Startseite » News »

1300 Roboter: Fanuc erhält Großauftrag von Volkswagen und Audi

Für die Standorte Bratislava, Wolfsburg, Ingolstadt und Györ
1300 Roboter: Fanuc erhält Großauftrag von Volkswagen und Audi

1300 Roboter: Fanuc erhält Großauftrag von Volkswagen und Audi
Noch mehr Fanuc-Roboter kommen bald auch in der Produktion bei Audi zum Einsatz, etwa in der neuen Batteriemontage von Audi in Ingolstadt und im Audi-Werk im ungarischen Györ. Bild: Audi AG

Fanuc freut sich über einen erneuten Großauftrag des Volkswagen Konzerns. Der weltgrößte Industrieroboterhersteller wird 2022 und 2023 insgesamt rund 1300 Roboter an vier Werke des VW-Konzerns liefern, um dort die Fertigung zu automatisieren.

Der Großteil dieser neuen Fanuc-Roboter soll künftig im slowakischen Bratislava genutzt werden. „Wir freuen uns, dass wir unsere langjährige und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Volkswagen nun auch auf das Werk in Bratislava ausweiten können“, sagt Ralf Winkelmann, Geschäftsführer der Fanuc Deutschland GmbH.

Eine weitere große Charge von Robotern ist für das Volkswagen-Stammwerk in Wolfsburg vorgesehen. Hier soll ab 2023 der vollelektrische ID.3 vom Band rollen, in dessen Karosseriebau Fanuc-Roboter zum Einsatz kommen werden. Ebenfalls einen Beitrag zum Ausbau der E-Mobilität werden Fanuc-Roboter künftig in der neuen Batteriemontage von Audi in Ingolstadt leisten. Das vierte Werk, das Fanuc im Zuge des Großauftrages beliefert, ist das Audi-Werk im ungarischen Györ. Hier besteht seit Jahren eine enge Zusammenarbeit zwischen dem Roboterhersteller und Audi.

10.000 Roboter pro Monat

Dank einer monatlichen Produktionskapazität von etwa 10.000 Robotern ist Fanuc trotz der weltweit angespannten Lieferkettensituation in der Lage, solche Automobil-Großprojekte im gewünschten Zeitrahmen zu beliefern. Denn das japanische Unternehmen hat seine eigene Roboter-Fertigung zu einem extrem hohen Grad automatisiert. Seit Jahrzehnten produzieren am Fuße des Mount Fuji Roboter neue Roboter.

Fanucs Roboter-Portfolio umfasst mehr als 100 Modelle, darunter auch eine Auswahl an Scara-Robotern, die aufgrund ihrer Traglast und großen Zuverlässigkeit vermehrt in der Batterie-Fertigung von Elektrofahrzeugen zum Einsatz kommen. Im Juni stellte der Automatisierungsspezialist auf der Messe Automatica in München zudem ein neues Robotermodell für Lasten bis zu 1.000 Kilogramm vor, das sich ideal für die Nutzung in der Batteriefertigung eignet.

Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 6
Ausgabe
6-2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de