Aufsitzspanner fixiert Werkstücke einfach, schnell und sicher

Schieben statt schwenken

7075.Foto1.jpg
Mit den Aufsitzspannern der Erwin Halder KG lassen sich Werkstücke dank der Vor- und Rückwärtsbewegung der Spannpratze, auch wenn eine Drehung nicht möglich ist, sicher spannen. Bild: Halder
Anzeige

Beim Spannen offenbart jedes Werkstück schnell seine Tücken. Besonders ärgerlich wird es, wenn sich die Spannpratze aufgrund der Teilegeometrie nicht zum Spannpunkt drehen lässt. Doch ab sofort ist Aufatmen angesagt, denn die Erwin Halder KG hat mit dem innovativen Aufsitzspanner eine Lösung parat, mit der Anwender das Problem getrost (im wahrsten Sinne des Wortes) verschieben können.

„Um ein Bauteil präzise und zuverlässig zu spannen, gibt es viele Möglichkeiten“, erläutert Bernd Janner, Vertriebsleiter der Erwin Halder KG. „Mitunter kann zum Beispiel die Fixierung in einem Loch oder einer Mulde für die Bearbeitung sinnvoll sein. Für solche Situation sind normale Aufsitzspanner nicht geeignet, weil die Spannpratze werkstückbedingt nicht an die richtige Stelle geschwenkt werden kann. Deswegen haben wir die neue Variante entwickelt: Zum Spannen kann die Pratze um bis zu 30 mm nach hinten und nach Einlegen des Werkstücks wieder nach vorne geschoben werden. Dann stellt der Anwender die gewünschte Spannposition über die Rändelschraube ein und sichert alles mit der Rändelmutter. So ist das Werkstück schnell und sicher gespannt. Um den Spannpunkt einfach zu reproduzieren, kann der Spanner sehr einfach mithilfe eines Positionierrings gegen Verdrehen gesichert werden.

Die schiebbaren Aufsitzspanner mit Durchmesser M12 gibt es in zwei verschiedenen Höhen, die auch flexibel mittels Höhenzylindern und Scheiben vergrößert werden können. Bei beiden Größen haben Anwender die Wahl zwischen drei unterschiedlichen Betätigungsarten: über eine Spannschraube, einen Exzenterhebel und einen verstellbaren Klemmgriff mit Axiallager. Halder fertigt die Aufsitzspanner aus einsatzgehärtetem, brüniertem und geschliffenem Einsatzstahl und sie spannen mit 10 kN.

Um die Aufsitzspanner sicher an einer Vorrichtung oder an Maschinentischen zu fixieren, können Anwender auf zwei gängige Befestigungsmöglichkeiten zurückgreifen: zum einen auf eine Mutter für T-Nuten (Nutenstein nach DIN 508) und zum anderen auf einen Gewindestift, der direkt in die Platte bzw. Vorrichtung eingebracht wird.

Zudem benötigt der schiebbare Aufsitzspanner durch die kompakte Bauweise – im Gegensatz zu Spanneisen – deutlich weniger Bauraum. Das ermöglicht den Einsatz kürzerer Zerspanwerkzeuge, was sich wiederum in einer höheren Produktivität niederschlägt.

Erwin Halder KG
www.halder.com

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

1. mav Innovationsforum Düsseldorf

Melden Sie sich an zum 1. mav Innovationsforum am 12.03.2020 im Congress Center Düsseldorf und sichern Sie sich Ihren Informationsvorsprung! Jetzt direkt hier anmelden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

12. mav Innovationsforum Böblingen | 2. April 2020

Das 12. mav Innovationsforum in Böblingen startet in eine neue Runde! Es erwarten Sie spannende Vorträge und eine umfassende Begleitausstellung.
Melden Sie sich jetzt an und sichern Sie sich als mav-Leser Ihr kostenfreies Ticket! Jetzt direkt hier anmelden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Neue Fachzeitschrift additive

KUKA: Smarte Automatisierung

KUKA Roboter Hochschule Karlsruhe

Smarte Automatisierung mit KUKA im Überblick

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de