22 Prozent mehr Orders im ersten Halbjahr Hermle steigert Auftragseingang

22 Prozent mehr Orders im ersten Halbjahr

Hermle steigert Auftragseingang

Hermle-mav1018B.jpg
Der Werkzeugmaschinenbauer Hermle – hier der Firmensitz in Gosheim – hat im ersten Halbjahr 2018 seinen Umsatz um 14 Prozent gesteigert. Bild: Hermle
Anzeige

Der schwäbische Werkzeugmaschinenbauer Hermle hat sein Geschäft im ersten Halbjahr 2018 ausbauen können. Der Auftragseingang stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konzernweit um 22,4 Prozent auf 248,7 Millionen Euro. Dabei profitierten die Gosheimer nicht nur von einer außergewöhnlich guten Branchenkonjunktur, sondern auch von erfolgreichen Produktinnovationen in den Bereichen Automation und Digitalisierung sowie dem neuen Bearbeitungszentrum C 650. Im Inland stieg die Zahl der Bestellungen um 41,1 Prozent auf 112,6 Millionen Euro, im Ausland wurde eine Steigerung um 10,3 Prozent auf 136,1 Millionen Euro erzielt.

Der Konzernumsatz wuchs um 14,3 Prozent auf 214,9 Millionen Euro. Durch den Mehrumsatz und die sehr gute Kapazitätsauslastung vergrößerte sich das Betriebsergebnis (EBIT) um 12,6 Prozent auf 45,2 Millionen Euro. Wegen unerwartet starker Preissteigerungen bei einigen Rohmaterialien, der Tariferhöhungen und des schwachen Dollarkurses fiel das Plus beim EBIT etwas geringer aus als beim Umsatz. Aus der gemäß den IFRS-Bilanzierungsstandards erforderlichen Neubewertung der Anteile der auf Automatisierung spezialisierten Tochtergesellschaft Hermle-Leibinger Systemtechnik GmbH (HLS), welche die Hermle AG Anfang 2018 von 49 Prozent auf 100 Prozent aufgestockt hatte, resultierte ein positiver Einmaleffekt von 4,9 Millionen Euro. Daher stieg das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit um 24,5 Prozent auf 50,2 Millionen Euro und der Halbjahresüberschuss nach Steuern um 27,6 Prozent auf 37,9 Millionen Euro.

Nach dem Abschluss der beiden Großprojekte am Firmensitz und am neuen Standort Zimmern ob Rottweil normalisierten sich die Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögensgegenstände des Hermle-Konzerns im Halbjahresvergleich mit 5,2 Millionen Euro (Vorjahr 9,5 Millionen Euro) etwas. Neben einigen nachlaufenden Maßnahmen, beispielsweise der Installation eines neuen Palettenbahnhofs für die spanende Fertigung, lagen Schwerpunkte auf der Blechfertigung und der Anschaffung eines Hermle-Bearbeitungszentrums für die Ausbildung. Der Kauf der restlichen Anteile der HLS führte zu Finanzinvestitionen in Höhe von 2,8 Mio. Euro.

Insgesamt bewegte sich das Geschäft von Hermle im ersten Halbjahr am oberen Ende der Erwartungen, wobei das Unternehmen davon ausgeht, dass sich der Werkzeugmaschinenbau im Berichtszeitraum in einem zyklischen Konjunkturhoch befand, das sich im weiteren Jahresverlauf abschwächen wird. Auf Basis des hohen Auftragsbestands rechnet Hermle bei Umsatz und Betriebsergebnis (EBIT) im Gesamtjahr 2018 unverändert mit einem Zuwachs im mittleren bis oberen einstelligen Prozentbereich. Aufgrund von Preissteigerungen auf den Beschaffungsmärkten, der Tariferhöhungen und des zumindest im ersten Halbjahr anhaltend schwachen Dollarkurses dürfte das Plus beim EBIT etwas geringer ausfallen als beim Umsatz. Sollte sich die aktuell sehr starke Nachfrage fortsetzen, könnte das obere Ende des Erwartungskorridors oder ein etwas besserer Verlauf erreicht werden.

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 11
Ausgabe
11.2018
LESEN
ARCHIV
ABO

Stellenanzeige

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Medizintechnisches Kolloquium


9. Medizintechnisches Kolloquium Chiron Werke, Tuttlingen 28.11.2018
Zehn Marktführer präsentieren die gesamte Prozesskette medizintechnischer Fertigung. Sichern Sie sich Ihren Informationsvorsprung!

EMO 2019 – industrie 4.0 area

Bereits zum 2. Mal realisiert die mav, gemeinsam mit dem VDW, die industrie 4.0 area auf der EMO in Hannover. Werden auch Sie Teil dieses Gemeinschaftsprojekts und präsentieren Sie Ihre Lösungen im Bereich Digitalisierung!

Neue Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Hier finden Sie alle Whitepaper unserer Industrieseiten
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de