Startseite » Fertigung » Maschinen »

Maschinen-Orders enttäuschen

VDW revidiert Produktionsprognose für 2014
Maschinen-Orders enttäuschen

Auftragseingang und Umsatz der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie Quelle: VDMA, VDW
Anzeige
Im dritten Quartal 2014 ist der Auftragseingang der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie im Vergleich zum dritten Quartal 2013 um 8 Prozent zurückgegangen. Laut Branchenverband VDW lagen die Inlandsbestellungen lagen 9 Prozent unter Vorjahr, die Auslandsbestellungen 7 Prozent darunter. Für die ersten drei Quartale 2014 notierte der Auftragseingang insgesamt 1 Prozent über dem Vergleichszeitraum 2013. Die Inlandsbestellungen stiegen um 8 Prozent, die Auslandsnachfrage verlor 3 Prozent.

„Der Auftragseingang blieb 2014 bisher unter den Erwartungen“, kommentiert VDW-Geschäftsführer Dr. Wilfried Schäfer. Auch der Umsatz schloss in den ersten drei Quartalen mit minus 6 Prozent. „Vor diesem Hintergrund und der schwachen Auftragseingangsentwicklung müssen wir unsere Produktionsprognose 2014 von 3 Prozent Zuwachs, die noch im ersten Halbjahr sehr realistisch war, nun doch zurücknehmen“, so Schäfer. Der VDW geht nunmehr davon aus, dass die Produktion 2014 auf dem hohen Vorjahresniveau von 14,6 Milliarden Euro stagnieren wird.
Zuletzt drehten die Inlandsorders nach einer starken ersten Jahreshälfte im dritten Quartal ins Mi-nus. Wachsende Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Weltwirtschaft drücken auf die Investitionsbereitschaft der deutschen Abnehmer. Dazu tragen die Ukraine¬-Krise, das brachliegende Russlandgeschäft und die verhaltene Entwicklung in China bei.
Das zeigt sich auch bei den Auslandsbestellungen. Zwar zeigt der geglättete Kurvenverlauf bereinigt um saisonale Effekte seit etlichen Monaten nach oben. Die erwartete kräftige Belebung blieb jedoch bisher aus. Das drückt sich im Auf und Ab der Monatswerte aus. Positiv überraschen die Euro-Länder. Hier haben die Bestellungen seit gut vier Monaten ins Plus gedreht und zogen zu-letzt im dritten Quartal um 12 Prozent an. Insbesondere die Osteuropäer, kon-kret Polen, Ungarn und Tschechien, glänzen mit hohen Zuwachsraten.
Beim Blick auf die Technologien wird deutlich, dass speziell das Projektgeschäft in der Umformtechnik rückläufig ist, ausgelöst durch einen schwachen Monat September. Generell ist die Nachfrage in diesem Segment von starken Zyklen geprägt, ausgelöst durch das Beschaffungsverhalten des größten Ab-nehmers Automobilindustrie. Die Umformtechnik trägt mit einem Anteil von 25 bis 30 Prozent zur Gesamtproduktion bei.
Der Umsatz schloss in den ersten drei Quartalen mit minus 6 Prozent. „Vor diesem Hintergrund und der schwachen Auftragseingangsentwicklung müssen wir unsere Produktionsprognose 2014 von 3 Prozent Zuwachs, die noch im ersten Halbjahr sehr realistisch war, nun doch zurücknehmen.“ Der VDW geht nunmehr davon aus, dass die Produktion 2014 auf dem hohen Vorjahresniveau von 14,6 Milliarden Euro stagnieren wird.
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 12
Ausgabe
12-2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de