GF und 3D Systems stellen skalierbares System für den 3D-Metalldruck vor Additiv trifft subtraktiv

GF und 3D Systems stellen skalierbares System für den 3D-Metalldruck vor

Additiv trifft subtraktiv

Anzeige
3D Systems und GF Machining Solutions präsentieren ihre erste gemeinsame Lösung: DMP Factory 500, ein skalierbares System für additive Fertigung metallischer Werkstücke aus dem Pulverbett, soll die Metallfertigung durch vereinfachte Arbeitsabläufe nachhaltig verändern und nahtlose Metallteile bis zu einer Größe von 500 x 500 x 500 mm3 bei geringeren Gesamtbetriebskosten herstellen können.

Der modulare Aufbau der DMP Factory 500 ermöglicht den Dauerbetrieb aller Module für 3D-Metalldruck und Pulvermanagement mit dem Ziel, die Verfügbarkeit, den Durchsatz und den operativen Wert zu maximieren. Jeder Hersteller kann eine Lösung nach Maß erstellen – mit genau der richtigen Anzahl von Modulen und den richtigen Modultypen für seine Produktionsabläufe. Auf diese Weise wird der Nutzen der Investition maximiert, während die integrierte Automatisierung die manuellen Prozesse minimiert und so die Gesamtbetriebskosten senkt. Außerdem bietet das System eine nahtlose Datenkonnektivität für die Kommunikation mit allen wichtigen ERP-Systemen, um die Optimierung der Lieferketten zu vereinfachen.

Die DMP Factory 500 fußt auf der Technologie von Layerwise, einem 3D-Metalldruck-Pionier, der aus der Universität Leuven in Belgien hervorgegangen ist und vor vier Jahren von 3D Systems übernommen wurde. Die neue Anlage ist individuell anpassbar und bietet fünf funktionsspezifische Module:

  • Printer Module (PTM): konzipiert für die hohen Belastungen im Rund-um-die-Uhr-Betrieb bei maximaler Druckerverfügbarkeit und -leistung.
  • Removable Print Module (RPM): abgedichtetes Modul für den Pulver- und Teiletransport zwischen den Drucker-, Pulver- und Transportmodulen. Eine Vakuumkammer gewährleistet einen minimalen Sauerstoffgehalt für hochwertige per 3D-Druck hergestellte Metallteile. Pulververschwendung wird vermieden, und die Vakuumkammer garantiert eine beständig hohe Materialqualität, die genügt, um das Material bis zum vollständigen Verbrauch wiederzuverwenden.
  • Powder Management Module (PMM): entfernt effizient das Pulver von den Teilen auf den Bauplattformen, führt unverbrauchtes Pulvermaterial automatisch in den Kreislauf zurück und bereitet das RPM für den nächsten Bauvorgang vor.
  • Transport Module (TRM): ermöglicht den effizienten Transport der RPMs zwischen Drucker und Pulvermodul und verkürzt so die Produktionszeit.
  • Parking Module (PAM): zur Zwischenlagerung von RPMs in einer inerten Umgebung, bis sie bereit für den nächsten Schritt im Arbeitsablauf sind (das Modul kann ein fertig vorbereitetes RPM bis zum nächsten Druckauftrag aufnehmen, während das PTM den vorherigen Druckauftrag abschließt).

In die robuste Plattform ist das Referenzierungs- und Spannsystem von System 3R, einer Division von GF Machining Solutions, integriert. Das Nullpunkt-Spannsystem ermöglicht die optimale Positionierung der Bauplatte und erleichtert den schnellen Übergang vom 3D-Drucker zu den Nachbearbeitungsschritten. Das verkürzt die Einrichtzeiten und bietet ein Plus an Flexibilität, weil die Bauplatte zügig zu den nachgelagerten Arbeitsschritten transportiert werden kann.

Fertigungsumgebung spürbar verändern

„Die Partnerschaft bringt zwei führende Akteure in der additiven und subtraktiven Fertigung zusammen, die eine Lösung entwickelt haben, die die Fertigungsumgebung spürbar verändern wird“, sagt Pascal Boillat, President, GF Machining Solutions. „Die Lösung kombiniert die Expertise von GF Machining Solutions in der Präzisionsbearbeitung mit den additiven Fertigungstechnologien von 3D Systems – dies wird die Produktion von Metallteilen grundlegend verändern.“

Die Automatisierung des additiven Fertigungsprozesses hat bei dieser Lösung hohe Priorität. Die Unternehmen legen den Schwerpunkt auf die Entwicklung von Lösungen, die additive Fertigungstechnologien nahtlos in die gesamte Prozesskette der Fertigung integrieren. Dazu hat GF Machining Solutions ein neues Trägerkonzept zum Patent angemeldet. Diese flexible Lösung ermöglicht es dem Anwender, die Bauplatten im RPM zu positionieren und auszurichten, und bietet darüber hinaus Anschlussmöglichkeiten an automatisierte konventionelle Bearbeitungsprozesse.

Die DMP Factory 500 wird ergänzt durch verschiedene Softwarelösungen, darunter 3D-Xpert von 3D Systems für das Management des 3D-Druck-Workflows von der Konstruktion bis zur Fertigung. Zudem ermöglicht die Software DMP Monitoring die Prozessüberwachung in Echtzeit.

Durch die Kombination der Vertriebs- und Support-Netzwerke von 3D Systems und GF Machining Solutions wird den Käufern der DMP Factory 500 ein Vertriebsnetz zugänglich sein, das mehr als 50 Länder umspannt. Neben der technischen Unterstützung vor Ort werden die Kunden auch Zugang zu den Anwendungsexperten für Metallfertigung in den Customer Innovation Centers (CICs) in Leuven (Belgien), Denver, Colorado (USA) und Stabio (Schweiz) haben. Darüber hinaus können sie gemeinsam mit Anwendungsingenieuren an diesen Standorten ihr DMP Factory 500-System an ihre speziellen Bedürfnisse anpassen.

GF Machining Solutions
www.gfms.com

3D Systems, Inc.
https://de.3dsystems.com/
Formnext Halle 3.1 Stand F08/F10



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 11
Ausgabe
11.2018
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

EMO 2019 – industrie 4.0 area

Bereits zum 2. Mal realisiert die mav, gemeinsam mit dem VDW, die industrie 4.0 area auf der EMO in Hannover. Werden auch Sie Teil dieses Gemeinschaftsprojekts und präsentieren Sie Ihre Lösungen im Bereich Digitalisierung!

11. mav Innovationsforum

Sichern Sie sich Ihren Platz beim 11. mav Innovationsforum am 21.03.2019 und melden Sie sich noch heute an!

Neue Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Hier finden Sie alle Whitepaper unserer Industrieseiten
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de