50 Jahre Messtechnik- und Werkzeugmaschinengeschichte Blum-Novotest feiert Jubiläum

50 Jahre Messtechnik- und Werkzeugmaschinengeschichte

Blum-Novotest feiert Jubiläum

Blum-mav0818B.png
1982 brachte Blum seinen ersten Messtaster zur Werkstückmessung in Werkzeugmaschinen auf den Markt. Bild: Blum-Novotest
Anzeige

In 50 Jahren vom Ein-Mann-Ingenieurbüro zum Technologie- und Weltmarktführer das ist auch im Südwesten Deutschlands mit seinen vielen ‚Hidden Champions‘ nicht allzu oft zu finden. Mit Innovationskraft, intelligenten Lösungen und höchster Detailversessenheit hat die Blum-Novotest GmbH dieses Ziel erreicht. Zur Jubiläumsfeier veranstaltete das Unternehmen am 7. Juni 2018 einen Blum Tech-Talk unter dem Motto „50 Jahre Innovation“: In diesem Rahmen hörten zahlreiche Gäste aus über 20 Ländern spannende Vorträge hochkarätiger Experten, sahen interessante Vorführungen im Tech-Center und erlebten die Vorstellung eines Produktes, das die Erfahrung aus 50 Jahren Firmengeschichte in sich vereint.

Bereits zum Ende seines Luft- und Raumfahrtstudiums in Stuttgart hatte sich Firmengründer Günther Blum intensiv mit Werkzeugmaschinen beschäftigt. Er konstruierte neben dem Studium für verschiedene Firmen und gründete am 1. Juni 1968 sein eigenes Ingenieurbüro in Schmalegg bei Ravensburg. In den folgenden Jahren arbeitete das Büro für namhafte Unternehmen, darunter Stama in Schlierbach oder die japanische Fanuc Corporation.

Das rasche Wachstum führte dazu, dass Blum in die einige Kilometer entfernte Gemeinde Grünkraut umzog, wo das Unternehmen bis heute beheimatet ist. Während dieser Jahre hatte Blum Pionierarbeit im Bereich der Werkzeugmaschinenentwicklung geleistet: So war das Ingenieurbüro an der Entwicklung der bis heute weltweit erfolgreichsten Werkzeugmaschine beteiligt.

Ende der 1970er-Jahre kam Günther Blum die entscheidende Erkenntnis, die den weiteren Weg des Unternehmens prägen sollte: Automatisierung ist ohne prozessintegrierte Messtechnik unvollständig. Ein Ansatz waren Messsysteme, die direkt in der Werkzeugmaschine den Prozess überwachen sollten. Ein anderer Postprozessmaschinen, also Messmaschinen die nicht mehr in einem separaten Messraum, sondern direkt in der Fertigung stehen.

Beide Bereiche stellen bis heute Pfeiler des Produktprogramms dar. Im Letzteren liefert Blum u. a. spezialisierte Post-Prozess-Maschinen für die Qualitätskontrolle bei der Fertigung von Bremsscheiben, Wellen und Achsen, also vornehmlich für rotationssymmetrische Teile.

1982 brachte Blum seinen ersten Messtaster zur Werkstückmessung und bald darauf auch Tastköpfe zur Werkzeugmessung in Bearbeitungszentren auf den Markt. Solche Taster waren zwar bereits erhältlich, die ersten Blum-Werkstücktaster verfügten aber schon damals über ein bidirektionales Messwerk und eine verschleißfreie, optoelektronische Signalgenerierung. Dadurch waren extrem hohe Genauigkeiten und deutlich höhere Antastgeschwindigkeiten möglich.

Nach der erfolgreichen Einführung der multidirektionalen TC-Messtaster-Serie brachte der Hersteller 2007 mit der Shark-360-Technologie eine weitere wichtige Neuerung: Mit diesem Messwerk konnte Blum nicht nur ein kompaktes Messsystem für Dreh- und Schleifmaschinen anbieten, sondern es bildet auch die Basis für alle aktuellen digilogen Werkstückmesstaster und Rauheitsmessgeräte des Unternehmens.

2010 ging BLUM noch einen Schritt weiter und stellte die Digilog-Technologie vor, mit der ein Messtaster nicht nur ein digitales ‚Ein-Aus‘-Signal liefern kann, sondern auch einen stetigen Strom analoger Messwerte. Eingesetzt werden solche Systeme immer dann, wenn eine Werkstückkontur auf Bearbeitungsfehler hin überprüft werden soll. Die Digilog-Taster werden einfach ‚scannend’ über die Oberfläche geführt, wodurch in kürzester Zeit ein Messergebnis zur Verfügung steht.

Dem TC76-Digilog folgten u.a. 2012 der TC64-Digilog mit BRC-Funktechnologie oder 2013 das erste Rauheitsmessgerät zur automatisierten Prüfung von Werkstückoberflächen in Bearbeitungszentren. 2017 wurde das Lasersystem LC50-Digilog vorgestellt, sodass diese Technologie aufgrund tausender Messwerte pro Sekunde nun auch die Werkzeugmessung in Bearbeitungszentren deutlich schneller, nochmals präziser, extrem prozesssicher sowie zukunftssicher durch neueste Einsatzmöglichkeiten machte.

Ab der zweiten Hälfte der 1980er-Jahre leistete Blum viel Entwicklungsarbeit im Bereich der Lasermesstechnik für Werkzeugmaschinen. Nach ersten Prototypen ab 1987 stellte Blum 1991 das erste marktfähige Lasermesssystem zur Werkzeugbruchkontrolle vor.

Es folgten kompaktere Systeme, die auch die Vermessung der Werkzeuge per Laser möglich machten. Mit Hilfe eines integrierten Mikroprozessors wurden zudem Verschleiß- und Rundlaufkontrollen oder die Überwachung einzelner Schneiden möglich. Außerdem konnte der Einfluss von Kühlmittel auf das Messergebnis stark reduziert werden.

2007 unterstützte Blum den Trend zu Kombinationsmaschinen Drehen/Fräsen und stellte mit dem NT-H 3D ein Hybridsystem aus Messtaster und Lasersystem vor, mit dem nun erstmals das komplette Werkzeugspektrum von Dreh-Fräszentren gemessen und überwacht werden konnte. Einen Technologiesprung stellte schließlich die Übertragung der Digilog-Technologie von den Messtastern auf die Lasersysteme im Jahr 2017 dar.

1994 kam der Prüfstandshersteller Novotest aus Willich zum Unternehmen dazu – Blum-Novotest war geboren. Dieser Bereich entwickelt und baut Funktions-, Leistungs- und Lebensdauerprüfstände für die Automobil- und Hydraulikindustrie, beispielsweise zum Testen von Getrieben und Gelenkwellen.

In der Automobilindustrie sind die Getriebeprüfstände von Blum-Novotest bereits seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil. Das Zusammenwachsen des Unternehmens demonstriert zum 50-jährigen Jubiläum eine Prüfstandserie für Werkzeugmaschinenspindeln: Übrigens die erste Produktlinie, in der das Know-how aller drei Geschäftsbereiche vereint ist.

Neben den Produkten entwickelte sich auch das Unternehmen Blum-Novotest kontinuierlich weiter: So prägte die zweite Hälfte der 1990er-Jahre neben der beginnenden Internationalisierung auch die Erkenntnis, dass die Lieferung von Hardware nicht ausreicht. Stattdessen brauchen die Kunden komplette Lösungen, die sich möglichst unkompliziert einsetzen lassen.

In der Folge kamen Softwareentwicklung und Applikationsberatung stärker in den Fokus des Unternehmens. Die Expansion begann mit ersten Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Japan, Frankreich und Italien. Heute ist Blum mit eigenen Niederlassungen, einem engmaschigen Sales- und Servicenetzwerk und technisch geschulten Servicepartnern weltweit überall dort vertreten, wo die Kunden sie brauchen.

Erfindergeist gepaart mit einer innovationsgetriebenen Firmenphilosophie und motivierten Mitarbeitern – das ist das Erfolgsrezept von Blum-Novotest. Mittlerweile arbeiten weltweit fast 550 Mitarbeiter daran, diese Geschichte fortzuschreiben. Alexander Blum, Geschäftsführer seit 2001, blickt optimistisch in die Zukunft: „Trends wie Industrie 4.0 und IoT spielen uns in die Karten: Der Prozess rückt immer mehr in den Mittelpunkt – und da passen unsere Produkte perfekt hinein. Wie mein Vater schon früh erkannte, ist das Messen in der Maschine heute ein unverzichtbarer Teil dieses Prozesses.“

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

AMB Wahrzeichen 2018

Welcher AMB-Aussteller fertigt das schönste Wahrzeichen der Branche? Stimmen Sie online ab oder besuchen Sie uns auf der AMB 2018 in Stuttgart. 18.-22.09.18, Eingangsbereich Ost.

Medizintechnisches Kolloquium


9. Medizintechnisches Kolloquium Chiron Werke, Tuttlingen 28.11.2018
Zehn Marktführer präsentieren die gesamte Prozesskette medizintechnischer Fertigung. Sichern Sie sich Ihren Informationsvorsprung!

Neue Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Hier finden Sie alle Whitepaper unserer Industrieseiten
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de