Startseite » News »

AMB-Sonderschau zeigt Digitalisierung mit Praxisbezug

Sonderschau „Digital Way“ zeigt Digitalisierung mit Praxisbezug
AMB macht sich auf den digitalen Weg

AMB-Digital-Way-mav117B.jpg
Mit der Sonderschau Digital Way zur AMB 2018 sollen Industrie 4.0 und die Digitalisierung von Prozessen live erlebbar werden. Bild: Messe Stuttgart
Anzeige

Mit der neuen Sonderschau „Digital Way“ will die Messe Stuttgart das Thema Digitalisierung auf der AMB 2018 in den Fokus der Zerspanungsbranche rücken. „Die AMB unterstreicht mit diesem neuen Format ihre Position als Leitmesse der metallverarbeitenden Industrie“, erläutert Messechef Ulrich Kromer von Baerle. „Alle sprechen von der Digitalisierung – mit dem Digital Way wollen wir zeigen, wie Geschäfts- und Produktions-Prozesse ganz konkret optimiert werden können und welche digitalen Geschäftsmodelle es gibt.“.

Neben einer hochkarätigen Expertenkonferenz, die in Zusammenarbeit mit dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer e.V. (VDMA) Fachverband Software und Digitalisierung entwickelt wird und einer ergänzenden Begleitausstellung, demonstrieren interaktive Show Cases das Zusammenspiel vernetzter Abläufe in Unternehmen und beschreiben deren Mehrwert. In der Begleitausstellung präsentieren sich Hersteller von Softwarelösungen im Bereich digitaler Geschäftsmodelle, digitaler Produktion, digitaler Produktentwicklung, digitalem Service & Kundendienst, Softwareentwicklung sowie Dienstleister und Hersteller von Hardware. Zusätzliche Möglichkeiten des Matchmaking zwischen Ausstellern des Digital Way, Besuchern und Ausstellern der AMB sowie den Konferenzteilnehmern, bieten die verlängerten Öffnungszeiten des Digital Way am ersten Messetag mit einem zusätzlichen Networking-Event.

 „Unternehmen wollen wissen, wie Industrie 4.0 und die Digitalisierung von Prozessen umgesetzt werden können“, erklärt Gunnar Mey, Abteilungsleiter Industrie bei der Messe Stuttgart. „Welche Anbieter haben bereits erfolgreich Projekte realisiert? Welche Anwendungen bzw. Modelle gibt es und welche sind für das jeweilige Unternehmen relevant? Mit dem Digital Way zur AMB 2018 bringen wir lösungsorientierte Angebote und Nachfrage zusammen.“

Auch die Messe selbst geht neue digitale Wege: Ab sofort sind Ausstellungsflächen online buchbar auf www.amb-messe.de/digitalway, und zur AMB 2018 sind sogenannte Digital Handshakes und Livestreamings ausgewählter Konferenzthemen geplant.

„Das größte Rationalisierungspotenzial in der Produktion liegt mit Sicherheit im Bereich der Digitalisierung“, erklärt Dr. Reinhold Walz, Geschäftsführer der Gewatec GmbH & Co. KG. „Mit der Gewatec web-Factory auf der AMB machen wir für den Besucher einen vollständig automatisierten Produktionsprozess nach Industrie 4.0 Kriterien erlebbar.“ Vom i-Phone des Besuchers aus werde die komplette Prozesskette mit kaufmännischen und technischen Arbeitsprozessen ausgelöst. Von der Kalkulation, Bestätigung, Lieferschein und Rechnung, über Generierung eines Fertigungs- bzw. Prüfauftrags, der Auswahl geeigneter und freier Maschinen bis hin zur Qualitätssicherung und dem Versand liefen alle Prozesse vollautomatisch ab.

„Hartnäckig halten sich Vorurteile, dass Standards für die Digitalisierung fehlen, die Kosten für die Umsetzung zu hoch sind und die notwendige Manpower insbesondere in kleinen Mittelstandsunternehmen nicht verfügbar ist“, berichtet Thomas Hösle, Geschäftsführer der Elabo GmbH – ein Tochterunternehmen der euromicron Gruppe. Diese gelte es jetzt auszuräumen und diesen Trend nicht zu verschlafen. „Wir konzentrieren uns vor allem auf die Mitarbeiter und die Abläufe in der Produktion mit kleinen Seriengrößen und hoher Variantenvielzahl“, so Hösle. Dank unserer „bdU-Lösung“ (bedarfsgerechte digitalisierte Unterstützung) geben wir eine perfekte Antwort auf die Schlüsselfrage: Was benötigt der Mitarbeiter in der Produktion, damit er seine täglichen Aufgaben erledigen kann.“

Prof. Claus Oetter, stellvertretender Geschäftsführer des Fachverbands Software und Digitalisierung des VDMA, begründet die Zusammenarbeit bei der AMB Sonderschau Digital Way wie folgt: „Die Synergie zwischen IT und Software-Industrie sowie dem Maschinen- und Anlagenbau macht die Innovation in der Digitalisierung erst aus. Erst durch die Industrie entstehen für Produzenten und Kunden nutzbringende neue Produkte in der digitalisierten Welt. Die Digitalisierung ermöglicht ganz neue Lösungen sowie Geschäftsmodelle für zukünftige Produkte sowie Dienstleistungen in der Industrie. Ob es nun Themen wie die Usability bzw. User Experience sind oder der digitale Zwilling für Simulation und Inbetriebnahme oder gar die Thematik Machine Learning zum Optimieren von Bearbeitungsabläufen und Instandhaltung. Das Themenspektrum ist riesig und hilft ganz nebenbei die Kundenbindung zu erhöhen“. Der VDMA informiert vor Ort über seine zahlreichen Aktivitäten und führt neue Technologien live in einem Demonstrator vor. In einer exklusive Konferenz rund um die Digitalisierung in der Produktion werden diese Themen weiter vertieft.

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 12
Ausgabe
12-2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de