovationsforum in Böblingen.

Neue Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de