Startseite » Fertigung » Werkzeuge »

Walter AG will die CO2-Emissionen bis 2030 halbieren

Nachhaltigkeitsstrategie der Walter AG
CO2-Reduktion für eine lebenswerte Zukunft

Anzeige
In einer zukunftsweisenden Nachhaltigkeitsstrategie hat sich der Präzisionswerkzeughersteller Walter zum Ziel gesetzt, die CO2-Emissionen bis zum Jahr 2030 zu halbieren. Nachhaltiges Denken und Handeln bestimmen dabei alle betrieblichen Abläufe, von der Rohstoffgewinnung, der Entwicklung und Produktion, der Wiederaufbereitung und Entsorgung bis hin zur Verwaltung und Logistik. Autor: Gerhard Schüßler, Walter AG

Die Walter AG mit ihrer über 100-Jährigen Tradition sieht sich in der Pflicht möglichst klimafreundlich zu produzieren. Das der Präzisionswerkzeughersteller hier schon auf einem guten Weg ist, zeigt der EcoVadis-Award in Silber für nachhaltiges Handeln, den das Unternehmen 2020 erhielt. Die Bewertungsplattform für Nachhaltigkeit bewertet unter anderem die Zirkularität von Materialien und Produkten, die Verringerung des CO2-Fußabdrucks sowie einen nachhaltigen, von ethischen Grundsätzen geprägten Umgang mit Mitarbeitern. Walter gehört in Sachen Nachhaltigkeit laut der Studie aktuell zu den Top 15 % aller Unternehmen weltweit. Insgesamt wurden von EcoVadis über 75 000 Unternehmen geprüft.

Insbesondere bei der Entwicklung und Herstellung der Produkte beurteilt Walter die Energieeffizienz und die Auswirkungen auf die Umwelt, um hier den Energieverbrauch kurz- und langfristig zu reduzieren. Wann immer das unter wirtschaftlichen Aspekten sinnvoll ist, kommen die jeweils klimafreundlichsten Technologien zum Einsatz, um Energie, Wasser und andere Ressourcen möglichst sparsam einzusetzen. Den Rahmen für das Umwelt- und Energiemanagement bildet eine unabhängige Zertifizierung nach ISO 14001 und ISO 50001.

Neben der Einsparung von Treibhausgasen umfassen die Aktivitäten zur Nachhaltigkeit bei Walter unterschiedliche Bereiche: Beispiele sind die Aufbereitung verschlissener Werkzeuge, das Recycling von Hartmetallpulver und -werkzeugen, die Komplettumstellung auf den Einsatz „grüner Energie“, die kontinuierliche Optimierung von Transportvorgängen oder die Reduzierung von Geschäftsreisen und die Umstellung auf Online-Meetings.

Messbare CO2-Einsparung an den Fertigungsstandorten

Im Jahr 2020 hat Walter mehr als 129 Tonnen CO2 eingespart. Für 2021 hat sich das Unternehmen noch höhere Ziele gesetzt. Alle Fertigungsstandorte der Walter Gruppe arbeiten mit spezifischen Energieeinsparungsprogrammen. Dabei werden fortlaufend Zielsetzungen für Projekte definiert und Maßnahmen umgesetzt. Der Fokus liegt unter anderem auf Querschnittstechnologien wie Druckluft, Wärme- und Kälteerzeugung, Beleuchtung und Wärmerückgewinnung. Am Unternehmenssitz in Tübingen ist beispielsweise seit 2016 ein Blockheizkraftwerk im Einsatz, um Strom für die Produktion herzustellen und mit der Abwärme die Heizung zu unterstützen. Ende 2019 wurden zusätzlich Adsorptionskältemaschinen installiert, die bei warmen Temperaturen die erzeugte und nicht benötigte Wärme in Kälte umwandeln. So ließ sich der Leistungsbezug vom Energieversorger deutlich reduzieren – ganz konkret spart diese Maßnahme 55 000 Euro und 38 Tonnen CO2 pro Jahr ein.

In der Produktion wird der Verbrauch der Maschinen und Prozesse kontinuierlich gemessen und analysiert, sodass bei signifikanten Abweichungen schnell eingegriffen wird. Bei einem Produktionsprozess konnte kürzlich die Fertigungsgenauigkeit um rund zehn Prozent erhöht werden und so einerseits ein kompletter Arbeitsgang, eine Schleifoperation, sowie der Ausschuss reduziert werden. Oftmals sind es auch vermeintlich einfache Projekte, die enorme Auswirkungen haben: Walter hat in den letzten Jahren die Hallenbeleuchtung in den Werken auf LED-Technologie umgestellt und spart damit 46 000 kW/h Strom pro Jahr ein. Der Auftragsdrucker in der Fertigung druckt nun beidseitig, das spart rund 150 000 DIN A4-Blätter pro Jahr.

Nachhaltigkeit für mehr Kundenbindung

Ein verantwortungsvoller Umgang mit Energie und anderen Ressourcen ist verstärkt auch für Geschäftsbeziehungen wichtig – und ist immer häufiger ein Entscheidungskriterium bei der Auswahl möglicher Zulieferer. Immer mehr Kunden wollen wissen, welchen Energieverbrauch die bei Walter gekauften Produkte bei der Herstellung haben. Das sind aktuell vor allem Key-Account-Kunden aus den Bereichen Automobil und Aerospace, die selbst CSR- beziehungsweise Sustainability-Reports veröffentlichen und dabei ihre Lieferanten einbinden müssen. Mit einem ganzheitlichen Nachhaltigkeitsansatz über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg agiert Walter als innovativer wettbewerbsfähiger Geschäftspartner.

CO2-Kompensation als Ergänzung

Ein Industrieunternehmen kann den Energieverbrauch so weit wie möglich reduzieren, komplett ohne CO2-Emissionen lässt sich in einer so energieintensiven Branche nicht produzieren. Walter kompensiert deshalb den Stromverbrauch der europäischen Fertigungen (66,5 GWh). Zusätzlich gibt es seit 2013 eine komplett CO2-kompensierte Fräser-Produktlinie „Walter Green“. Auf Basis der CO2-Emissionen des Rohmaterials, der Arbeitspläne und der Maschinenstunden wurde der Fußabdruck der M4000 und M5000 Werkzeuge ermittelt. Zusammen mit der Organisation FirstClimate unterstützt Walter die Erhaltung des Tanjung Puting Nationalparks auf Borneo. Der Ankauf von Landnutzungsrechten entlang der Parkgrenze trägt dazu bei, die Abholzung des Regenwaldes zugunsten von Palmölplantagen zu verhindern. Gleichzeitig unterstützt Walter Green die kontinuierliche Aufforstung und trägt beispielsweise zum Schutz des Lebensraumes bedrohter Orang-Utans bei. Bis heute hat Walter für die Produktion der M4000 Fräskörper und Wendeschneidplatten 4200 Tonnen CO2 kompensiert.

Regionale Projekte in Tübingen

Die Walter AG ist seit April 2018 Mitglied im „Tübinger Klimapakt“. Der Arbeitskreis engagiert sich für den Klimaschutz und das Energiesparen. Hier werden beispielsweise Informationen und Aktionen für Mitarbeiter erarbeitet, wie sich im betrieblichen und privaten Umfeld Energie einsparen lässt. Zudem gibt es Förderprogramme für externe Beratungen und den Aufbau von E-Ladeinfrastruktur. Walter ist auch im EnBW-Energienetzwerk Neckar-Alb aktiv. In diesem Netzwerk beteiligen sich rund 20 Unternehmen am Informationsaustausch über aktuelle Maßnahmen sowie neue Gesetzgebungs- und Fördermaßnahmen. ■

Walter AG
www.walter-tools.com

Walter AG

Derendinger Strasse 53

D-72072 Tübingen

Telefon: (0 70 71) 701–0

E-Mail: service@walter-tools.com

Internet: www.walter-tools.com

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 12
Ausgabe
12-2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de