Startseite » News »

GrindingHub 2022: Unter dem Motto „Brings solutions to the surface“ zeigten mehr als 370 Aussteller ihre Lösungen der Schleiftechnik

Hybrides Konzept ein guter Erfolg
Das war die GrindingHub in Stuttgart

GrindingHub,_Abschlussbericht
Vom 17. bis 20. Mai 2022 feierte die GrindingHub Premiere in Stuttgart. Bild: VDW

Nach vier erfolgreichen Tagen endete die GrindingHub 2022 in Stuttgart. Unter dem Motto „Brings solutions to the surface“ zeigten mehr als 370 Aussteller auf fast 18.000 m² Nettoausstellungsfläche ihre Innovationen, Produkte und Lösungen der Schleiftechnik. Insgesamt füllten rund 9.500 Besucherinnen und Besucher die drei ausgebuchten Hallen, davon rund 40 % aus dem Ausland.

Die GrindingHub ist vom Start weg mit einem hybriden Konzept und vielen digitalen Angeboten an den Markt gegangen, darunter Web-Sessions, Ausstellervideos und Forenbeiträge. Über die Hälfte der Besucherinnen und Besucher hat diese Angebote wahrgenommen. Diese stehen Interessierten auch im Nachgang der Veranstaltung auf der Website zur Verfügung.

Dr._Wilfried_Schäfer,_VDW,_GrindingHub
Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer des GrindingHub-Veranstalters VDW, anlässlich der GrindingHub
Bild: VDW

„Wir sind hochzufrieden mit diesem geglückten Erstaufschlag.“
– Dr. Wilfried Schäfer, VDW

„Überall sieht man glückliche Gesichter“, freut sich Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer des Veranstalters VDW. „Wir sind hochzufrieden mit diesem geglückten Erstaufschlag. Konzept, Planung und Organisation sind ganz und gar aufgegangen. Durch den großen Zuspruch der Besucher und das aktive Engagement der Aussteller war die neue Fachmesse für Schleiftechnik ein voller Erfolg.“

Die Hersteller aus 23 Ländern gingen gleich bei der Premiere in die Vollen: Sie zeigten zahlreiche Neuheiten rund um das Schleifen – von Werkzeugkonzepten über Prozesse und Verfahren bis hin zu Schnittstellen-Technologien. Imposant war auch ihr Auftritt: Insgesamt wurden mehr als 240 Maschinen unter Span ausgestellt, viele davon auf großen und repräsentativen Ständen. Dies ermöglichte es Besucherinnen und Besuchern nach über zwei Jahren, endlich wieder live und vor Ort Schleiftechnik im Einsatz zu erleben.

Die nächste GrindingHub wird vom 14. bis 17. Mai 2024 in Stuttgart stattfinden.

Das sagen die Anwesenden zur GrindingHub

Dank voller Hallen und qualitativ hochwertiger Gespräche ziehen auch die Aussteller eine sehr erfreuliche Bilanz.

Dirk Wember, Geschäftsführer der Haas Schleifmaschinen GmbH aus Trossingen, resümiert: „Wir haben hier ein tolles Umfeld, eine tolle Organisation und einen tollen Standort – viele sehr, sehr gute Randbedingungen. Mein Fazit ist nach drei von vier Tagen äußerst positiv. Ich bin froh, Aussteller zu sein und kann nur empfehlen, kommen Sie nach Stuttgart auf die GrindingHub.“

Auch Dr. Stefan Brand, Geschäftsführer der Vollmer Werke Maschinenfabrik GmbH aus Biberach an der Riß, freut sich über die gute Resonanz und zahlreiche neue Kontakte: „Vom ersten Moment an sind die Hallen voll, der Messestand ist voll – was wünscht man sich als Verantwortlicher mehr?“

Besucherinnen und Besucher waren ebenfalls begeistert. In der Besucherbefragung gaben sie der Premiere auf einer Skala von 1 bis 6 die Note 1,8. Fast 90 % der Befragten würden die GrindingHub weiterempfehlen, 76 % wollen auch zur nächsten Veranstaltung in zwei Jahren wiederkommen. Zudem gab mehr als ein Drittel der Besucherinnen und Besucher an, Investitions- oder Kaufabsichten auf der Messe zu verfolgen. Entsprechend sind 87 % aller Gäste ausschlaggebend oder beratend an Kaufentscheidungen in ihren Unternehmen beteiligt.

Internationale Messe

Wichtigstes Herkunftsland seitens Aussteller und Besucher außerhalb Deutschlands ist die Schweiz. Christoph Blättler, Ressortleiter Werkzeugmaschinen bei Swissmem, dem ideellen Träger der GrindingHub, weiß warum. „Die Schweiz weist die höchste Dichte an Schleifmaschinenherstellern weltweit auf – vom Global Player bis hin zum Start-up. Die GrindingHub ist deshalb eine erstklassige Gelegenheit, die Kontakte weiter auszubauen und Kunden auf dem internationalen Schleiftechnikmarkt zu erschließen.“

Zur GrindingHub kamen insgesamt Besucherinnen und Besucher aus aller Welt mit einem Schwerpunkt auf dem europäischen Ausland, aber ebenso aus Südkorea, Brasilien, Mexiko, den USA und vielen weiteren.

Roland_Bleinroth,_Geschäftsführer_der_Messe_Stuttgart
Roland Bleinroth, Geschäftsführer der Messe Stuttgart
Bild: Uli Regenscheit/Messe Stuttgart

„Ein wirklich tolles Ergebnis.“
– Roland Bleinroth, Messe Stuttgart

Roland Bleinroth, Geschäftsführer der Messe Stuttgart, begrüßt den internationalen Zuspruch und sieht weitere Wachstumspotenziale: „Wir hatten auf dem Gelände Menschen aus 56 Ländern zu Gast. Ein wirklich tolles Ergebnis. Auch Besucherinnen und Besucher aus Asien waren da. Im asiatischen und auch amerikanischen Markt sehen wir großes Potenzial für die nächsten Veranstaltungen. Diese gehen wir nun in Partnerschaft mit dem VDW an.“

„Die GrindingHub ist gekommen, um zu bleiben.“
– Dr. Wilfried Schäfer, VDW

Mit Blick auf 2024 bekräftigt VDW-Geschäftsführer Wilfried Schäfer: „Die GrindingHub ist gekommen, um zu bleiben. Wir wollen die Messe im Sinne unserer Aussteller weiterentwickeln, ihre Internationalisierung vorantreiben und die GrindingHub als zentrale Veranstaltung der Branche in der Welt positionieren.“

Dass diese gelingen kann, sehen auch die Besucher: Zwei Drittel von ihnen erwarten, dass die Messe in Zukunft wichtiger werden wird. (eve)



Hier finden Sie mehr über:
Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 3
Ausgabe
3-2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de