Pneumatisches Nullpunkt-Spannsystem von Vischer & Bolli Prozesssicherheit für die Automatisierung

Pneumatisches Nullpunkt-Spannsystem von Vischer & Bolli

Prozesssicherheit für die Automatisierung

dav
Anzeige
Der Einsatz von Nullpunkt-Spannsystemen ist nicht nur bei Großserien erforderlich, sondern macht selbst in der Einzelteilfertigung Sinn. Mit dem Dock-Lock Air-Line stellte Vischer & Bolli 2014 die erste pneumatische Variante vor, die aufgrund der hohen Einzugskräfte und Präzision schnell erfolgreich war.

Zur AMB 2018 wurde nun die Weiterentwicklung für die Automatisierung vorgestellt. Ein Projekt, das für einen weltweit tätigen Werkzeugmaschinenhersteller entwickelt wurde. Mit nur 42 mm Bauhöhe wurde ein niedriger Automatisierungszylinder herausgebracht. Die LA-Ausführung, wie Vischer & Bolli die Neuentwicklung für die Automatisierung bezeichnet, unterscheidet sich zunächst darin, dass der Zylinder verschließbar ist. Fährt der Spannbolzen aus dem Zylinder, verschließt eine Kappe die Öffnung. So wird es grundsätzlich unmöglich, dass Schmutz in den offenen Zylinder eintritt.

Gerade bei automatisierten Anwendungen müssen die Schnittstellen prozesssicher und schmutzfrei gehalten werden können. Wesentliche Merkmale der neuen Nullpunkt-Spanngeneration sind aber die Kontrollfunktionen. Das beginnt damit, dass sich abfragen lässt, ob der Zylinder gelöst, gespannt oder ob es zu einer Fehlspannung gekommen ist. Möglich werden diese Abfragen durch marktübliche Staudrucksensoren.

Im Gegensatz zum Dock-Lock-Air-Line-Standardmodul mit einer punktuellen Anlagekontrolle wurden zusätzlich sechs Auflageinseln geschaffen, die für eine sichere und saubere Auflage und Überwachung der Palette sorgen. Ein weiterer Vorteil ist, dass das neue System mit den bisherigen Air-Line-Systemen kompatibel ist. So lassen sich beispielsweise im Vorrichtungsbau Bauteile auf herkömmlichen Air-Line-Zylindern fertigen und anschließend problemlos in die Serie übernehmen.

Die Zylinder wurden so ausgelegt, dass sie über die gleiche Einzugskraft wie der Spannzangenverschluss Safe 20 und eine formschlüssige Verriegelung verfügen. Ein Argument, das vor allem in der Praxis zählt, denn mit herkömmlichen vergleichbaren pneumatischen Zylindern lassen sich nicht die gleichen Einzugskräfte wie bei hydraulischen Systemen umsetzen. Aufgrund dieser Konstruktionsmerkmale garantiert der Hersteller mindestens eine Million Spannzyklen. Und last but not least spricht für das System auch der kompakte, konische Spannbolzen, der problemlos ein Schrägzughandling ermöglicht und eine äußerst geringe Störkontur an der Palettenunterseite bildet.

Vischer & Bolli AG
www.vb-tools.com

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

EMO 2019 – industrie 4.0 area

Bereits zum 2. Mal realisiert die mav, gemeinsam mit dem VDW, die industrie 4.0 area auf der EMO in Hannover. Werden auch Sie Teil dieses Gemeinschaftsprojekts und präsentieren Sie Ihre Lösungen im Bereich Digitalisierung!

Neue Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Hier finden sie alle Webinare unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Hier finden Sie alle Whitepaper unserer Industrieseiten
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de