Startseite » Fertigung » Werkzeuge »

OSG: VHM-Radiusfräser ersetzt zeitintensives Schleifen

Vierschneidiger VHM-Radiusfräser bietet hohe Prozesssicherheit
Zeitintensives Schleifen eliminiert

Anzeige
Bei Pausewang war man mit einem Bauteil konfrontiert, dessen Oberflächen bislang gefräst und im Anschluss aufwändig geschliffen werden mussten. Diese Schleifoperation wollte man eliminieren. Das ist den Zerspanungsspezialisten gelungen. Wesentlichen Anteil an der Oberflächengüte sowie einer hohen Prozesssicherheit hat ein vierschneidiger VHM-Radiusfräser von OSG.

Im November letzten Jahres hat OSG seinen Geschäftsbereich um die Kaltumformung erweitert. In diesem neuen Coldforming-Verbund stellt OSG Ex-Cell-O in Eislingen Kaltwalz-Maschinen her. Für unterschiedliche Werkstücke wurde so unter anderem ein Werkzeugträger mit einer Konizitätsverstellung entwickelt. Damit kompensiert man einen Härteverzug, der meist durch das Induktivhärten entsteht.

Die Bauteile für diesen Werkzeugträger wurden bislang von einem Marktbegleiter des Unter-nehmens Pausewang gefertigt bzw. gefräst. Im Anschluss gingen diese Bauteile wieder zu OSG Ex-Cell-O, um die konvexen und konkaven Radien zu schleifen. Allein diesen Schleifprozess beziffert Rafael Schweda, verantwortlich für die Maschinen und das Retrofit bei OSG Ex-Cell-O mit zwei bis drei Tage: „Das war ein sehr kostenintensiver Aufwand, denn diese Operation war nicht ganz einfach und hat sich inklusive des Rüstens sehr zeitaufwändig gestaltet. Als Herr Pausewang mir in Aussicht stellte, diesen Prozess zu eliminieren, konnte ich das zunächst nicht glauben.“ Und dennoch ist es gelungen.

VHM-Fräser für hohe Hüte bei weichen Werkstoffen

Für die entsprechenden Gleiteigenschaften war eine Oberfläche von Ra 0,8 vorgegeben. Bereits beim Musterwerkstück hat man allein mit dem Fräsen einen Mittenrauwert von Ra 0,49 erreicht. Diesem Ergebnis gingen zunächst entsprechende Tests voraus. Auf Empfehlung von Bruno Göpfrich, technischer Vertrieb bei OSG kam der VHM-Radiusfräser AE-BM-H, 8 mm Ø, mit vier Schneiden zum Einsatz. Ein Fräswerkzeug, das Ende 2019 vorgestellt wurde und für Härten bis 70 HRC ausgelegt ist.

In Gingen geht es dagegen bei diesen Bauteilen aus Toolox 33 um einen relativ unproblematischen Werkstoff. Nach Festlegung der Frässtrategie sowie Schnittdaten funktioniert dieser Fräser auch bei weichen Werkstoffen. Für Bruno Göpfrich ist das nicht überraschend: „Obwohl dieser Fräser einen negativen Spanwinkel hat, überzeugt er hier bei den hochwertigen Oberflächen in einem weichen Werkstoff, für den man normalerweise einen positiven Spanwinkel benötigt. Das liegt überwiegend an der Schneidengeometrie sowie an der neuen Durorey-Beschichtung mit einer sehr feinen Körnung.“

Fräsweg von über 1000 Meter

Zunächst war bei dem Vorhaben die Qualität der Oberflächen vorrangig. Aufgrund der engen Termine waren für Geschäftsführer Holger Pausewang allerdings auch die Prozesssicherheit wie die Standzeiten von Bedeutung: „Als wir uns für diesen Weg entschlossen hatten, war klar, wir können kein Risiko eingehen. Deshalb haben wir einerseits ein Werkzeug benötigt, mit dem wir diese Oberflächen maßhaltig fräsen können. Andererseits ist der Fräser über 40 Stunden im Eingriff. Das entspricht einem Fräsweg von über 1000 Meter. Mit OSG hatten wir schon positive Erfahrungen und auch bei diesem Einsatz hat das funktioniert. Die Schneide hat danach noch wie neu ausgesehen.“

Unabhängig davon, setzt man in Gingen nahezu ausschließlich auf Premiumhersteller, denn zum einen bestätigen die Erfahrungen, dass man damit auf der sicheren und gleichzeitig produktiven Seite ist. Zum anderen, so Holger Pausewang, kann man von „Katalogware“ keine so individuelle Beratung erwarten.

Konstant hohe Maßhaltigkeit

Bei den Tests im Vorfeld wurde das Fräswerkzeug 20° angestellt, um bei dem Durchmesser von 8 mm den Eingriffsdurchmesser von 2 mm auf ca. 4 mm zu verdoppeln. Die Schnittdaten definierte man mit einem Schlichtaufmaß von 0,1 mm, einen Zeilensprung von 0,1 mm sowie die Vorschubgeschwindigkeit mit 3000 mm/min. Neben der zuverlässig gefertigten Qualität überzeugt der AE-BM-H noch in einem anderen Punkt. Dazu Dennis Bosch, Programmierer bei Pausewang: „Für uns als Programmierer sind Premium-Werkzeuge natürlich meist ein Vorteil. Das gilt auch hier, denn wenn 8 mm draufsteht, stimmt das bei OSG auch. Durch diese hohe und konstante Maßhaltigkeit des Fräsers muss ich im System nichts mehr anpassen.“

OSG verspricht in diesem Bereich maximale Radiustoleranzen von 2–3 µm. Nun sind diese Bauteile zwar eine Sonderanfertigung. Trotzdem ist die Einsparung von zwei bis drei Tagen, durch das Eliminieren des Schleifens, enorm. Hochgerechnet auf kleine und mittlere Serien bringt solch eine Substitution Kosten- und Zeiteinsparungen, die zu wesentlich mehr Wettbewerbsfähigkeit beitragen.

OSG GmbH
de.osgeurope.com

Karl-Ehmann-Str. 25
D-73037
Göppingen

Zerspanungstechnik Pausewang
pausewang-cnc.de

Brückenstr. 3
73333 Gingen/Fils

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 6
Ausgabe
6-2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

12. mav Innovationsforum Böblingen

Jetzt Ticket sichern zum 12. mav Innovationsforum in Böblingen.

Neue Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de