Beteiligung an Gefertec Emag puscht 3D-Metalldruck

Beteiligung an Gefertec

Emag puscht 3D-Metalldruck

Emag-Gefertec-mav1018B.jpg
Beim 3DMP-Verfahren wird ein feiner Draht per Lichtbogen zu kompletten Bauteilen verschweißt. Bild: Emag
Anzeige

Der Werkzeugmaschinenhersteller Emag erweitert sein Portfolio um die additive Fertigung von Metallwerkstoffen. Zu diesem Zweck haben die Salacher eine Minderheitsbeteiligung an der Berliner Gefertec erworben. Das 2015 gegründete Unternehmen treibt die Entwicklung des 3DMP-Verfahrens (3D Metal Print) voran, einer besonders effektiven 3D-Drucktechnologie auf Basis von Schweißdraht. Gemeinsames Ziel der beiden Unternehmen ist nun die weltweite Vermarktung der Technik sowie die Entwicklung neuer 3DMP-Maschinen und -Anwendungen im Fokus.

Der Ausgangswerkstoff beim 3DMP-Verfahren ist feiner Draht – per Lichtbogen wird er Lage für Lage zu einem kompletten Bauteil verschweißt. So entstehen beliebige geometrische Formen. Der Gesamtprozess ist deutlich schneller als bei 3D-Druckverfahren, die auf Metallpulver als Ausgangswerkstoff setzen. Außerdem sind die Werkstoffkosten deutlich niedriger, und das eingesetzte Material wird komplett ausgenutzt.

„Das Verfahren ist ausgereift, prozesssicher und effektiv – das sind Kriterien, die für unsere Investitionsentscheidung wichtig waren“, erklärt Markus Heßbrüggen, CEO der Emag Gruppe. „Zudem passt die Kooperation mit Gefertec perfekt zu unserer Strategie, Lösungen für die Komplettbearbeitung sehr vieler Bauteile bereitzustellen.“ Neben der Großserienfertigung rückten dabei zunehmend auch Kleinstserien in den Fokus. Und genau in diesem Feld eröffne die 3DMP-Technologie herausragende Möglichkeiten.

Der Zeitpunkt für die Kooperation ist laut Emag ideal: Die ersten 3DMP-Maschinen befänden sich bereits im industriellen Einsatz. Jetzt gelte es, die weltweite Vermarktung der Technologie voranzutreiben. Dabei agiert Gefertec auch zukünftig als eigenständiges Unternehmen, das allerdings auf die weltweiten Vertriebs- und Service-Ressourcen von Emag zurückgreifen kann. Das breite Anwendungsportfolio von Emag stellt eine ideale Vertriebsbasis dar, weil die per 3D-Druck hergestellten Bauteile spanend nachbearbeitet werden – hier können die Partner künftig ganzheitliche Lösungen anbieten. „Der internationale ‚Footprint‘ unseres Partners und sein breites Portfolio ist ein ideales Umfeld für unsere Applikationen und Technologien“, bestätigt Tobias Röhrich, einer der Gründer und Geschäftsführer von Gefertec.

Nicht zuletzt steht die Entwicklung von neuen 3DMP-Maschinen im Fokus der Kooperation, wobei die Weiterentwicklung der Kerntechnologie komplett bei den Berliner Spezialisten für additive Fertigung verbleibt. Darüber hinaus wollen beide Unternehmen aber diverse Synergien im Bereich der Prozessentwicklung, Programmierung und Datenaufbereitung ausschöpfen. Auf der AMB in Stuttgart haben Emag und Gefertec ihre Kooperation einer breiten Öffentlichkeit vor. gestellt. Dabei standen unter anderem die Möglichkeiten des 3DMP-Verfahrens sowie die Kombination von additiver und spanender Fertigung im Mittelpunkt.

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 11
Ausgabe
11.2018
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

EMO 2019 – industrie 4.0 area

Bereits zum 2. Mal realisiert die mav, gemeinsam mit dem VDW, die industrie 4.0 area auf der EMO in Hannover. Werden auch Sie Teil dieses Gemeinschaftsprojekts und präsentieren Sie Ihre Lösungen im Bereich Digitalisierung!

11. mav Innovationsforum

Sichern Sie sich Ihren Platz beim 11. mav Innovationsforum am 21.03.2019 und melden Sie sich noch heute an!

Neue Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Hier finden Sie alle Whitepaper unserer Industrieseiten
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de