Startseite » Fertigung » Maschinen »

Index baut Automation mit modularem Robotersystem iXcenter aus

Modulare Roboterzellen
Index baut Automation mit Robotersystem aus

Roboterzelle iXcenter von Index
Mit der modularen Roboterzelle iXcenter von Index lassen sich jetzt auch die Großmaschinen der G-Baureihe automatisieren. Bild: Index
Anzeige
Index bietet seit Jahren sehr produktive Automationslösungen für alle seine Drehzentren, Dreh-Fräszentren, Langdrehautomaten, Mehrspindeldrehautomaten, Universaldrehmaschinen und Produktionsdrehautomaten an. Handelte es sich bisher vornehmlich um maschinenintegrierte Portal- oder Teileband-Lösungen, so bietet man in den letzten 3 Jahren verstärkt modulare Roboterzellen für das gesamte Maschinenportfolio an.

Index bietet seine Roboterzelle iXcenter bereits seit mehr als drei Jahren an. Der Einstieg erfolgte mit einer kleinen maschinenintegrierten Variante, die nun auch in weiteren Größen und Ausführungen verfügbar ist.

Vollintegrierte Automatisierung

Für kleinere und mittelgroße Maschinen wie zum Beispiel dem Lang-/Kurzdrehautomat Traub TNL20 oder den Index Produktionsdrehautomaten C100/C200, das Dreh-Fräszentrum Index G200 und inzwischen auch die Universaldrehmaschinen der TNA- sowie B-Serie bietet Index seine maschinenintegrierbare Roboterzelle iXcenter an. Sie besteht im Wesentlichen aus einem Knickarmroboter und einem vertikalen Palettenspeicher mit bis zu 14/22 Paletten. Bei dieser frontal angeordneten Automatisierungslösung lassen sich einerseits Futterteile mit dem Roboter be- und entladen. Andererseits ist dieser auch in der Lage, Bauteile nach Stangenbearbeitung lediglich abzusortieren. Außerdem ist das iXcenter bereits für die Integration zusätzlicher Prozessschritte wie beispielsweise 3D-Messen, Entgraten etc. vorbereitet. Zum einfachen und ergonomischen Rüsten der Maschine kann der Anwender die Roboterzelle nach dem Lösen einer Verriegelung komplett zur Seite schieben.

Modulare Roboterlösung für Großmaschinen

Ein Highlight ist die neue iXcenter Automatisierungslösung, die aktuell für die neuen Dreh- und Drehfräszentren Index G400, G420 sowie G500/G520 präsentiert wird. Gerade bei Maschinen dieser Größenordnung (Drehlänge bis 2300 mm) spielt die Automatisierung eine wichtige Rolle um bei der der Bearbeitung komplexer Teile lange mannlose Laufzeiten zu ermöglichen. Durch die zusätzliche Nutzung über Nacht und am Wochenende rechnet sich die Maschineninvestition deutlich schneller. Ein weiter Vorteil ist, dass das zeitaufwändige manuelle Einfuttern schwerer Werkstücke dank der automatisierten Handhabung entfällt.

Das Index Entwicklungsteam hat für das große iXcenter einen modularen Aufbau gewählt. Die Automatisierung besteht im Kern aus einer vor der Maschine platzierten, weitgehend autarken Standardroboterzelle. Diese besteht aus einer Bodeneinheit, auf der ein Knickarm-Roboter mit einer Traglast von 165 kg im Standard – optional bis 270 kg – installiert ist. An diese Zelle können von zwei Seiten unterschiedliche Module angedockt werden: Paletten-/Regalsysteme, Mess-/Prüfstationen sowie Einrichtungen zum Entgraten, Reinigen oder Laserbeschriften und vieles mehr. Somit ist der Roboter nicht nur für das Be- und Entladen der Teile über die Maschinentür zuständig, sondern er kann sich während der oft langen Bearbeitungszeiten auch mit nachgelagerten Prozessen beschäftigen.

Große Flexibilität

Was die Module und Tätigkeiten des Roboters anbelangt, deckt Index bereits ein großes Spektrum mit Standardlösungen ab, so dass sich viele Kundenwünsche schnell erfüllen lassen. Dazu zählt zum Beispiel der Greiferwechsel des Roboters für die automatisierte und abwechselnde Handhabung von Wellen- und Flanschteilen, die der Roboter aus einer Palettenstation in die Maschine lädt. Hierzu wechselt der Roboter selbständig die entsprechenden Greifer aus der Wechselstation ein.

Kontakt:
Index-Werke GmbH & Co. KG
Hahn & Tessky
Plochinger Straße 92
73730 Esslingen
Tel.: +49 (0) 711 3191-0
E-Mail: info@index-werke.de
Website: www.index-werke.de

Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild mav Innovation in der spanenden Fertigung 4
Ausgabe
4-2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

1. mav EMO-Preview-Veranstaltung

Präsentieren Sie sich bei dieser Hybrid-Veranstaltung im thematischen Umfeld der EMO 2021 und profitieren Sie vom großen Media-Special! Jetzt mehr erfahren

Websession Smarte Zellen für die Maschinenautomation

Automation ist aufwändig, teuer und kompliziert! Mit diesem Vorurteil wollen die Experten unserer Websession gründlich aufräumen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme am 20.05.2021!

Additive Fertigung jetzt erleben!

Erleben Sie spannende Vorträge beim Anwenderforum Additive Produktsionstechnologie am 10.06.2021 und sichern Sie sich Ihr kostenfreies Ticket!

Fachzeitschrift additive

Trends

Aktuelle Entwicklungen in der spanenden Fertigung

Alle Webinare & Webcasts

Webinare aller unserer Industrieseiten

Alle Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de