Startseite » News »

G.F.E.P. GmbH übernimmt Bader Gruppe

Spezialist für Maschinenverkleidungen mit neuem Eigentümer – Produktion in Senden schließt
Bader Gruppe stellt sich neu auf

Anzeige
Die in wirtschaftliche Schieflage geratene Bader Gruppe mit Hauptsitz in Senden hat einen neuen Eigentümer: Seit Anfang September 2020 gehört der schwäbische Systemlieferant für Maschinenverkleidungen, Schaltschränke und Behälter der Münchner Ínvestorengruppe G. F. E. P. GmbH.

Hinter G. F. E. P. verbirgt sich eine Gruppe von Unternehmerfamilien, die langfristig in aussichtsreiche Mittelstandsunternehmen investieren. Unter ihrer Ägide startet eine neue Führungsmannschaft jetzt mit der Neuausrichtung der in Deutschland, Ungarn und Rumänien vertretenen Unternehmensgruppe. Ziel ist es, die Geschäftstätigkeiten zu stabilisieren und nachhaltig weiter auszubauen. Das vierköpfige Managementteam besteht aus Bernhard Böttigheimer und Roland Winkler, die als CEO bzw. CRO/CFO eingesetzt wurden. Ihnen zur Seite stehen Tobias Höhnlein und Holger Knobloch, die bei Bader bereits als Geschäftsführer und Chief Operating Officers verschiedene Positionen und Länderverantwortlichkeiten inne hatten.

Produktionsstandort Senden wird aufgegeben

Zur Weiterführung der durch Insolvenz unterbrochenen Bader-Erfolgsgeschichte stellt sich die Unternehmensgruppe im Rahmen von Umstrukturierungsschritten völlig neu auf. Während die Werke in Babenhausen, Wachau (bei Dresden), Grevesmühlen, Pecs (Ungarn) und Tirgu-Mures (Rumänien) weiter betrieben und kapazitätsmäßig vereinzelt ausgebaut werden, wird der Produktionsstandort Senden vollständig aufgegeben. Die dort angesiedelten Fertigungskapazitäten werden auf die anderen Werke verteilt. So wird zum Beispiel der Zuschnitt und die profitable Behälterfertigung für den Kunden Liebherr mit 19 Mitarbeitern an den benachbarten Standort in Babenhausen verlagert.

Insgesamt beschäftigt die Unternehmensgruppe jetzt circa 700 Mitarbeiter. Der Hauptsitz der Holding mit 20 Mitarbeitern wird weiterhin in der Neu-Ulmer bzw. Ulmer Region bleiben. „Nach unseren Gesprächen mit Kunden und Mitarbeitern sind wir sehr zuversichtlich, dass wir mit dem jetzt erfolgten Neustart und den damit verbundenen Umstrukturierungsmaßnahmen eine stabile Basis legen für die zukünftige positive Geschäftsentwicklung der Bader Gruppe“, so Bernhard Böttigheimer.

Kapazitäten bündeln, Stärken reaktivieren

Das Managementteam unternimmt damit erste Schritte, von denen nicht nur die Bader-Mitarbeiter profitieren sollen, sondern auch die Kunden aus den Bereichen Werkzeugmaschinen, Lebensmittel, Verpackungen, Holzverarbeitung, Kunststoff/Gummi, Druck, Papier und Baumaschinen. So vertrauem viele namhafte Unternehmen wie Liebherr, Kraus-Maffei, Wittmann, Homag, Krones, Körber, KBA König & Bauer, DMG Mori, Vollmer, usw., auf die maßgeschneiderten Maschinenverkleidungen und Schaltschränken des umfassenden Systemanbieters. „In unseren Kundenbüchern ist das Who-is-who des deutschen Maschinenbaus versammelt“, so Böttigheimer.

Im Unterschied zu anderen Mitbewerbern, die oft nur vereinzelte Produkte oder Leistungen anböten, decke die Bader Gruppe die gesamte Bandbreite für einen breit gefächerten Kundenstamm ab. Sie reicht von Design und Entwicklung über Arbeitsvorbereitung und Fertigung bis hin zur Montage, Mechatronik und Logistik. „Das große Angebotsspektrum ist – neben unserer Flexibilität und Termintreue – eines unserer wesentlichen Alleinstellungsmerkmale“, sagt Roland Winkler. „Das schätzen unsere Kunden aus der Oberliga der deutschen Industrie ebenso wie das enorme Potenzial an Kundenorientierung, Entwicklungs- und Fertigungs-Know-how sowie Serviceerfahrung unserer Mitarbeiter. Kurz: Sie vertrauen uns weiter und geben uns auf breiter Front Rückendeckung.“

Übernahme aus Insolvenz

Die kontinuierlich wachsende Bader Gruppe hatte bis 2017/18 ihren Umsatz auf über 80 Millionen Euro gesteigert, als ungünstige Bedingungen aufgrund wechselnder Gesellschafter und zu ehrgeiziger Wachstumspläne verbunden mit massiven Investitionen zu negativen Geschäftsentwicklungen führten. 2019 geriet die Bader Gruppe durch die problematische Weltwirtschaftslage und den sich hieraus ergebenden Konsequenzen für die metallverarbeitende Industrie in wirtschaftliche Schieflage, die schließlich in ein Insolvenzverfahren mündete. Obwohl 2020 die hereinbrechende Corona-Pandemie die Situation zusätzlich zuspitzte, konnte der beauftragte Insolvenzverwalter Prof. Martin Hörmann zusammen mit seinem Team und dem Bader-Management den Geschäftsbetrieb stabilisieren und fortführen. Der im Zuge erster Restrukturierungsmaßnahmen vorgenommene Abbau von 300 Arbeitsplätzen erfolgte nach Einigung mit der IG Metall und den Betriebsräten sozialverträglich mit Interessenausgleich.

Bader Holding GmbH
Robert-Bosch-Str. 2
D-89250 Senden
Telefon: + 49 (0) 7307 / 83 – 0
E-Mail: info@badergruppe.com
Internet: www.badergruppe.com

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 9
Ausgabe
9-2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Neue Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de