Startseite » Fertigung » Werkzeuge »

Schneidplattenbohrer mit Pyramidenspitze

Stahlträger wirtschaftlich und prozesssicher bearbeiten
Schneidplattenbohrer mit Pyramidenspitze

2021-02-10_Stahltraegerbearbeitung.jpg
Der QTD-Steel-Pyramid Schneidplattenbohrer mit Pyramidenspitze von Mapal ist das optimale Werkzeug zur Bearbeitung der Bolzenbohrungen an Stahlträgern. Bild: Mapal
Anzeige

Stahlträger beziehungsweise Profilstähle sind unverzichtbar in vielen Bereichen. Sowohl ihre Abmessungen als auch die Position und Größe ihrer Bohrungen sind genau definiert. Für die Hersteller von Stahlträgern steht deshalb neben Prozesssicherheit und Wirtschaftlichkeit die erzeugte Bohrungsqualität bei der Zerspanung im Fokus. Mapal bietet dafür mit dem QTD-Steel-Pyramid Schneidplattenbohrer mit Pyramidenspitze die optimale Lösung.

Die Herstellung der Bolzenbohrungen ist eine Herausforderung denn insgesamt herrschen meist labile Bearbeitungsverhältnisse, die Materialstärke schwankt und die Materialspezifikation variiert ebenfalls.

In einem konkreten Fall in Australien waren die Verantwortlichen bei einem Hersteller von Bauträgern aus Stahl mit der Performance ihres eingesetzten Werkzeugs eines Marktbegleiters nicht zufrieden. Der Standweg des Bohrers unterlag starken Schwankungen. Vor allem klemmende Späne sorgten dafür, dass der Zerspaner ihn oft bereits nach 150 Bohrungen austauschen musste.

Der Kunde wandte sich an Mapal. Die Experten des Präzisionswerkzeugherstellers legten einen QTD-Steel-Pyramid Schneidplattenbohrer (QTD) mit Durchmesser 18 mm speziell auf die Gegebenheiten vor Ort aus. Der QTD ist prädestiniert für die Bearbeitung von Stahlträgern.

Die Ergebnisse begeistern. Mit dem Mapal-Werkzeug bearbeitet der Kunde ganze 2000 Bohrungen prozesssicher und wirtschaftlich.

Neben der deutlich längeren Standzeit bietet der QTD dem Hersteller von Bauträgern weitere Vorteile gegenüber dem zuvor eingesetzten Bohrer. Die Späne werden besser gebrochen. Sie sind deutlich kürzer und damit leichter abzutransportieren. Schwierigkeiten mit klemmenden Spänen gehören mit dem Mapal-Werkzeug der Vergangenheit an. Auch bei schwankender Materialstärke – im konkreten Fall liegt sie zwischen drei und zwölf Millimeter – arbeitet der QTD prozesssicher mit gleichbleibender Performance. Er erzeugt eine exzellente Bohrungsqualität mit einem gratarmen Bohrungsaustritt. Darüber hinaus ist der Schneidplattenwechsel ebenso einfach wie sicher.

Das Werkzeug hat den Kunden nicht nur mit seiner Leistungsfähigkeit und dem einfachen Handling überzeugt. Sein Einsatz ist zudem überaus ressourcenschonend und wirtschaftlich. Denn das kostenintensive Hartmetall ist auf die Schneidplatte begrenzt. Und das, ohne dass der Nutzer Einbußen im Vergleich zum Pendant aus Vollhartmetall in Kauf nehmen muss.

Mapal Dr. Kress KG
https://mapal.com

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 12
Ausgabe
12-2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de