Startseite » News »

Maschinenfabrik Berthold Hermle verzeichnet deutlichen Aufwärtstrend

Werkzeugmaschinen- und Automationsspezialist
Maschinenfabrik Berthold Hermle verzeichnet deutlichen Aufwärtstrend

Stammsitz_der_Maschinenfabrik_Berthold_Hermle_AG_in_Gosheim
Der Stammsitz der Maschinenfabrik Berthold Hermle AG in Gosheim Bild: Hermle
Anzeige

Die Maschinenfabrik Berthold Hemle AG, Gosheim, verzeichnet im laufenden Geschäftsjahr 2021 eine zunehmende, deutliche Nachfrageerholung. Der Auftragseingang des schwäbischen Werkzeugmaschinen- und Automationsspezialisten stieg in den ersten fünf Monaten gegenüber dem Vergleichszeitraum 2020 konzernweit um 27,9 % auf 134,4 Mio. Euro (Vj. 105,1 Mio. Euro). Im Inland gab es ein Plus von 43,2 % auf 52,7 Mio. Euro (Vj. 36,8 Mio. Euro) und im Ausland von 19,6 % auf 81,7 Mio. Euro (Vj. 68,3 Mio. Euro).

Dabei, so der Hermle-Vorstand auf der Hauptversammlung am 7.7.2021, zeigte sich ein weiter wachsender Bedarf im Bereich Industrie 4.0. Das Unternehmen bietet hier ein komplettes Spektrum von automatisierten Einzelmaschinen bis zu vollständig integrierten Automationslösungen.

Belebung auch in Teilbereichen der Automobilindustrie

Außerdem belebte sich neben den pandemiestabileren Branchen wie der Verpackungs-, Elektronik- und Medizintechnikindustrie zuletzt auch das Geschäft mit den Teilbereichen der Automobilindustrie, die nicht direkt von der automobilen Wende betroffen sind. Der Auftragsbestand belief sich am 31. Mai 2021 konzernweit auf 66,3 Mio. Euro gegenüber 73,0 Mio. Euro am Vorjahresstichtag und 44,8 Mio. Euro per Ende 2020.

Der Hermle-Konzernumsatz lag in den ersten fünf Monaten 2021 mit 112,9 Mio. Euro noch 14,0 % unter dem Vergleichswert des Vorjahres (Vj. 131,3 Mio. Euro). 46,4 Mio. Euro des Gesamtvolumens entfielen auf das In- (Vj. 52,5 Mio. Euro) und 66,5 Mio. Euro auf das Ausland (Vj. 78,8 Mio. Euro). Das Ergebnis entwickelte sich wie erwartet deutlich unterproportional zum Umsatz.

Mill-Turn-Technologie beflügelt Triebwerkskomponenten

Ursächlich dafür sind zum einen anhaltend starke Preissteigerungen bei Zukaufmaterialien und Energie, die bisher nicht an die Kunden weitergegeben wurden, und zum anderen das Ziel von Hermle, die Belegschaft während der Pandemie intakt zu halten, um danach wieder schnell durchstarten zu können. Die Zahl der Beschäftigten ging bis Ende Mai 2021 nur leicht auf 1.297 zurück (31.05.2020: 1.303), und der Umfang der Kurzarbeit wurde etwas reduziert.

Den Ende Mai noch bestehenden Rückstand im Jahresverlauf aufholen

Die Entwicklung der ersten fünf Monate untermauert die Prognose für 2021 von Hermle: Sofern sich die Rahmenbedingungen – sei es durch neue Covid-19-Mutationen oder andere negative Einflüsse – nicht grundlegend ändern, geht das Unternehmen beim Umsatz davon aus, den Ende Mai noch bestehenden Rückstand im Jahresverlauf aufzuholen und wieder mindestens das Vorjahresniveau von 296,9 Mio. Euro zu erreichen.

Sollte sich die Nachfragebelebung weiter dynamisch fortsetzen, bestehen sogar Chancen für ein Umsatzplus von 10 % oder mehr. Dem steht wegen des allgemein wachsenden Bedarfs an verschiedenen Rohstoffen allerdings ein spürbar steigendes Risiko von Engpässen in der Lieferkette gegenüber.

Nachfragebelebung bei Hermle

Das Ergebnis wird sich wegen der beschriebenen Preissteigerungen in der Beschaffung sowie eines höheren Personalkostenanteils voraussichtlich auch im Gesamtjahr 2021 unterproportional zum Umsatz entwickeln. Wenn möglich, sollen die Beschäftigten unabhängig von der Kurzarbeit auch 2021 alle Zusatzleistungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld, tarifliche Sonderzahlungen und eine Prämie erhalten.

Belegschaft kehrt zunehmend aus der Kurzarbeit zurück

Seit Mai kehrt die Belegschaft zunehmend aus der Kurzarbeit zurück. Im zweiten Halbjahr dürfte sich dieser Trend fortsetzen, da die Produktionsplanung wegen der verbesserten Nachfragesituation bereits mehrfach nach oben angepasst wurde.

Hermle hat sich im Corona-Jahr 2020 gut behauptet

Außerdem wird Hermle in den kommenden Monaten am Firmensitz Gosheim in ein neues Großbearbeitungszentrum für die Teileproduktion investieren und mit dem Aufbau einer erweiterten Spindelfertigung beginnen. Produktseitig ist die Entwicklung zusätzlicher Automations- und Software-Komponenten geplant. (bec)

Kontakt:
Maschinenfabrik Berthold Hermle AG
Industriestraße 8–12
78559 Gosheim
Tel.: +49 7426 95–0
E-Mail: info@hermle.de
Website: www.hermle.de

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 07/08
Ausgabe
07/08-2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de