Startseite » News »

EMO bietet Bühne für Start-ups

Sonderstand für junge Produktionstechnik-Unternehmen
EMO bietet Bühne für Start-ups

VDW-Geschäftsführer Dr. Wilfried Schäfer: „Wir wollen jungen Unternehmen, die in der Produktionstechnik Neues wagen, eine Plattform für die Vermarktung ihrer Innovationen bieten.“ Bild: VDW
Anzeige
Erstmals wird es zur EMO 2017 einen Sonderstand für Start-ups geben. „Wir wollen jungen Unternehmen, die in der Produktionstechnik Neues wagen, eine Plattform für die Vermarktung ihrer Innovationen bieten“, sagt Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer beim EMO-Veranstalter VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken). Die Weltleitmesse der Metallbearbeitung findet vom 18. bis 23. September in Hannover statt.

Der schnelle technische Wandel in der Produktionstechnik bringe es mit sich, dass neue Firmen gegründet werden, die beispielsweise Software für die Vernetzung von Maschinen und Prozessen schreiben, neue Messverfahren entwickeln, Virtual Reality-Anwendungen umsetzen oder neue industrienahe Dienstleistungen anbieten. Sie gründen aus Forschungsprojekten der Universitäten heraus oder eröffnen ein Unternehmen auf der grünen Wiese.
„Der Sonderstand ‚Start-ups for intelligent production‘ bietet die große Bühne für Neugründungen, die sich in einem innovativen Umfeld präsentieren und den internationalen Markt für sich erschließen wollen“, erläutert Schäfer. Er greife das EMO-Motto „Connecting systems for intelligent production“ auf und demonstriere gleichsam live, welche Chancen die Entwicklung in der Produktionstechnik mit sich bringt und wie sie neue Ideen und Geschäftsmodelle generiert. Das Angebot richtet sich an junge Unternehmen aus der internationalen Produktionstechnik. Um es den Firmen anzubieten, arbeitet der VDW mit internationalen Verbands- und Forschungspartnern zusammen.
Innerhalb des Sonderstandes ist eine Fläche für das Projekt „Innovationen made in Germany“ reserviert. Es adressiert deutsche Firmen und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert. Voraussetzung für die Förderung ist ein Firmensitz in Deutschland, die Neuentwicklung eines Produkts, Verfahrens oder einer Dienstleistung bzw. deren Verbesserung, eine Jahresbilanzsumme von maximal 10 Millionen Euro, die Beschäftigung von maximal 50 Mitarbeitern und eine Marktpräsenz von weniger als zehn Jahren. Unter diesen Voraussetzungen werden 60 Prozent der Messebeteiligungskosten übernommen, maximal 7500 Euro pro Aussteller.
„Synergien ergeben sich aus dieser Aktivität auch für die etablierten Maschinenbauer, die ihrerseits auch immer wieder neue Partner mit frischen Ideen suchen, um die eigene Forschung und Entwicklung voran zu bringen“, so Schäfer weiter. Die EMO Hannover sei eine hervorragende Plattform, um Kontakte zu knüpfen und internationale Kunden zu gewinnen. Unterstützt wird dieses Ziel auch durch die EMO Matchmaking Plattform für B2B-Meetings. Die Onlineplattform vermittelt bereits im Vorfeld der Messe geeignete Gesprächspartner zu definierten Themen. ■
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 12
Ausgabe
12-2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de