Startseite » Fertigung » Werkzeuge »

Toolmanagement von ZCC-CT bei Lead Mould Europe

System zur Werkzeugverwaltung reduziert Werkzeugkosten und Suchzeiten
Ordnung muss sein – und schafft Kapazitäten

Anzeige
Mit Toolmanagement-Systemen können Anwender ihre Präzisionswerkzeuge deutlich einfacher verwalten. Die ZCC Cutting Tools Europe GmbH hat das Lead Mould Service Center im Frankenwald daher, neben Fräs- und Bohrwerkzeugen, mit einer modularen Verwaltungslösung ausgerüstet. Diese reduziert bei dem Werkzeug- und Formenbauer die Kosten erheblich. Autor: Yannick Schwab

Bei der Lead Mould Service Center Europe GmbH im oberfränkischen Steinwiesen kümmern sich rund 40 Mitarbeiter vorrangig um die Second-Stage-Bearbeitung, also Änderungs-, Reparatur- und Wartungsarbeiten an Werkzeugformen, für Automobilzulieferer und OEMs wie BMW und Audi. Für das Bearbeiten der bis zu 50 t schweren Formen – zum Beispiel für das Armaturenbrett eines SUV – setzt der Werkzeug- und Formenbauer, neben Maschinen von Mikron und Danobat, vor allem Sky-Master-Bearbeitungszentren ein.

Als Rudolf Hanke, technischer Vetrieb bei ZCC Cutting Tools Europe (ZCC-CT), bei einem Anwender in der Region im Einsatz war, erfuhr er von einem chinesischen Werkzeugbauer, der sich in Steinwiesen niedergelassen hatte. „Damals gab es noch keinen Besuchereingang, also bin ich durch das Haupttor direkt in die Produktionshalle gegangen und habe den Mitarbeitern unsere Werkzeuge vorgeführt“, erinnert sich Hanke.

Nach ein paar Tests auf der Maschine war für die Verantwortlichen bei Lead Mould klar, dass die Werkzeuge die bisher eingesetzten in Sachen Performance übertreffen. In den folgenden Monaten rüstete man sich daraufhin mit weiteren Produkten des chinesischen Werkzeugherstellers aus. Inzwischen sind rund 80 % der Fräs- und Bohrwerkzeuge von ZCC-CT. Ein besonderes Augenmerk lag dabei auf den Vollhartmetallfräsern der UM-Serie und den Wendeschneidplattenbohrern der ZSD-Serie. Erstere wurden für die Schrupp- und Schlichtbearbeitung von Stahl bis 55 HRC sowie nichtrostendem Stahl und Gusseisen mit hohem Zeitspanvolumen entwickelt. Die ZSD-Bohrer, mit vierschneidigen SPMX-Platten und drei Spanbrechern, eignen sich ebenfalls für das Bearbeiten von Stahl, nichtrostendem Stahl, Gusseisen und schwerzerspanbaren Werkstoffen. Darüber hinaus sorgen die Spanbrecher für einen weichen Schnitt mit geringeren Schnittkräften und schonen die Spindel. Durch die hohe Steifigkeit der Trägerwerkzeuge sollen Bohrungstiefen bis 5 x D mit hoher Präzision und Prozesssicherheit möglich sein.

Intuitives System vereinfacht den Alltag

Um der steigenden Anzahl der Fräs- und Bohrwerkzeuge Herr zu werden, wollte sich der Werkzeugbauer aus dem Frankenwald ein Toolmanagement-System zulegen. Auch hier wurde er bei ZCC Cutting Tools Europe fündig und hat sich für das Modell EB-60 Professional der Marke Toolbase entschieden. Die Verwaltungslösung verbessert Prozesse im Zusammenhang mit dem Verbrauch sowie der Auswahl der Werkzeuge und reduziert die Lagerbestände.

Kombinierbare Ausgabesysteme ermöglichen dabei die Lagerung verschiedener Artikel. Neben Präzisionswerkzeugen lassen sich auch persönliche Schutzausrüstung und Messwerkzeuge in den Schränken lagern. Der Inhalt kann dabei nach Bearbeitungsverfahren sortiert oder auch chaotisch verstaut werden, um Verwechslungen zu vermeiden. Für die elektronische Verriegelung sorgt eine SPS-Steuerung. Die Schränke des Ausgabesystems wurden den Vorstellungen von Lead Mould entsprechend ausgelegt. Die Werkzeugverwaltung ist modular aufgebaut und flexibel erweiterbar.

Die integrierte Software gewährleistet, dass ausschließlich autorisierte Personen Zugriff auf die gelagerten Artikel haben. Bei Lead Mould hat man sich für das Komplettpaket mit den beiden Modulerweiterungen entschieden. Das Modul „Workshop“ beinhaltet unter anderem eine Nachschleifverwaltung, eine Leihwerkzeugverwaltung und eine Maschinenverwaltung, während mit „Management“ die Stücklistenverwaltung, Auftragsverwaltung, Reservierungen für Aufträge und weitere Funktionen verfügbar werden.

Darüber hinaus sorgt die intuitiv zu bedienende Software laut Sebastian Herrmann, Produktmanager Tool Management bei ZCC-CT, für eine hohe Akzeptanz der Anwender. „Prozesse müssen für Mitarbeiter jeden Alters einfach auszuführen sein“, betont er und führt weiter aus: „Die logisch aufgebaute Navigation steht bei der Entwicklung im Vordergrund, sodass die gewünschten Operationen schnell erreichbar sind. Zu der Thematik erhalten wir sehr positives Feedback. Das ist auf die über 25-jährige Entwicklungserfahrung sowie den stetigen Kundenaustausch zurückzuführen.“

Digitale Schulung der Mitarbeiter

Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie und den Bestimmungen war es für Herrmann nicht möglich, die Mitarbeiter bei Lead Mould vor Ort im Umgang mit dem Werkzeugmanagement-System zu schulen. Stattdessen führte er die Nutzer beim Werkzeugbauer virtuell in das System ein. Die wichtige Administratorenschulung mit Matthias Ebertsch, Abteilungsleiter Fräserei im Lead Mould Service Center, konnte innerhalb eines Tages durchgeführt werden. Um die Mitarbeiter mit dem Toolmanagement vertraut zu machen, waren lediglich kurze Meetings nötig.

Direkte und indirekte Kosten sparen

Mithilfe der eindeutigen Lagerung sparen die Mitarbeiter bei Lead Mould viel Zeit, da sie das richtige Werkzeug nicht erst suchen müssen. Des Weiteren konnten die Lagerkosten aufgrund von automatisierten Nachbestellungen und einem transparenten Verbrauch deutlich reduziert werden. Durch die gezielte Entnahme wird der Verbrauch der verwalteten Artikel um bis zu 20 % gesenkt. Insgesamt führen weniger Einzelbestellungen und reduzierte Mitarbeiterkosten bei Lead Mould zu einer signifikanten Senkung der direkten und indirekten Werkzeugkosten. „Der Umlaufbestand in den Schränken ist auf jeden Fall deutlich gesunken – um etwa 90 Prozent – da immer Werkzeug da ist und kein Leerlauf mehr entsteht“, erklärt Ebertsch. Das Anbinden des modularen Systems an Lager- oder Warenwirtschaftssysteme ermöglicht zudem effizientere Logistikprozesse. „Auch was die Fräsartikel betrifft, hat sich die Werkzeugsuche komplett minimiert“, so der Fräsereileiter. „Die Werkzeugsuchzeit lag in der Fräsabteilung bei circa einer Stunde am Tag, pro Mitarbeiter. Das summiert sich bei elf Mitarbeitern in diesem Bereich.“

Mit dem Toolmanagement-System kann das Lead Mould Service Center Kostenstrukturen transparent darstellen und Prozesse effizienter gestalten. Inzwischen sind rund 400 Werkzeuge im Toolmanagement des Werkzeug- und Formenbauers registriert. Sollten in Zukunft weitere hinzukommen, kann das System jederzeit beliebig erweitert werden. Hanke zeigt sich zufrieden: „Die Kollegen von Lead Mould arbeiten gerne mit uns zusammen, weil die VHM-Fräser die besten sind, mit denen sie je gearbeitet haben. Außerdem schätzen sie unsere Erreichbarkeit auch in schwierigen wirtschaftlichen Situationen.“ Herrmann ergänzt: „Durch die zusätzliche Zusammenarbeit im Bereich der Werkzeugverwaltung haben wir uns als ZCC Cutting Tools Europe zu einem echten Partner entwickelt und sind jetzt noch stärker mit dem Kunden verbunden.“

ZCC Cutting Tools Europe GmbH
www.zccct-europe.com

Lead Mould Service Center Europe GmbH
www.leadmouldeurope.de


Viel Kompetenz im Hintergrund

Die Lead-Mould-Gruppe ist ein global agierender chinesischer Werkzeug- und Formenbauer mit über 1000 Mitarbeitern und hat ihren Sitz in der Stadt Dongguan. Ein zweites Produktionswerk befindet sich in der Provinz Hubei. Darüber hinaus besitzt der Werkzeugbauer drei deutsche Vertriebsbüros in Kronach, Kempten und Bielefeld sowie den Werkzeugbau in Steinwiesen. Die Standorte stehen in engem Austausch zueinander und betreuen ihre Kunden, welche vorrangig aus dem Automobilbereich kommen, von der Anfrage bis zur Auslieferung des Werkzeugs.

Auch ZCC Cutting Tools hat seinen Sitz in China. Genauer gesagt in Zhuzhou, im Süden des Landes. Mit 2000 Mitarbeitern ist das Unternehmen weltweit aktiv in der Entwicklung und dem Vertrieb von Präzisionswerkzeugen. Der Mutterkonzern, die China Minmetals Corporation, deckt dabei die gesamte Wertschöpfungskette von der Gewinnung der Rohstoffe bis zu den veredelten Endprodukten ab.

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 12
Ausgabe
12-2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de