Startseite » Allgemein »

Fräser für CFK und GFK

Bis zu 40 % sparen beim Zerspanen von Verbundwerkstoffen
Fräser für CFK und GFK

01_large.jpg
Mit dem Hexacut Eco-Fräser 068ECO lassen sich anspruchsvolle Werkstoffkombinationen bearbeiten und Produktionszeiten verkürzen. Bild: Hufschmied
Anzeige
Der Hexacut Eco-Fräser der Hufschmied Zerspanungssysteme GmbH reduziert die Kosten bei der Bearbeitung von Faserverbund-Werkstücken um bis zu 40 %. Der Hochgeschwindigkeitsfräser punktet durch die optimierte Abstimmung von Schneidengeometrie und Diamantbeschichtung.

Der Eco-Fräser auf Basis der Hexacut-Fräsergeometrien konnte im realen Kundenprojekt nachweislich bis zu 40 % der Prozesskosten einsparen. Schneidengeometrie und Diamantbeschichtung sind so aufeinander abgestimmt, dass sie ihre Vorteile insbesondere bei den anspruchsvollen CFK- und GFK-Verbundstoffen voll ausspielen können.

Selbst bei diffizilen Materialien wie dem CFK-M21E aus der Luftfahrtindustrie arbeitet der Fräser extrem präzise und praktisch nachbearbeitungsfrei. Darüber hinaus garantiert er längere Werkzeugstandzeiten und höhere Abtragsleistungen. Die für CFK-/GFK-Materialien typische Delamination, Absplitterungen, Faserüberstände oder thermischen Schäden werden mit dem neuen Fräser minimiert. Auf diese Weise kann auf eine manuelle Nachbearbeitung verzichtet und gleichzeitig eine deutlich bessere Oberflächengüte erreicht werden. Die Ausschussquote wird nachhaltig gesenkt.

Diamantbeschichtung schützt vor Verschleiß

Über die spanbrechenden Schneidengeometrien lässt sich der Schnittdruck reduzieren. Gleichzeitig schützt die Diamantbeschichtung DIP6p den Fräser vor aggressiven Verschleißmechanismen bei der Bearbeitung abrasiver und inhomogener Verbundfasermaterialien. Sie macht das Werkzeug widerstandsfähiger gegen chemische Einflüsse und verhindert die Anhaftung der Harze aus dem Verbundwerkstoff am Fräser.

Schruppen und Schlichten erfolgen aufgrund der speziellen Geometrie ohne Werkzeugwechsel in einem Arbeitsgang. Die Bauteilschwingung größerer Bauteile, die die Zerspanung insbesondere im Luftfahrtbereich immer schwieriger macht, wird durch die Geometrie und Beschichtung der neuen Fräser-Generation ebenfalls deutlich reduziert.

„Compositematerialien werden in Zukunft eine wachsende Rolle spielen – etwa im Flugzeug-, Fahrzeug- und Maschinenbau“, ist Ralph Hufschmied, Geschäftsführer der Hufschmied Zerspanungssysteme GmbH, überzeugt. „Mit dem Hexacut Eco-Fräser setzen wir einen neuen Maßstab, der die Kosten für die anspruchsvolle Bearbeitung dieser Hightech-Werkstoffe senkt und Unternehmen die vielversprechenden Potenziale des Leichtbaus wirtschaftlicher nutzen lässt.“

Hufschmied Zerspanungssysteme GmbH
www.hufschmied.net


Mehr zum Thema Fräser


Hier finden Sie mehr über:
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 12
Ausgabe
12-2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de