Fertigung

Ulrich Herren, Geschäftsführer Hommel CNC-Technik

Anzeige
Die Hommel CNC-Technik GmbH (HCT) ist seit 1976 der exklusive Vertriebs- und Servicepartner des japanischen Premiumherstellers Okuma. Darüber hinaus offeriert HCT ab sofort und ebenfalls exklusiv in Deutschland die Drehmaschinen von Amada (vormals Wasino). Der frisch berufene Hommel CNC-Technik-Geschäftsführer, Ulrich Herren, erläutert im Gespräch mit mav die Hintergründe.

Das Interview führte Holger Röhr

mav: Warum übernimmt Hommel CNC-Technik den deutschlandweiten Vertrieb der Amada Drehmaschinen?
Herren: Amada Drehmaschinen fokussieren auf die hochpräzise zumeist automatisierte Bearbeitung von Werkstücken mit kleinen Durchmessern sowie auf mittlere und große Stückzahlen. Für solche Anforderungen haben wir immer wieder Anfragen, die wir mit Okuma bislang nur zum Teil optimal lösen können.
mav: Wer ist hier auf wen zugegangen?
Herren: Die Geschäftsführungen der Hommel-Gruppe und Amada pflegen seit vielen Jahren einen engen Kontakt. Der regelmäßige Gedankenaustausch führte immer wieder auch zu Gesprächen über eine mögliche Zusammenarbeit. Insofern ist die nun besiegelte Kooperation in Vertrieb und Service das Ergebnis eines gemeinsamen Entwicklungsprozesses, der für alle Beteiligten – und das gilt vor allem für künftige Kunden – eine echte Win-win-Situation verspricht. Amada Drehmaschinen überzeugen bei vielen Anwendungen technologisch wie wirtschaftlich – die Lösungen sind eine Marktbereicherung und haben somit ihre Daseinsberechtigung.
mav: Heißt das, es gibt eine „strategische“ Entscheidung bei Amada, den deutschen Markt auch im Bereich Drehmaschinen wieder ins Visier zu nehmen?
Herren: Unter dem Markennamen Wasino wurden in Europa mehrere Tausend Drehmaschinen ausgeliefert. Amada hat mit dem Kauf der Marke Wasino nicht nur die eigene Geschäftsbasis verbreitert, sondern will und wird mit den Produkten auch an die „alten“ Erfolge anknüpfen. Amada wird die Maschinen strategisch – mit allen erforderlichen Ressourcen, die ein Weltkonzern aufbringen kann – kundenorientiert weiterentwickeln. Amada Machine Tools Europe wird das gesamte Produktportfolio unter dem Markennamen Amada anbieten. Das ist eine Selbstverpflichtung zu höchster Qualität auf allen Ebenen und unterstreicht das Vertrauen in die eigenen Produkte.
mav: Was für Maschinen werden verkauft?
Herren: Amada-Drehmaschinen bieten insbesondere durch die ab Werk optional vollintegrierten Automationslösungen eine sehr hohe Flächenproduktivität, Prozessstabilität und Laufautonomie.
Das Lieferprogramm gliedert sich in vier Baureihen. Die G-Serie umfasst CNC-Drehmaschinen für die Zerspanung und vor allem auch Hartbearbeitung von hochpräzisen Werkstücken bis hin zu Komplettbearbeitung und Nachbearbeitung. Der Einsatz von Linearschlitten ermöglicht kurze Zykluszeiten. Die A-Serie steht für CNC-Drehmaschinen die in der Standardausführung bei nur 2,5 Quadratmeter Stellfläche einen 18er Revolverkopf, angetriebene Werkzeuge sowie ein Y-Achse bieten und optional zudem eine Gegenspindel und einen zweiten Revolver integrieren. Die CNC-Drehmaschinen der J-Serie empfehlen sich mit einem Revolverkopf für die hochpräzise Bearbeitung von Werkstücken mit hoher Zerspanleistung. Last but not least empfehlen sich die Dreh- und Fräszentren Mi8 für die Bearbeitung von hochkomplexen und präzisen Werkstücken. Die Motorfrässpindel und das automatische Werkzeugmagazin bieten Anwendern sehr flexible Einsatzmöglichkeiten.
mav: Haben die Maschinen Alleinstellungsmerkmale?
Herren: Wir setzen auf Kundennutzen. Der Kunde benötigt für seinen Bedarf eine optimale Lösung. Diese Lösungen, die wir gemeinsam mit unseren Kunden erarbeiten, sind das Alleinstellungsmerkmal, das wir mit Amada zu bieten haben.
mav: Welcher konkrete Kundennutzen leitet sich daraus ab?
Herren: Höchste Präzision durch optimierte und modernste Konstruktion, intelligente und wirtschaftliche Automatisierungslösungen, sehr hohe Zuverlässigkeit bei hoher Produktionsbelastung sowie das breite Produktportfolio mit vielen verschiedenen Lösungskonfigurationen.
mav: Welche Neuheiten werden zur EMO gezeigt?
Herren: Amada wird erstmals auf dem EMO-Messestand C16 in Halle 17 das komplette Drehmaschinenprogramm präsentieren. Rein äußerlich werden die Exponate vor allem durch ihr neues Design ihre Herkunft visualisieren. Aber auch bei den „inneren Werten“ setzen die Entwickler und Konstrukteure bei Amada auf eine technologische Evolution mit kundenorientiertem Augenmaß.
Hierbei geht es primär um Optimierungen in Details, die man idealerweise am besten direkt an den Maschinen erklären und vorführen kann. Unsere Mitarbeiter hoffen und freuen sich auf viele EMO-Besucher.
mav: Wie groß ist die Überschneidung zu den Okuma-Drehmaschinen?
Herren: Drehbearbeitung ist ein weites Feld: Die Drehmaschinen von Okuma und Amada adressieren an unterschiedliche Anwendungen, respektive erfüllen sehr verschiedene Kundenanforderungen. Es gibt nach unserer Einschätzung kaum Überschneidungen. Und für die Kunden der Hommel CNC-Technik ist das Amada Lieferprogramm ebenfalls eine Ergänzung. Viele Unternehmer beschränken ganz bewusst die Zahl ihrer Maschinenlieferanten, beziehungsweise suchen sich Technologiepartner, die Maschinen, Prozessentwicklung, Instandhaltung, Reparatur, Service bis hin zu Finanzierung und Versicherungsdienste alles aus einer Hand anbieten können. Mit Amada ist die HCT technologisch breiter aufgestellt. Außerdem erschließen wir uns mit dem Amada Portfolio neue Kundenkreise, die wir mit Okuma nicht erreichen können.
mav: Wie sieht Okuma das Hommel-Engagement für Amada?
Herren: HCT ist in Deutschland seit 1976 der exklusive Vertriebs- und Servicepartner von Okuma. Da versteht es sich von selbst, dass wir die Möglichkeit einer Kooperation mit Amada frühzeitig mit dem Top-Management von Okuma diskutiert haben. Es gab weder Bedenken noch Einwände! Im Gegenteil: Beide Unternehmen arbeiten in Japan seit vielen Jahren eng und freundschaftlich zusammen. Warum nicht auch in Europa? Unsere Aufgabe ist es, durch die neue Zusammenarbeit ein „Mehr“ für unsere Kunden zu generieren.
mav: Wasino-Drehmaschinen werden seit 15 Jahren nicht mehr in Deutschland verkauft. Wie wollen Sie potenzielle Kunden überzeugen?
Herren: Durch mehr Kundennutzen! Amada und Hommel CNC-Technik haben unabhängig und gemeinsam sehr intensiv Kundenwünsche recherchiert und die Wettbewerbssituation analysiert. „Verstecken“ müssen wir uns mit Amada wahrlich nicht. Die Drehmaschinen bieten Anwendern ein hohes Anwendungs- und Nutzenpotenzial zu attraktiven Preisen. Hinzu kommt, dass Hommel über eine bundesweit flächendeckende, qualifizierte und reaktionsschnelle Kundendienstorganisation verfügt.
mav: Wie viele Vertriebsmitarbeiter werden in Zukunft Amada-Drehmaschinen verkaufen?
Herren: Das flächendeckende Netz kompetenter und erfahrener Vertriebsmitarbeiter der Hommel CNC-Technik in Deutschland wird weiter ausgebaut und verstärkt, so dass die Hommel CNC-Technik beiden Herstellerpartnern und vor allen Dingen den Forderungen unserer Kunden gerecht wird.
mav: Macht Hommel auch den gesamten Service?
Herren: Der Service für Amada wird komplett in den bewährten Hommel CNC-Technik-Service integriert. Weitere Fachleute werden gesucht und bestens ausgebildet, um unseren Kunden jederzeit als kompetenter Partner zur Seite zu stehen.
mav: Besteht die Möglichkeit für den Kunden individuelle Automatisierung oder Ähnliches mitzukaufen?
Herren: Amada bietet für alle Maschinen von Haus aus verschiedene, stets integrierte Handhabungsoptionen. Die Automationslösungen sind optimal auf die Maschinen abgestimmt und werden über die Maschinensteuerung verwaltet.
mav: Wer stellt die Gesamtlösung zusammen?
Herren: Die Hommel-Vertriebsmitarbeiter erstellen in enger Zusammenarbeit mit den Kunden, den Hommel-Projektingenieuren und den Spezialisten von Amada ein individuell abgestimmtes Gesamtkonzept.
mav: Wie ist grundsätzlich die Aufteilung aller Aufgaben zwischen Amada (Haan) und Hommel CNC-Technik?
mav: Hommel steht seinen Kunden in allen Fragen bezüglich Vertrieb, Service, Ersatzteilversorgung und Anwenderschulung – also rund um das Produkt – zur Verfügung. Amada – Haan liefert dafür alle nötigen Informationen und bildet die Brücke nach Japan. Ein partnerschaftlicher Austausch im Sinne des Kunden sorgt für ein leistungsfähiges Produkt und den richtigen Kundennutzen.
„Lösungen, die wir gemeinsam mit unseren Kunden erarbeiten, sind das Alleinstellungsmerkmal, das wir mit Amada zu bieten haben“
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

KUKA: Smarte Automatisierung

KUKA Roboter Hochschule Karlsruhe

Smarte Automatisierung mit KUKA im Überblick

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Innovative Zerspanungskonzepte

Auf dem Expertentreff am 9. Oktober bei HAHN+KOLB präsentieren Ihnen hochkarätige Technologieführer intelligente Lösungen für die Zerspanung von Morgen! Sichern Sie sich jetzt Ihr Besucherticket, die Teilnehmerzahl ist begrenzt! Wir freuen uns auf Sie.

EMO 2019 – industrie 4.0 area

Bereits zum 2. Mal realisiert die mav, gemeinsam mit dem VDW, die industrie 4.0 area auf der EMO in Hannover. Besuchen Sie uns vom 16.-21.09.2019 in Halle 9, Stand F32.

Neue Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de