Abrasive und weiche Alu-Legierungen optimal bearbeiten

Aufbauschneiden den Schrecken nehmen

Anzeige
In der Aerospace-Branche kommen oftmals Alu-Werkstoffe mit hohem Siliziumgehalt wie auch sehr weiche Alu-Knetlegierungen zum Einsatz, die den eingesetzten Werkzeugen alles abverlangen. Die Nachreiner Superstar-VHM-HPC-Fräser punkten hier mit hoher Prozesssicherheit, Produktivität und sehr guten Oberflächen.

Die Zerspanung von Aluminium und seinen Legierungen macht modernen Werkzeugen in der Regel keine Probleme. Die Spreu vom Weizen trennt sich dann, wenn etwa der Siliziumgehalt in dem Leichtbaumaterial über sieben Prozent liegt oder wenn Alu-Knetlegierungen ohne den abrasiven Si-Hartmacher bearbeitet werden müssen.

Sollen beispielsweise Alu-Werkstoffe mit einem Siliziumanteil bis zehn Prozent zerspant werden, ist es notwendig, das Werkzeug insbesondere gegen die hohe Abrasivität des Si-Legierungszusatzes zu schützen, sodass die Standzeiten wirtschaftlich bleiben. Markus Hallas, Geschäftsführer von Nachreiner: „Grundsätzlich setzen wir hochwertiges, ausgewogenes Feinstkorn-Hartmetall ein, optimieren die Mikrogeometrie und präparieren definiert die Schneidkanten, damit die Werkzeuge insgesamt robuster werden und die Schneiden länger halten.“

Große Spannuten sorgen für schnellen
Abtransport

Nachreiner bietet die leistungsstarken dreischneidigen Superstar-Fräser in Durchmesserbereichen von 3 bis 20 mm in Langversion an. Dabei sorgt die speziell auf die Applikation hin angepasste Geometrie mit großen Spannuten dafür, dass die Aluspäne schnell und ohne Aufbauschneiden aus dem Eingriffsbereich abgeführt werden. Dank der besonders glatten und harten Rainbow-Beschichtung ist das Werkzeug nicht nur gegen die abrasiven Einflüsse des Siliziums sehr gut geschützt. Auch die Reibung wird minimiert und somit reduzieren sich auch die Temperaturen in der Kontaktzone, was sich unterm Strich positiv auf die Standzeiten der Werkzeuge und die Oberflächengüte auswirkt.

Beim Bearbeiten von sehr weichen Alu-Knetlegierungen kommt es noch mehr auf die prozesssichere Spanabfuhr an, um Aufschweißungen und das Anbacken des Werkstoffs am Werkzeug zu verhindern. Nachreiner setzt bei den dreischneidigen VHM-HPC-Alu-Fräsern mit 450 Schutzfase (mit und ohne IK Ø 3 bis 20 mm) auf groß dimensionierte Spanräume mit extrem glatt polierten Spannuten. Sie lassen die Späne schnell abfließen, sodass die gefürchteten Aufbauschneiden verhindert werden.

Markus Hallas: „Diese Superstar-Fräser erhalten eine extrem glatte Beschichtung, mit der sich auch scharfe Schneiden beschichten lassen, ohne deren Schärfe zu beeinträchtigen. Zudem zeichnet sich diese Hochleistungsbeschichtung durch hohe Zähigkeit bei sehr hoher Härte sowie geringer Affinität zu NE-Metallen aus. Somit ist ein optimaler Schutz gegen Aufbauschneiden gewährleistet.“

Nachreiner GmbH
www.nachreiner-werkzeuge.de

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

KUKA: Smarte Automatisierung

KUKA Roboter Hochschule Karlsruhe

Smarte Automatisierung mit KUKA im Überblick

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

EMO 2019 – industrie 4.0 area

Bereits zum 2. Mal realisiert die mav, gemeinsam mit dem VDW, die industrie 4.0 area auf der EMO in Hannover. Werden auch Sie Teil dieses Gemeinschaftsprojekts und präsentieren Sie Ihre Lösungen im Bereich Digitalisierung!

Themenheft mav 7-8/2019

Zeigen Sie Flagge und präsentieren Sie den Automobilherstellern Ihre Kompetenz im Themenheft „Zukunft der Mobilität“!

Neue Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de