Startseite » Fertigung » Werkzeuge »

Wechselkopfsystem von Ceratizit

Wechselkopfsystem von Ceratizit mit einzigartiger Schnittstellentechnologie
Werkzeugkosten reduzieren, Leistung steigern

Anzeige
Wechselkopfsysteme sind eine günstige Alternative zu VHM-Schaftfräsern. Doch wer nicht nur Werkzeugkosten sparen will, sondern auch hohen Wert auf Stabilität und lange Standzeiten legt, der muss auf ein wichtiges Detail achten. Die Verbindung zwischen Fräskopf und Halter. Das Wechselkopfsystem Multi-Lock von Ceratizit punktet mit seiner präzisionsgesinterten Schnittstelle.

Im Werkzeug- und Formenbau, in der Luft- und Raumfahrt oder in der Hydraulikindustrie – eben dort, wo komplexe Konturen hergestellt oder Problemwerkstoffe bearbeitet werden müssen, sind Vollhartmetall-Werkzeuge im Einsatz. Doch je größer der Durchmesser, desto höher sind auch die Werkzeugkosten. Mit modularen Wechselkopfsystemen, die aus einem Fräskopf aus Vollhartmetall und einem günstigen Halter bestehen, können diese Kosten abgefedert werden. Zusätzlich profitiert der Anwender auch von der Flexibilität solcher Systeme: Pro Halter können verschiedene Fräsköpfe eingesetzt werden.

Wechselkopfsystem für Fortgeschrittene

Auch das Wechselkopfsystem Multi-Lock von Ceratizit bietet genau diese Flexibilität und hat – neben dem hohen Einsparpotenzial an Werkzeugkosten – aber noch einen weiteren, entscheidenden Vorteil: Dank der patentierten „Captive Pocket“ werden auch eine hohe Stabilität und Performance gewährleistet. Die präzisionsgesinterte, formschlüssige Schnittstelle sorgt für eine optimale Kraftübertragung, die prozesssicheres Bearbeiten zulässt und Werkzeugstandzeiten effektiv verlängert.

Außerdem gewährleistet der Formschluss maximale Steifigkeit am Halter, sodass eine Plan- und Rundlaufgenauigkeit von 0,02 mm erreicht wird. Die Stahl-Hartmetall-Kombination von Halter und Kopf wirkt zudem schwingungsdämpfend. Dadurch werden optimale Fräsergebnisse und hohe Oberflächengüten erzeugt, die eine Nachbearbeitung unnötig machen.

Vielfältige Anwendungsmöglichkeiten

Mit dem Multi-Lock-Wechselkopfsystem sind Zerspaner in der Lage, viele Anwendungen abzudecken. Durch den Einsatz von Einschraubadaptern stehen vielfältige Werkzeugaufnahmen und -längen zur Verfügung, die eine sehr hohe Flexibilität bieten. Fräsköpfe sind als Hochvorschub-, Torus- und Radiusfräser im Durchmesserbereich von 12 bis 25 mm und 45°-Entgratfräser im Durchmesser 12 und 16 mm erhältlich. Die HFC- und Torus-Köpfe werden durch eine Bohrung im Wechselkopf stirnseitig mit dem Halter verschraubt, was ein zügiges Wechseln ermöglicht. Dadurch werden unnötige Maschinenstillstände vermieden und wirtschaftliches Arbeiten ermöglicht.

Hohe Standzeiten, verblüffende Spanvolumen

Zwei innovative Hartmetallsorten mit ausgereifter Schneidengeometrie decken die meisten Anwendungen ab und sind dank Dragonskin-Beschichtungstechnologie besonders performancestark. Die PVD-beschichtete CTPX225 ist eine zuverlässige Feinstkorn-Hartmetallsorte mit ausreichend Zähigkeitsreserven für den universellen Einsatz. Die CTC5240 verfügt über eine TiB2- basierte Beschichtung und ist die Spezialsorte für die Bearbeitung von Titan und Titanlegierungen. Praxistests bestätigen überragende Standzeiten und verblüffende Spanvolumina. In Werkzeugstahl konnte sogar ein 310 % höheres Spanvolumen, als mit vergleichbaren Wettbewerbsprodukten erzeugt werden. Die Standzeiten wurden von 14 Minuten auf 92 Minuten erhöht.

Es wird sicherlich immer Bearbeitungssituationen geben, bei denen sich VHM-Schaftfräser besser eignen, vor allem wenn große Schnitttiefen erforderlich sind. Die Trennung zwischen Halter und Kopf bei Wechselkopfsystemen geht natürlich zulasten von Stabilität und Performance. Doch dank der gesinterten Schnittstelle Captive Pocket erreicht Multi-Lock ein völlig neues Level an Stabilität, das fast an ein Vollhartmetall-Werkzeug herankommt. Unter Berücksichtigung des Kostenvorteils, die Werkzeugeinsparungen, die Flexibilität und nicht zuletzt Schonung von Ressourcen, hat Multi-Lock von Ceratizit aber die Nase vorn.

Ceratizit Deutschland GmbH
www.ceratizit.com

Ceratizit Deutschland GmbH

Daimlerstr. 70

87437 Kempten

Telefon: +49 (831) 57010 3590

E-Mail: csc.deutschland@ceratizit.com

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 10
Ausgabe
10-2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Medizintechnisches Kolloquium 25.11.2020 | CHIRON Group

11. Medizintechnisches Kolloquium am 25.11.2020 bei der CHIRON Group – Jetzt anmelden und Ticket sichern!

Neue Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de